Hauptmenü öffnen

Hattrop ist ein Ortsteil der Kreisstadt Soest im gleichnamigen Kreis in Nordrhein-Westfalen.

Hattrop
Stadt Soest
Koordinaten: 51° 34′ 59″ N, 8° 3′ 31″ O
Höhe: 82 m
Einwohner: 488 (2008)
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 59494
Vorwahl: 02921

Der Ort liegt in der Niederbörde westlich von der Kernstadt Soest am Soestbach, der den Ort in einen nördlichen und südlichen Teil teilt. Östlich von Hattrop liegt das Gebiet der Soester Kernstadt, südlich der Soester Ortsteil Paradiese, westlich der welveraner Ortsteil Schwefe und nördlich der Soester Ortsteil Hattropholsen.

GeschichteBearbeiten

 
Soest und seine Ortsteile

Erstmals wurde Hattrop im Jahr 1186 in einer Akte Philipps von Heinsberg als Hattorp erwähnt.[1] Der hier befindliche kölnische Oberhof umfasste 24 Hufen, vielfach im Ortsbereich selbst, aber auch in Hattropholsen, Meckingsen und Katrop.[2] Hattrop gehörte von Anfang an zum Pfarrbezirk von St. Petri, wobei die katholische Bevölkerung heute bei St. Albertus-Magnus im Norden Soests eingepfarrt ist. In Hattrop hatte der Künstler Wilhelm Morgner ab 1909 ein „Sommeratelier“.[3] Im Jahre 1918 kam es in Hattrop zur Bildung eines „Bauernrates“ als bewaffneter Bürgerwehr.[4]

Seit dem 1. Juli 1969 ist Hattrop ein Ortsteil von Soest.[5]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Ew.
1933[6] 269
1939[6] 284
1961[7] 362
1998[6] 399
2005[6] 486
2008[6] 488

Partnerschaft Hattrop - GuérardBearbeiten

Im Jahr 1967 unterzeichneten die Bürgermeister der Gemeinde Guérard und der damals noch selbständigen Gemeinde Hattrop in der französischen Gemeinde ein Freundschafts-Protokoll. Schon seit der Zeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg bestanden bereits Kontakte auf persönlicher Ebene, denn der Hattroper Fritz Coers hatte in seiner Kriegsgefangenschaft Pierre Fanton, den Sohn eines französischen Landwirts aus Guérard, bei dem Coers arbeitete, kennengelernt. Laut offiziellen Angaben[8] ist die Partnerschaft zwischen Guérard und Hattrop die älteste beurkundete Partnerschaft in Soest.

BelegeBearbeiten

  1. http://hattrop.de/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=190%3Ageschichtliche-zeitreise&Itemid=136&limitstart=3@1@2Vorlage:Toter Link/hattrop.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Marga Koske: Geschichte der eingemeindeten Soester Stadtteile. In: Soester Zeitschrift. 112 2000, S. 23–78, hier: 31
  3. http://www.wilhelm-morgner-stipendium.de/morgner/morgner_biog_03.html
  4. Marga Koske: Geschichte der eingemeindeten Soester Stadtteile. In: Soester Zeitschrift. 112 2000, S. 23–78, hier: 23-24
  5. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 92.
  6. a b c d e Infoblatt 2010 (PDF; 78 kB)
  7. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 195.
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 10. Oktober 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.soest.de

LiteraturBearbeiten

  • Koske, Marga und Brinkmann, Heinz: Aus 800 Jahren Hattroper Geschichte. Soest : Stadtarchiv, 1986 (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Soest. 13).

WeblinksBearbeiten