Hansjakob Gröblinghoff

deutscher Schauspieler

Hansjakob Gröblinghoff (* 5. April 1902 in Bochum; † nach 1974[A 1]) war ein deutscher Schauspieler.

LebenBearbeiten

Gröblinghoff erlernte sein künstlerisches Handwerk bei Saladin Schmitt. Ein erstes Bühnenengagement erhielt er 1924 in seiner Heimatstadt. Weitere Theaterstationen waren Stettin, Berlin, Koblenz, Memmingen und Wuppertal. 1960 wechselte Gröblinghoff an das Düsseldorfer Schauspielhaus.[1]

Als Schauspieler in Film und Fernsehen war Gröblinghoff indes ein seltener Gast. In den 1930er Jahren spielte er kleinere Rollen in UFA-Filmen wie unter der Regie von Carl Boese in der Komödie Mädchen für alles mit Grethe Weiser, neben La Jana im Musikfilm Es leuchten die Sterne und in Arthur Maria Rabenalts Kriminalfilm Die drei Codonas. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat er unter anderem im Heimatfilm Die Mühle im Schwarzwäldertal und in Wolfgang Staudtes Drama Das Lamm. Daneben trat er verschiedenen Fernsehproduktionen auf wie in Karl-Heinz Stroux' Kleist-Adaption Käthchen von Heilbronn, im Krimi-Mehrteiler Der Monddiamant nach Wilkie Collins sowie in einer der Hauptrollen in Wilhelm Semmelroths Vetter von Basilio.

Zeitweise wohnte Gröblinghoff in der Künstlerkolonie Berlin.[2]

FilmografieBearbeiten

  • 1937: Mädchen für alles
  • 1938: Schüsse in Kabine 7
  • 1938: Es leuchten die Sterne
  • 1938: Verwehte Spuren
  • 1938: Großalarm
  • 1938: Fracht von Baltimore
  • 1938: Mordsache Holm
  • 1939: Aufruhr in Damaskus
  • 1939: Flucht ins Dunkel
  • 1940: Casanova heiratet
  • 1940: Die drei Codonas
  • 1953: Die Mühle im Schwarzwäldertal
  • 1964: Das Lamm
  • 1966: Die Launen des Herrn Lasukow
  • 1968: Kolportage
  • 1968: Das Käthchen von Heilbronn
  • 1969: Der Vetter Basilio (Fernsehzweiteiler)
  • 1970: Drücker
  • 1974: Die 7-Tage-Woche des Drahtwebers Rolf Piechotta
  • 1974: Der Monddiamant

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Genaues Todesdatum unbekannt vgl. http://www.steffi-line.de/archiv_text/nost_serie/m_monddiamant.htm

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gröblinghoffs Rollen am Düsseldorfer Schauspielhaus
  2. Künstlerkolonie Berlin: Einige historische Bewohner. (Memento des Originals vom 8. Februar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerkolonie-berlin.de (abgerufen am 17. April 2012)