Hauptmenü öffnen

R1a ist eine Untergruppe der Haplogruppe R1 des Y-Chromosoms. Man nimmt derzeit an, das sie vor 15'000 bis 20'000 Jahren durch Mutation (ausgehend von der Verteilung der Linien R2* und R*) in Asien entstand.[3][4] Ihre Schwestergruppe ist Haplogruppe R1b (Y-DNA).

Haplogruppe des Y-Chromosoms
Name R1a
Mögliche Ursprungszeit vor weniger als 18.500 Jahren
Möglicher Ursprungsort Südasien oder Zentralasien/Südsibirien[1][2]
Vorgänger R1
Mutationen L62, L63, L120, M420, M449, M511, M513
Verbreitung der Haplogruppe R1a

Inhaltsverzeichnis

VerbreitungBearbeiten

Besonders verbreitet ist die Haplogruppe R1a heute von der Elbe über alle Westslawischen und Ostgermansichen Siedlungsgebiete, rund um die Ostsee im Baltikum sowie Teilen Skandinaviens, der Finnisch-Russischen Grenzregion, das zentrale europäische Russland mit den Ostslawischen Siedlungsgebieten bis zur Ukraine und dem finno-ugrisch-turkischen Ural, wobei die höchste Konzentration wohl im Bereich der Flüsse Oder, Weichsel, Narva, Newa, Düna, Don und obere Wolga sowie in Teilen des nördlichen Indischen Subkontinents und in Teilen Zentralasien insbesondere rund um die Gebirge Pamir, Karakorum, den westlichen Himalaya und den Tian Shan bis in die Mongolei, sowie den antiken Regionen von Sogdien und Baktrien vor. In Süd- und Zentralasien ist der prozentuale Anteil von R1a besonders bei den Südost-Kasachen, Kirgisen, Altaiern, Tadschiken und Paschtunen ausgeprägt. Auch in Teilen des Iran, Irak und der Türkei sowie im hohen Maße um den Vansee bei den Kurden als auch im Nordkaukasus bei den Karatschai-Balkaren verbreitet.[5]

R1a und KurganhypotheseBearbeiten

 
Schnurkeramiker und Kurgankulturen
 
R1a Ursprünge, Mutationen und Migrationen

Bisher ist in der Yamna-Kultur (3600–2500 v. Chr., osteuropäischer Steppengürtel) jedoch nur die eher westeuropäisch verbreitete R1b-DNS belegt [6]. Gleichzeitig tragen jedoch Schnurkeramiker ab ca. 2900 v. Chr. in nahezu allen Regionen des nördl. Mitteleuropa und Nordosteuropas in großem Maße R1a, u. a. in Tiefbrunn, Bergrheinfeld, Esperstedt und Eulau (Deutschland), Oblaczkowo und Leki Male (Polen), Kyndelose (Dänemark) und Viby (Schweden). Die Proben aus Esperstedt, Viby und Kyndelose kommen dabei als direkte Vorfahren Skandinavischer, Nord- und Ostgermanischer sowie Slawischer und Baltischer Menschen in Frage. Die nachgewiesene Ausbreitung dieser schwedischen Population nach Finnland dürfte für weitere Überraschungen sorgen. Mathieson (2015) fand in den östlichen Jamna-Nachfolgern, der (Poltavka-Kultur und der Srubna-Kultur), Y-R1a (Z93,Z94), die sich heute vorwiegend in zentral- und südasiatischen Proben als auch in bronzezeitlichen Altai-Proben wiederfindet.[7] Dies zeigt sich z. B. in Funden ab ca. 2500 v. Chr. in Naumovo und Serteya (Pskov/Smolensk oblast), in Bulanovo (Sintashta, Russland), Kytmanovo (Andronovo, Russland) und Tanabergen (Kasachstan), sowie weiteren Orten in Zentralasien [8], also nach Zentralasien und Nordindien. Eine direkte Y-chromosomale Übereinstimmung der Z93 Srubna-Linien findet sich in folgenden Bevölkerungsgruppen wieder: 4 Altaier, 2 Kirgisen, 2 Baschkiren, 2 Tadschiken, 1 Teleut und 1 Uigure.[9][10]

Die früheste R1a-DNA (5500–5000 v. Chr.) wurde bisher in Yuzhny Oleni Ostrov am karelischen Onegasee gefunden, trägt jedoch noch nicht den späteren europäischen Marker.[11] Laut der Studie von Sarkissian et al. 2013 stehen dem Yuzhny Oleni Ostrov Individuum folgende Bevölkerungsgruppen autosomal am nächsten: Chanten, Mansen, Nenzen, Selkupen, Altaier, Chakassen, Schoren, Tofalaren, Tschuwaschen, Baschkiren, Tataren, Komi, Mari, Mordwinen, Udmurten, Norweger und Schweden.[12]

Laut der letzten großangelegten R1a-Studie des DNA-Forschers Peter Underhill im Jahre 2014 hat sich R1a im Gebiet zwischen der Ost-Türkei und Nord-Iran vor ungefähr 5800 Jahren diversifiziert.[5] Eine zuvor publizierte Groß-Studie von Haber et al. aus dem Jahr 2012 zu den ethnischen Gruppen Afghanistans und den umliegenden Bevölkerungen ergab, dass die Unterlinie des späteisenzeitlichen R1a1a7 (M-458) in südasiatischen Regionen nicht vorhanden ist. Die Ansicht der Korrelation von R1a zu den einwandernden indogermanischen Sprachen nach Zentral- und Südasien wird, wie bisher angenommen, nicht mehr bekräftigt.[13]

DNA-ArchäologieBearbeiten

Menschliche Überreste, in denen die Haplogruppe R1a entdeckt wurde, stammen aus Gräbern der Schnurkeramiker[14][15] und der Urnenfelderkultur[16], sowie bei früheren Bewohnern des alten Tanais[17].

Ferner findet sich die Halopgruppe in der Andronowo-Kultur[18], der Pasyryk-Stufe[19], der eisenzeitlichen Tagar-Kultur (ca. 900 v. Chr.)[18] und der eisenzeitlichen Taschtyk-Kultur (ca. 300 v. Chr.)[18], wobei sie in Asien meist vergesellschaftet mit der lokalen Populationen auftreten.

Identifiziert wurde R1a bei den bronzezeitlichen Mumien aus dem Tarimbecken[20] sowie bei der Aristokratie der Xiongnu und in Gräbern der rund 3000 Jahre alten Hirschsteine.[21]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.nature.com/ejhg/journal/v23/n1/pdf/ejhg201450a.pdf
  2. https://www.scirp.org/journal/PaperInformation.aspx?paperID=17707
  3. P. A. Underhill, G. D. Poznik, S. Rootsi, M. Järve, A. A. Lin, J. Wang, B. Passarelli, J. Kanbar, N. M. Myres, R. J. King, J. Di Cristofaro, H. Sahakyan, D. M. Behar, A. Kushniarevich, J. Sarac, T. Saric, P. Rudan, A. K. Pathak, G. Chaubey, V. Grugni, O. Semino, L. Yepiskoposyan, A. Bahmanimehr, S. Farjadian, O. Balanovsky, E. K. Khusnutdinova, R. J. Herrera, J. Chiaroni, C. D. Bustamante, S. R. Quake, T. Kivisild, R. Villems: The phylogenetic and geographic structure of Y-chromosome haplogroup R1a. In: European journal of human genetics : EJHG. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] März 2014, doi:10.1038/ejhg.2014.50, PMID 24667786.
  4. T. Kivisild, S. Rootsi, M. Metspalu, S. Mastana, K. Kaldma, J. Parik, E. Metspalu, M. Adojaan, H. V. Tolk, V. Stepanov, M. Gölge, E. Usanga, S. S. Papiha, C. Cinnioglu, R. King, L. Cavalli-Sforza, P. A. Underhill, R. Villems: The genetic heritage of the earliest settlers persists both in Indian tribal and caste populations. In: American Journal of Human Genetics. Band 72, Nummer 2, Februar 2003, S. 313–332, doi:10.1086/346068, PMID 12536373, PMC 379225 (freier Volltext).
  5. a b Peter Underhill: The phylogenetic and geographic structure of Y-chromosome haplogroup R1a. In: European Journal of Human Genetics. März 2014, S. 124–131, doi:10.1038/ejhg.2014.50, PMID 24667786.
  6. Haak, W. et al. (2015), Massive migration from the steppe is a source for Indo-European languages in Europe, bioRxiv preprint; Sergey Malyshev 2015 (Memento des Originals vom 2. Juli 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kumbarov.com; Allentoft, M. et al. (2015), Population genomics of Bronze Age Eurasia, Nature, 522, 167?172 (11 June 2015)
  7. Eight thousand years of natural selection in Europe; doi:10.1101/016477; March 14, 2015
  8. Keyser C., etc. Ancient DNA provides new insights into the history of south Siberian Kurgan people//Hum Genet (2009) 126:395-410 doi:10.1007/s00439-009-0683-0
  9. Peter de Barros Damgaard: The first horse herders and the impact of early Bronze Age steppe expansions into Asia. In: American Association for the Advancement of Science. Juni 2018, doi:10.1126/science.aar7711, PMID 29743352.
  10. Supplementary Materials
  11. Underhill, P. A. et al. The phylogenetic and geographic structure of Y-chromosome haplogroup R1a. Eur. J. Hum. Genet., (2014); zitiert nach Haak, W. et al. (2015), Massive migration from the steppe is a source for Indo-European languages in Europe, bioRxiv preprint.
  12. Clio Der Sarkissian: Ancient DNA Reveals Prehistoric Gene-Flow from Siberia in the Complex Human Population History of North East Europe. In: Public Library of Science (PLOS). Februar 2013, doi:10.1371/journal.pgen.1003296, PMID 23459685.
  13. Marc Haber: Afghanistan's Ethnic Groups Share a Y-Chromosomal Heritage Structured by Historical Events. In: Public Library of Science (PLOS). März 2012, S. 124–131, doi:10.1371/journal.pone.0034288, PMID 22470552.
  14. W. Haak, G. Brandt, H. N. de Jong, C. Meyer, R. Ganslmeier, V. Heyd, C. Hawkesworth, A. W. Pike, H. Meller, K. W. Alt: Ancient DNA, Strontium isotopes, and osteological analyses shed light on social and kinship organization of the Later Stone Age. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 105, Nummer 47, November 2008, S. 18226–18231, doi:10.1073/pnas.0807592105, PMID 19015520, PMC 2587582 (freier Volltext).
  15. G. Brandt, W. Haak, C. J. Adler, C. Roth, A. Szécsényi-Nagy, S. Karimnia, S. Möller-Rieker, H. Meller, R. Ganslmeier, S. Friederich, V. Dresely, N. Nicklisch, J. K. Pickrell, F. Sirocko, D. Reich, A. Cooper, K. W. Alt: Ancient DNA reveals key stages in the formation of central European mitochondrial genetic diversity. In: Science. Band 342, Nummer 6155, Oktober 2013, S. 257–261, doi:10.1126/science.1241844, PMID 24115443, PMC 4039305 (freier Volltext).
  16. Schweitzer D. Lichtenstein Cave Data Analysis, 2008. (Memento des Originals vom 14. August 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dirkschweitzer.net
  17. Корниенко И. В., Водолажский Д. И. Использование нерекомбинантных маркеров Y-хромосомы в исследованиях древних популяций (на примере поселения Танаис)//Материалы Донских антропологических чтений. Ростов-на-Дону, Ростовский научно-исследовательский онкологический институт, Ростов-на-Дону, 2013.
  18. a b c C. Keyser, C. Bouakaze, E. Crubézy, V. G. Nikolaev, D. Montagnon, T. Reis, B. Ludes: Ancient DNA provides new insights into the history of south Siberian Kurgan people. In: Human genetics. Band 126, Nummer 3, September 2009, S. 395–410, doi:10.1007/s00439-009-0683-0, PMID 19449030.
  19. F. X. Ricaut, C. Keyser-Tracqui, J. Bourgeois, E. Crubézy, B. Ludes: Genetic analysis of a Scytho-Siberian skeleton and its implications for ancient Central Asian migrations. In: Human biology. Band 76, Nummer 1, Februar 2004, S. 109–125, PMID 15222683.
  20. Chunxiang Li etc. Evidence that a West-East admixed population lived in the Tarim Basin as early as the early Bronze Age, abgerufen am 2. Juli 2017 (englisch)
  21. K. Kim, C. H. Brenner, V. H. Mair, K. H. Lee, J. H. Kim, E. Gelegdorj, N. Batbold, Y. C. Song, H. W. Yun, E. J. Chang, G. Lkhagvasuren, M. Bazarragchaa, A. J. Park, I. Lim, Y. P. Hong, W. Kim, S. I. Chung, D. J. Kim, Y. H. Chung, S. S. Kim, W. B. Lee, K. Y. Kim: A western Eurasian male is found in 2000-year-old elite Xiongnu cemetery in Northeast Mongolia. In: American journal of physical anthropology. Band 142, Nummer 3, Juli 2010, S. 429–440, doi:10.1002/ajpa.21242, PMID 20091844.


Evolutionsbaum Haplogruppen Y-chromosomale DNA (Y-DNA)
Adam des Y-Chromosoms
A00 A0’1'2’3'4
A0 A1’2'3’4
A1 A2’3'4
A2’3 A4=BCDEF
A2 A3 B CT 
|
DE CF
D E C F
|
G IJK H  
| |
G1 G2  IJ K 
| |
I J L K(xLT) T
| | |
I1 I2 J1 J2 M NO P S
| |
| |
N O Q R
|
R1 R2
|
R1a R1b