Hafen Schwedt

Der Hafen Schwedt ist ein Binnenhafen in der brandenburgischen Stadt Schwedt/Oder. Er ist über die Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße mit der Oder verbunden.

Hafen Schwedt

GeschichteBearbeiten

Der Hafen Schwedt wurde im Oktober 2001 nach zweijähriger Bauzeit, unter Aufwendung von 27 Millionen , in Betrieb genommen. Er wurde als Stichhafen angelegt und zweigt bei Kilometer 125,6 von der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße ab. Er hat direkte Verbindung nach Berlin und über Stettin zur Ostsee. Im März 2011 führte die Papierfabrik Leipa eine Testfahrt unter Aufsicht der Technischen Universität Berlin durch. Dabei wurden mittels eines Küstenmotorschiffes 1250 t Papierrollen direkt, ohne Zwischenstopp, vom Hafen Schwedt über die Ost- und Nordsee nach Großbritannien transportiert. Seit 2011 besteht über ein Verbindungsgleis Anschluss zur Angermünde-Schwedter Eisenbahn. Die Papierfabrik befindet sich unmittelbar südlich des Hafens.

Aktueller ZustandBearbeiten

 
Einfahrt zum Hafen Schwedt

Der Hafen Schwedt hat ein Hafenbecken mit 350 × 75 m Größe. Die Kaianlagen umfassen 700 m Länge und sind ausreichend für sechs Liegeplätze. Beide Kais haben je einen Kran mit 45 t Hebekapazität. Zum Hafen gehört ein ungefähr 30 Hektar großes Industriegebiet, welches nur teilweise belegt ist.

Jahr Gesamtumschlag in t Schiffe
2004 370.000[1] NN
2009 136.000 258
2010 155.000
2011 182.036 303
2012 219.436 395
2013 313.279
2014 281.609 425
2015 228.488 396
2016 213.437 297
2017 227.000 313
2018 213.777 311
2019 194.927 289

WeblinksBearbeiten

Commons: Hafen Schwedt – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Presseinformation des Wasser- und Schifffahrtsamtes Eberswalde, 13.01.2005, Projekt Ausbau der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße (HoFriWa) von HOW km 125,7 – 134,96, hier: Informationsveranstaltung für den Verein der Freunde des Deutsch-Polnischen Europa-Nationalpark Unteres Odertal e.V. und weitere wichtige Vertreter deutscher Umweltschutzorganisationen. online: http://www.wsv.de/ftp/presse/2006/00123_2006.pdf

Koordinaten: 53° 5′ 43,3″ N, 14° 19′ 33,3″ O