Hauptmenü öffnen

Hans Lembke (Maler)

deutscher Maler und Zeichenlehrer
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hans Lembke (* 30. April 1885 in Freiburg im Breisgau; † 4. August 1959 in Hilden bei Düsseldorf) war ein deutscher Maler und Zeichenlehrer.

Nach Abitur am Freiburger Berthold-Gymnasium studierte er an der Großherzoglich Badischen Landeskunstschule sowie in München bei Hermann Groeber, in Leipzig und in Berlin bei Lovis Corinth. 1913 war er Vorstandsmitglied der Juryfreien Vereinigung Bildender Künstler Berlins. Von 1914 bis 1918 leistete er Kriegsdienst.

Von 1918 bis 1929 lebte er in Freiburg, er war akademischer Zeichenlehrer an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, arbeitete auch als freier Künstler und war Vorstandsmitglied des Kunstvereins Freiburg.

1929 bis 1939 leitete er an der privaten Reimann-Schule in Berlin die Klassen für Akt, Porträt und Komposition.

Die Zeit von 1939 bis 1945 verbrachte er als freischaffender Künstler in Bonndorf im Schwarzwald. Als dort und in Neustadt Kunsthandwerkschulen gegründet wurden, arbeitete er an beiden als Dozent bis zu seiner Zurruhesetzung 1950.