Hauptmenü öffnen
Haji Aliyev at the Rio 2016.jpg

Hacı Əliyev [hɑdʒɯ ælɪjev] (englisch Haji Aliyev; * 21. April 1991) ist ein aserbaidschanischer Ringer. Er wurde 2014 Europameister und Weltmeister im freien Stil in der Gewichtsklasse bis 61 kg Körpergewicht.

WerdegangBearbeiten

Hacı Əliyev begann als Jugendlicher im Jahre 1999 mit dem Ringen, wobei er sich auf den freien Stil konzentrierte. Er gehört dem Sportclub Nefti Absheron Baku und wird hauptsächlich von Elmar Asimsadeh trainiert. Er ist 1,70 Meter groß und startete als Erwachsener bisher immer im Federgewicht bzw. seit 1. Januar 2014 in der Gewichtsklasse bis 61 kg Körpergewicht. Ringen ist z. Zt. auch sein Beruf.

Seinen ersten Start auf der internationalen Ringermatte absolvierte Hacı Əliyev im Juni 2008 bei der Junioren-Europameisterschaft (Altersgruppe Kadetten) in Daugavpils. Er erkämpfte sich dort in der Gewichtsklasse bis 54 kg hinter dem Georgier Wladimer Chintschegaschwili den 2. Platz.

2010 wurde er erstmals auch bei den Senioren bei einer internationalen Meisterschaft eingesetzt und zwar bei der Europameisterschaft in seiner Heimatstadt Baku. Im Federgewicht besiegte er dabei in seinem ersten Kampf Tim Schleicher aus Deutschland, verlor aber seinen nächsten Kampf gegen Andrei Perpeliță aus Moldawien, womit er ausschied und auf den 8. Platz kam. 2011 startete er bei der Junioren-Europameisterschaft in Zrenjanin. Er erreichte dort das Finale, in dem er allerdings gegen Ömer Uzan aus der Türkei unterlag.

2012 gelang es ihm nicht, sich in der nationalen aserbaidschanischen Ausscheidung für die Olympischen Spiele in London durchzusetzen. Er scheiterte an Toğrul Əsgərov, der in London dann auch Olympiasieger wurde.

Im Jahre 2013 bestritt Hacı Əliyev drei große internationale Meisterschaften. Bei der Europameisterschaft in Tiflis kam er zu einem Sieg über Jozsef Molnar aus Ungarn, verlor dann aber gegen Wladimer Chintschegaschwili und landete auf dem 8. Platz. Bei der Universiade im Juli dieses Jahres in Kasan gewann er hinter Bekchan Goigerejew aus Russland und Behnam Ehsanpour aus dem Iran eine Bronzemedaille. Bei der Weltmeisterschaft in Budapest wurde er gleich in seinem ersten Kampf von dem Iraner Masoud Mahmoud Esmailpourjouybari geschultert und erreichte deswegen nur den 30. Platz.

Im April 2014 gelang ihm dann bei der Europameisterschaft in Vantaa/Finnland der erste Titelgewinn bei einer internationalen Meisterschaft. In der neuen Gewichtsklasse bis 61 kg besiegte er dabei Alexander Semisorow aus Deutschland, gegen den zu gewinnen, er nach einem schnellen Punkterückstand allerdings sehr viel investieren musste. Er siegte dann noch über Beka Lomtadse, Georgien, Wasyl Schuptar aus der Ukraine und in einem beherzt geführten und griffreichen Finale den amtierenden Weltmeister Bekchan Goigerejew. Nach zwei weiteren Turniersiegen in Dortmund und in Baku wurde Hadschi Alijew im September 2014 in Taschkent auch erstmals Weltmeister in der Gewichtsklasse bis 61 kg Körpergewicht. Auf dem Weg zu diesem Erfolg besiegte er Wasyl Schuptar, Krzysztof Bienkowski, Polen, Andrei Perpeliță, Yowlys Bonne, Kuba und Masoud Mahmoud Esmaeilpoorjouybari, gegen den er bei der Weltmeisterschaft 2013 noch verloren hatte.

2015 vertrat er sein Land beim Freistil-Welt-Cup in Los Angeles, einem Mannschaftswettbewerb. Durch seine Siege über Münir Recep Aktas, Türkei, Dzianis Maksimau, Weißrussland und Murschid Mutalimow, Russland trug er wesentlich dazu bei, dass Aserbaidschan auf den 3. Platz kam. Gegen Behnam Ehsanpouri, Iran, verlor er knapp nach Punkten. Bei den Europa Games 2015, die in Baku stattfanden, siegte er in der Gewichtsklasse bis 61 kg Körpergewicht über Wolodja Frangulijan, Armenien und Nikolai Bolotnjuk, Slowakei, verlor dann gegen Alexander Bogomojew, Russland und sicherte sich in der Trostrunde mit einem Sieg über Münir Recep Aktas noch eine Bronzemedaille.

Bestens vorbereitet trat Hadschi Alijew im September 2015 bei der Weltmeisterschaft in Las Vegas an. Er besiegte in der Gewichtsklasse bis 61 kg Andrei Perpeliță, Moldawien, Masakazu Kamoi, Japan, Wladimir Dubow, Bulgarien und Nomin Batbold, Mongolei und wurde damit wieder Weltmeister. Zum Abschluss der Saison siegte Hadschi Alijew im November 2015 auch beim Golden-Grand-Prix in Baku. Dabei verwies er in seiner Gewichtsklasse Iman Sadeghikoukandeh aus dem Iran, Daulet Nijasbekow aus Kasachstan und Alexander Bogomejew auf die Plätze.

Internationale ErfolgeBearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2008 2. Junioren-EM (Cadets) in Daugavpils bis 54 kg hinter Wladimer Chintschegaschwili, Georgien
2010 8. EM in Baku Feder nach einem Sieg über Tim Schleicher, Deutschland und einer Niederlage gegen Andrei Perpeliță, Moldawien
2010 17. Golden-Grand-Prix in Baku Feder Sieger: Wassyl Fedoryschyn, Ukraine vor Shawn Bunch, USA
2011 8. Dan Kolow & Nikola Petrow-Memorial in Burgas Feder Sieger: Gheorghe Bucur, Rumänien vor Chaibulla Schahalow, Aserbaidschan
2011 2. Junioren-EM in Zrenjanin Feder hinter Ömer Uzan, Türkei, vor Tengis Tschochiswili, Georgien und Rafael Statkiewicz, Polen
2011 2. Ramsan-Kadyrow-Cup in Grosny Feder hinter Achmed Tschakajew, vor Opan Sat und Albert Kairchanow, all Russland
2012 3. Intern. Turnier in Kiew Feder hinter Ewgeni Chawilow und Wasyl Fedoryschyn, beide Ukraine
2012 3. Welt-Cup in Baku Feder hinter Scott Coleman, USA und Kenichi Yumoto, Japan
2012 3. Großer Preis von Deutschland in Dortmund Feder hinter Franklin Gómez Matos, Puerto Rico und Bessik Kuduchow, Russland
2012 1. Golden-Grand-Prix in Baku Feder vor Agahüseyin Mustafajew, Aserbaidschan, Sajatpek okasow, Kasachstan und Joshgun Asimow, Aserbaidschan
2013 3. "Yasar-Dogu"-Memorial in Ankara Feder hinter Wladimer Chintschegaschwili und Enchsaichany Njam-Otschir, Mongolei
2013 8. EM in Tiflis Feder nach einem Sieg über Jozsef Molnar, Ungarn und einer Niederlage gegen Wladimer Chintschegaschwili
2013 3. Universiade in Kasan Feder hinter Bekchan Goigerejew, Russland und Behnam Ehsanpour, Iran
2013 30. WM in Budapest Feder nach einer Niederlage gegen Masoud Esmailpourjouybari, Iran
2013 2. Golden-Grand-Prix in Baku Feder hinter Achmednabi Gwarsatilow, Aserbaidschan, vor James Kennedy, USA und Wladimer Chintschegaqschwili
2014 1. Dan Kolow & Nikola Petrow-Memorial in Sofia bis 61 kg vor Münir Recep Aktas, Türkei, Wladimir Dubow, Bulgarien und Krzysztof Bienkowski, Polen
2014 1. EM in Vantaa/Finnland bis 61 kg nach Siegen über Alexander Semisorow, Deutschland, Beka Lomtadse, Georgien, Wasyl Schuptar, Ukraine und Bekchan Goigerejew
2014 1. Großer Preis von Deutschland in Dortmund bis 65 kg vor Dawit Safarjan, Armenien, Asamat Nurikow, Weißrussland und Gheorghe Bucur, Rumänien
2014 1. Golden-Grand-Prix in Baku bis 61 kg vor Wladimir Dubow, Bulgarien, Ulan Nadyrbek Uluu, Kirgisien und Wasyl Schuptar
2014 1. WM in Taschkent bis 61 kg nach Siegen über Wasyl Schuptar, Krzysztof Bienkowski, Andrei Perpeliță, Yowlys Bonne, Kuba und Masoud Mahmoud Esmaeilpoorjouybari
2015 3. Großer Preis von Paris bis 65 kg hinter Magomed Muslimow, Aserbaidschan und Masoud Esmailpouryoubari, Iran
2015 8. "Alexander-Medwed"-Preis in Minsk bis 65 kg Sieger: Asamat Nurikow, Weißrussland vor Magomed Kurbanalijew, Russland
2015 3. 1. Europa Spiele in Baku bis 61 kg nach siegen über Wolodja Frangulijan, Armenien und Nikolai Bolotnjuk, Slowakei, einer Niederlage gegen Alexander Bogomojew, Russland und einem Sieg über Münir Resep Aktas, Türkei
2015 1. WM in Las Vegas bis 61 kg nach Siegen über Andrei Perpeliță, Moldawien, Masakazu Kamoi, Japan, Wladimir Dubow, Bulgarien und Nomin Batbold, Mongolei
2015 1. Golden-Grand-Prix in Baku bis 61 kg vor Iman Sadeghikoukandeh, Iran, Daulet Nijasbekow, Kasachstan und Alexander Bogomejew
Erläuterungen
  • alle Wettkämpfe im freien Stil
  • WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Federgewicht, Gewichtsklasse bis 60 kg Körpergewicht (bis 31. Dezember 2013); seit 1. Januar 2014 gilt eine neue Gewichtsklasseneinteilung durch den Ringer-Weltverband FILA

WeblinksBearbeiten