Hauptmenü öffnen
Logo des Kunstvereins Freiburg

Der Kunstverein Freiburg ist ein 1827 in Freiburg im Breisgau gegründeter Kunstverein, der sich der Förderung zeitgenössischer Kunst widmet. Der Verein hat seine Ausstellungs- und Geschäftsräume im Marienbad, einem ehemaligen Schwimmbad in der Freiburger Altstadt.

GeschichteBearbeiten

 
Kunstverein in der Dreisamstraße

Der 1827 gegründete Kunstverein Freiburg gehört zu den ältesten Kunstvereinen Deutschlands. Um 1914 zählte der Verein 600 Mitglieder, bei 85.000 Einwohnern. Im ausgehenden 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts befasste sich der Verein vornehmlich mit der Klassischen Moderne. Vom 2. September bis 4. Oktober 1916 fand in der Kunsthalle an der Friedrichstraße die Schau "Adolf Hölzel und sein Kreis" statt. Neben Bildern von Hölzel waren Arbeiten von Oskar Schlemmer, Willi Baumeister, Johannes Itten, Ida Kerkovius und anderen zu sehen. Als Wanderausstellung gedacht, waren die Werke wegen des Krieges nur noch in Frankfurt am Main zu sehen. Heute zeigt der Verein im Jahr ungefähr fünf bis acht größere Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, organisiert Vorträge und andere Bildungsangebote und veranstaltet Kunstreisen.

2008 hatte der Kunstverein gut 500 Mitglieder und ein Jahresbudget von knapp 180.000 Euro.[1] Direktor des Kunstvereins war von 1990 bis 2000 Stephan Berg, dann Dorothea Strauss, die 2005 von Felicity Lunn abgelöst wurde. Seit dem vorfristigen Ende der Amtszeit Lunns 2008 ist Caroline Käding Direktorin, die vorher bei der Kestnergesellschaft war.[2]

KunsthalleBearbeiten

Lange Jahre residierte der Kunstverein in wechselnden Unterkünften, unter anderem im Großherzoglichen Palais, im alten Schulgebäude St. Ursula, in der ehemaligen Hauptwache am Münsterplatz und dann am Karlsplatz. Während des Ersten Weltkriegs wurde Freiburg ständig bombardiert und viele öffentliche Gebäude wurden in Lazarette umgewandelt, so auch 1915 der 1896 provisorisch nachträglich aus Holz gebaute Oberlichtsaal des Kunstvereins am Karlsplatz. Daher wurde unter seinem langjährigen Vorsitzenden August Gruber der Bau einer Kunsthalle vorangetrieben. Drei Stifter – der Fabrikant Adolf Mez, der Weinhändler, Gutsbesitzer und Reichstagsabgeordneter Josef Hebting und der Zahnarzt Karl Günther – hatten Vermögen in Stiftungen zugunsten eines Neubaus eingebracht, das inzwischen auf 100.000 Mark angewachsen war. Zunächst sollte neben der AOK am Fahnenbergplatz gebaut werden, doch dann lief es auf die Friedrichstraße (heute Friedrichring) als Baugrundstück hinaus. Doch es gab auch kritische Stimmen, die unter anderem die Fällung alter Bäume bemängelten. Als Sieger ging aus einem Wettbewerb der Entwurf des Freiburger Architekten Rudolf Schmid hervor. 95.000 Mark wurden als Bausumme fixiert, für nachträgliche Wünsche wie Unterkellerung kamen später noch einmal 5.000 Mark hinzu. Während des Krieges wurde gebaut und am 15. Dezember 1915 wurde der Kuppelbau an der Stelle eröffnet, wo bis 2016 das Siegesdenkmal stand. Am 27. November 1944 wurde er zerstört. Von 1948 bis 1953 nutzte das Jugendhilfswerk das provisorisch hergerichtete Erdgeschoss, ehe die Kunsthalle abgerissen wurde.[3]

MarienbadBearbeiten

1997 bezog der Verein das Marienbad in der Dreisamstraße. Hauptausstellungsraum ist die ehemalige Große Schwimmhalle mit ihrer umlaufenden Galerie, die mit einer Fläche von 400 m² bei einer Deckenhöhe von neun Metern und Belichtung durch ein großflächiges Oberlicht Raum für große Installationen bietet.[4] Das ursprüngliche Marienbad ist ein Jugendstilgebäude nach einem Entwurf des Freiburger Architekten Joseph Ruh, und wird heute vom Freiburger Kinder- und Jugendtheater als Spielstätte genutzt. Die Große Halle wurde 1938 als Anbau auf dem Nachbargrundstück errichtet, und beherbergt heute den Kunstverein.[5]

AusstellungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Dirk Görtler: 181 Jahre Kunstverein Freiburg (1827-2008). Kunstverein Freiburg, Freiburg im Breisgau 2008.
  • 25 Jahre Kunstverein Freiburg im Breisgau : vom Kriegsende 1945 bis zur 850-Jahrfeier der Stadt Freiburg 1970. Kunstverein Freiburg, Freiburg im Breisgau 1970.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. unser e.V.: Kunstverein Freiburg (Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.art-magazin.de. In: art vom 1. Oktober 2008.
  2. Volker Bauermeister: Vernehmliches Aufatmen. In: Badische Zeitung vom 28. Juni 2008.
  3. Frank Zimmermann: Als mitten im Krieg in Freiburg eine Kunsthalle gebaut wurde. Badische Zeitung, 22. Dezember 2017, abgerufen am 14. März 2019.
  4. Kunstverein Freiburg - Profil. (Abgerufen am 8. Juli 2012.)
  5. Neuer Nutz in altem Putz: Theater im Marienbad (Memento des Originals vom 1. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fudder.de. In: Fudder.de vom 18. Dezember 2007. (Abgerufen am 17. November 2010.)

Koordinaten: 47° 59′ 26,7″ N, 7° 51′ 5,3″ O