Hauptmenü öffnen

Haplogruppe G ist in der Humangenetik eine Haplogruppe des Y-Chromosoms. Sie ist eine Subgruppe von F und es wird angenommen, dass sie im Nahen Osten oder in Südasien entstand, möglicherweise in Nordindien, Pakistan oder Afghanistan. Diese Haplogruppe entstand während der neolithischen landwirtschaftlichen Revolution und verbreitete sich mit Reiternomaden in der eurasischen Steppe.

Haplogruppe des Y-Chromosoms
Name G
Mögliche Ursprungszeit vor 14.000–30.000 Jahren
Möglicher Ursprungsort Kaukasus
Vorgänger F
Nachfolger G1 (M285), G2 (P287), G2a (P15), G2c (M377)
Mutationen L116, L154, L204, L240, L269, L402, L520, L521, L522, L523, L605, L769, L770, L836, L837, M201, P257/U6, Page94/U17, U2, U3, U7, U12, U20, U21, U23, U33
Höchste Frequenzen Argyn-Kasachen 87 %,[1] Osseten 60 %, Georgier 31 %, Kabardiner 29 %
Darstellung der geografischen Verbreitung der Haplogruppe G (Y-DNA)

Inhaltsverzeichnis

UrsprungBearbeiten

Die ursprüngliche Verteilung der Haplogruppe G in Europa spiegelt die Verbreitung von Menschen aus Kleinasien, welche landwirtschaftliche Kenntnisse mitbrachten, in den Mittelmeerraum wider. Die Haplogruppe könnte auch durch die Invasion der Sarmaten, Alanen und Jaszen (alle sind Nachkommen der "iranischen" Skythen) verbreitet worden sein. Hier deckt sich die These mit der historisch bezeugten Ausbreitung dieser Völker über die zentralasiatische Steppe aus Xinjiang im Osten auf die Iberische Halbinsel und Tunesien im Westen, mit einem Zweig (die Sakas) der den Nordwesten des indischen Subkontinents zu Beginn des ersten Jahrtausends eroberte.

UntergruppenBearbeiten

  • G*
  • G1 (M285, M342)
    • G1*
    • G1a (P20)
    • G1b (P76)
  • G2 (P287)
    • G2* -
    • G2a (P15)
      • G2a* -
      • G2a1 (P16)
        • G2a1* -
        • G2a1a (P17, P18)
      • G2a2 (M286)
    • G2b (M287)
    • Haplogruppe G2c (M377)

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten


Evolutionsbaum Haplogruppen Y-chromosomale DNA (Y-DNA)
Adam des Y-Chromosoms
A00 A0’1'2’3'4
A0 A1’2'3’4
A1 A2’3'4
A2’3 A4=BCDEF
A2 A3 B CT 
|
DE CF
D E C F
|
G IJK H  
| |
G1 G2  IJ K 
| |
I J L K(xLT) T
| | |
I1 I2 J1 J2 M NO P S
| |
| |
N O Q R
|
R1 R2
|
R1a R1b

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biro, A. Zalan, A., et al.,: A Y-Chromosomal Comparison of the Madjars (Kazakhstan) and the Magyars (Hungary). In: American Journal of Physical Anthropology. 139, Nr. 3, 2009, S. 305–10. doi:10.1002/ajpa.20984. PMID 19170200.