Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Ausbildung und Zeit des NationalsozialismusBearbeiten

Hans Laternser studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten von Frankfurt, Marburg und Berlin.[2] Nach dem Referendariat am Oberlandesgericht Köln[3] wurde er 1932 in Marburg mit einem zivilrechtlichen Thema promoviert.[4] Er war seit 1934 in eigener Kanzlei, die sich auf Steuerrecht spezialisiert hatte, in Wiesbaden anwaltlich tätig.[5]

Während des Zweiten Weltkrieges war Laternser ab 1939 in Frankreich, der Sowjetunion und dem Balkan eingesetzt. Zuletzt war er Fliegerausbilder im Range eines Oberleutnants des Luftwaffen-Jäger-Regiments 29. Anfang Mai 1945 geriet Laternser in amerikanische Kriegsgefangenschaft, in der er sich bis Ende Juni desselben Jahres befand.[6]

Nach 1945Bearbeiten

Zulassung als RechtsanwaltBearbeiten

Da keine Mitgliedschaft in der NSDAP belegt wurde, erhielt er als einer der ersten Anwälte nach Ende des Zweiten Weltkrieges eine Zulassung – unter alliierter Jurisdiktion war die Nichtmitgliedschaft ein entscheidendes Kriterium, um eine Zulassung als Rechtsanwalt zu erhalten.[6] Die Frage nach der tatsächlichen Parteimitgliedschaft Laternsers ist jedoch umstritten. Dass er sich in einem Entnazifizierungsverfahren verantworten musste, verdeutlicht, dass die Spruchkammer eine NSDAP-Mitgliedschaft vermutete.[7] Vor der Spruch- und Berufungskammer Wiesbaden sagte Laternser hingegen aus, dass er "durch absichtliche Passivität in Bezug auf die zur Aufnahme erforderlichen weiteren Formalitäten meine Aufnahme in die NSDAP bewusst verhindert [habe]."[8] Konkret ging Laternser so vor, dass er 1933 einen Aufnahmeantrag stellte, jedoch das erforderliche Passfoto trotz mehrfacher Aufforderung nicht einreichte. Daher erhielt er nie ein Parteibuch oder -abzeichen. Während der NS-Zeit konnte er somit auf den gestellten Antrag verweisen, nach dem Untergang des Regimes hingegen darauf, dass er offiziell nie Mitglied der Partei war.[6] Im Entnazifizierungsverfahren wurde er aufgrund der Aussage Otto Johns – des ersten Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz –, er habe eine überzeugende Einstellung gegen den Nationalsozialismus gehabt, der Gruppe V (Entlastete) zugeordnet. Gleichwohl wurde er während der Nürnberger Militärtribunale von der US-amerikanischen Anklagebehörde doch als ehemaliges Parteimitglied geführt.[7]

Laternser wurde nach der Zulassung umgehend einer der wichtigsten Anwälte der Verteidigung bei Kriegsverbrecherprozessen. Er verstand sich als politisch engagierter Anwalt und hatte enge Verbindungen zur politischen Rechten. So war er eng mit dem rechtsextremen Verleger Gerhard Frey befreundet, dessen Anwalt er zudem war.

Erste ProzesseBearbeiten

Gegenstand des ersten Prozesses nach Ende des NS-Regimes, in dem Laternser als Verteidiger auftrat, waren Verbrechen im Rahmen des "Euthanasie"-Programms. Laternser vertrat dabei im Landeshaus in Wiesbaden vor einem amerikanischen Militärgericht zwei Anstaltsmitarbeiter der Tötungsanstalt Hadamar. In den Jahren 1945–1948 vertrat er in Frankfurt am Main Ärzte und Angehörige des Pflegepersonals der Anstalt Eichberg, des Kalmenhofs und der Anstalt in Hadamer. In diesen ersten Prozessen stand vor allem die Frage im Raum, ob und inwieweit eine Strafverfolgung noch ohne neue, rückwirkende Strafvorschriften möglich sei. Konkret ging es um die Rechtmäßigkeit des "Euthanasie"-Befehls Hitlers. Laternser argumentierte insbesondere mit dem Befehlsnotstand, inneren Konflikten der Angeklagten und damit, dass bereits der Wille Hitlers Gesetzeskraft hatte, da eine Staatsführung im Besitz tatsächlicher Macht beliebig Recht setzen könne[9] – eine Argumentation, die in ähnlicher Form u. a. von Carl Schmitt vertreten wurde.

Nürnberger HauptkriegsverbrecherprozessBearbeiten

Die Karriere Laternsers wurde wesentlich beeinflusst durch seine Rolle bei dem Internationalen Militärgerichtshof von Nürnberg, vor dem vom 20. November 1945 bis zum 1. Oktober 1946 die Nürnberger Prozesse stattfanden. Bei diesen war er Verteidiger von Generalstab und Oberkommando der Wehrmacht. Bei seinem Auftreten im Wiesbadener Prozess fiel er dem stellvertretenden Hauptankläger des Militärgerichtshofes, Robert Kempner, auf. Dieser schlug den damals 38-jährigen Laternser kurzfristig als Verteidiger für den Generalstab und das Oberkommando vor. Vergütet wurde die Stelle mit 3.500 Mark für den ersten und 1.750 Mark für einen zweiten Mandanten sowie Zigaretten, Essensbons und Alkoholika. Von Mitte 1946 bis 1947 verteidigte er im I.G.-Farben-Prozess Max Ilgner, bevor er das Mandat wegen Arbeitsüberlastung niederlegte.[10]

Laternser, den der amerikanische Hauptankläger Telford Taylor als "außergewöhnlich fähigen und energischen" Anwalt[11] bezeichnete, baute die Verteidigung auf drei Säulen auf: Erstens das grundsätzliche Anzweifeln der Jurisdiktionsbefugnis und damit der Völkerrechtskonformität der Gerichtshöfe, zweitens den Vorwurf, die Rechtsprechung der Alliierten verstoße gegen den völkerrechtlichen Gleichheitsgrundsatz und drittens die Anführung des Gesetzlichkeitsprinzips. Weitere Argumente, deren sich Laternser bediente, waren der Befehlsnotstand und der Versuch, die Verantwortung auf Adolf Hitler und die SS abzuschieben. Zudem versuchte er, die Armee von Kriegsverbrechen freizusprechen.[12]

Auschwitz-ProzessBearbeiten

Laternser übernahm während des 1. Auschwitzprozesses 1963 bis 1965 die Verteidigung von fünf ehemaligen SS-Männern.[13] Es handelte sich um die Angeklagten Pery Broad, Victor Capesius, Klaus Dylewski, Willy Frank und Willi Schatz, die wegen Selektionen an der Rampe des Konzentrationslagers Auschwitz angeklagt waren. Laternser trat dabei als „Gegenspieler“ des Ost-Berliner Anwalts Friedrich Kaul auf, der als Nebenkläger am Verfahren teilnahm.[14]

Die Strategie Laternsers bestand zum einen darin, eine Vielzahl von Anträgen, Dienstaufsichtsbeschwerden und Verfahrensrügen zu stellen. Zum anderen behauptete er, dass alle aus den Ostblockstaaten erschienenen Zeugen Kommunisten waren, die Aussagen abgesprochen und daher unbedeutend seien, wenngleich für den Beweis vermeintlicher Widersprüche die Vernehmungsprotokolle durch Laternser durchaus genutzt wurden.[15]

Weitere ProzesseBearbeiten

Nach den Prozessen in Nürnberg wurde der bewährte Verteidiger in weiteren Prozessen aktiv. So verteidigte er unter anderem Albert Kesselring in Venedig, Erich von Manstein, Otto Wagener in Rom, Hasso von Manteuffel und Friedrich Wilhelm Heinz.[16]

Weiteres WirkenBearbeiten

Nach dem Ende der Nürnberger Prozesse schloss er sich dem Heidelberger Juristenkreis an. Ab 1955 unterhielt er mit Fritz Steinacker als Partner die Kanzlei Dr. Laternser & Steinacker in Wiesbaden, ab 1969 in Frankfurt am Main.[17]

Im Krumey-Hunsche-Prozess verteidigte Laternser 1965 Otto Hunsche und erreichte in erster Instanz einen Freispruch.[18] Kurz vor dem angesetzten Termin übernahm er vom Juristen Ernst Achenbach die Verteidigung des Wilhelmstraßen-Diplomaten Horst Wagner. Der Termin musste wegen der notwendigen Einarbeitung verschoben werden. Darüber starb Hans Laternser an Herzversagen.[19]

SchriftenBearbeiten

  • Die andere Seite im Auschwitz-Prozess 1963/1965. Seewald, Stuttgart-Degerloch 1966.
  • Verteidigung deutscher Soldaten. Plädoyers vor alliierten Gerichten. Bohnemeier, Bonn 1950.

LiteraturBearbeiten

  • Karl Ritter von Klimesch (Hrsg.): Köpfe der Politik, Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft. Augsburg: Naumann, 1953. Band 2, S. 649
  • Devin O. Pendas: Der Auschwitz-Prozess: Völkermord vor Gericht. Siedler Verlag. Berlin 2013, ISBN 978-3-8275-0007-6.
  • Hubert Seliger: Politische Anwälte? : die Verteidiger der Nürnberger Prozesse. Baden-Baden : Nomos, 2016 ISBN 978-3-8487-2360-7, S. 545

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 186.
  2. Final report to the Secretary of the Army on Nuernberg war crimes trials under Control Council Law, Bd. 10. United States Government Printing Office, Washington DC 1950, S. 324.
  3. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 164.
  4. Hans Laternser: Die Vermutungen des § 1362 BGB und ihre Tragweite. Langendreer, Bochum 1932. (Dissertationsschrift)
  5. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 164.
  6. a b c Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 165.
  7. a b Heike Krösche: Im Zweifel für den Angeklagten? Verteidigungslinien und -motive im OKW-Prozess am Beispiel Hans Laternsers, in: Kim Christian Priemel, Alexa Stiller (Hrsg.): NMT: Die Nürnberger Militärtribunale zwischen Geschichte, Gerechtigkeit und Rechtschöpfung. Hamburg : Hamburger Edition, 2013, ISBN 978-3-86854-260-8, S. 611.
  8. zit. n. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, S. 186, Fn. 8.
  9. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 165 f.
  10. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 167 f.
  11. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 168.
  12. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 168 f.
  13. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 170.
  14. Dietrich Strothmann: Das Tribunal der Advokaten. In: Die Zeit, Nr. 19/1964.
  15. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 171 f.
  16. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 170.
  17. Nach der Angabe von Fritz Steinacker: http://www.steinackerkoll.de/anwalte/fritz-steinacker
  18. Axel Eggebrecht: Geringfügig am Mord beteiligt. In: Die Zeit, Nr. 7/1965.
  19. Dirks, Christian: Selekteure als Lebensretter. Die Verteidigungsstrategie des Rechtsanwalts Dr. Hans Laternser, in: Wojak, Irmtrud (Hg.) 2001: "Gerichtstag halten wir über uns selbst..." Geschichte und Wirkung des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses, S. 186.