Hauptmenü öffnen

Gwen McCrae

US-amerikanische Soul- und Disco-Sängerin

Gwen McCrae (* 21. Dezember 1943 als Gwen Mosley in Pensacola, Florida) ist eine US-amerikanische Soul- und Disco-Sängerin. Sie wurde unter anderem durch den Hit Rockin’ Chair bekannt und ist die Exfrau von George McCrae.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Gwen McCrae brachte es zwischen 1970 und 1984 auf elf Einträge in den amerikanischen R&B-Charts. Ihr größter Erfolg – und gleichzeitig einziger Hit in den Popcharts (Platz 9) – war die Single Rockin’ Chair, 1975 Platz 1 der R&B-Charts. Noch im gleichen Jahr wurde Gwen McCrae für ihre Gesangsleistung als „Beste R&B-Sängerin“ sowohl für den Grammy wie auch für den American Music Award nominiert.[1] Für die Popwelt blieb sie dennoch ein One-Hit-Wonder.

Es folgten kleinere Hits in den R&B-Charts, darunter auch Duettaufnahmen mit ihrem damaligen Ehemann George McCrae, den sie 1963 geheiratet hatte. Die Ehe verlief, insbesondere nachdem die beiden ihren Durchbruch im Showgeschäft erlebt hatten, sehr unglücklich. Mehrfach erwähnte Gwen McCrae später, dass ihr Exmann sie auch geschlagen habe. Nach der Trennung 1976 widmete sich Gwen Mccrae ihrem christlichen Glauben, veröffentlichte aber weiterhin Platten.[2] Anfang der 1980er Jahre gelangen ihr mit Hilfe der Plattenfirma Atlantic gleich zwei Hits in den amerikanischen Discocharts: Funky Sensation (1981) und Keep the Fire Burning (1983), die auch in Europa (z. B. in den Niederlanden) erfolgreich waren.[3]

Gwen McCrae nahm auch danach immer wieder – allerdings weniger beachtete – Soul-, Blues- und Gospel-Platten auf. Sie ist außerdem weiterhin als Live-Künstlerin aktiv. 2006 erschien mit Gwen McCrae Sings TK ihr bislang letztes Album, das Songs des Plattenlabels „T. K. Records“ enthält, das einst die Discomusik geprägt hatte, unter anderem durch den Welthit Rock Your Baby ihres Exmannes.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&BVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1975 Rockin’ Chair
Cat 2605
300! 121
(10 Wo.)
18
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1975
Produzent: Steve Alaimo
1976 Together
Cat 2606
300! 300! 33
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1975
mit George McCrae
Produzenten: Clarence Reid, Steve Alaimo
1981 Gwen McCrae
Atlantic 19308
300! 300! 38
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1981
Produzent: Kenton Nix

weitere Alben

  • 1974: Gwen McCrae (1975 als Rockin’ Chair erschienen, dabei wurde der Track Your Love Is Worse Than a Cold Love durch Rockin’ Chair ersetzt; Cat 1603)
  • 1976: Something So Right (Cat 2608)
  • 1978: Let’s Straighten It Out (Cat 2613)
  • 1979: Melody of Life (Cat 2614)
  • 1982: On My Way (Atlantic 80019-1)
  • 1996: Psychic Hotline (GoldWax 4221-2)
  • 1997: Girlfriend’s Boyfriend (Home Grown 5)
  • 1999: Still Rockin’ (Phat Sound FTRC0199)
  • 2004: I’m Not Worried (Lewmar)
  • 2006: Live in Paris at New Morning (mit The Soulpower Allstars; Hi & Fly 000 12)
  • 2006: Gwen McCrae Sings TK (Henry Stone Music 6001-2)

KompilationenBearbeiten

  • 1992: The Best of Gwen McCrae (Sequel NEX CD 189)
  • 2010: Lay It on Me: The Columbia Years (Reel Music 66748-72002-2, P&C 72002, Sony Music A 774373)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4][6][7] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&BVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US) Vereinigte Staaten  DanceVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1970 Lead Me On
300! 300! 32
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. August 1970
Autor: Deadric Malone
Original: Bobby Bland, 1961
1973 For Your Love
Gwen McCrae (1974) / Rockin’ Chair
300! 300! 17
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1973
Autor und Original: Ed Townsend, 1958
1974 It’s Worth the Hurt
Gwen McCrae (1974) / Rockin’ Chair
300! 300! 66
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1974
Autor: Clarence Reid
1975 Rockin’ Chair
Rockin’ Chair
300! 9
(14 Wo.)
1
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1975
Backing Vocals: George McCrae
Autoren: Clarence Reid, Willie Clarke
1975 Love Insurance
Let’s Straighten It Out
300! 300! 16
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1975
Autor: Clarence Reid
1976 Cradle of Love
Let’s Straighten It Out
300! 300! 53
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1976
Autor: Clarence Reid
1976 Winners Together or Losers Apart
Together
300! 300! 44
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1976
mit George McCrae; Autor: Clarence Reid
1976 Damn Right It’s Good
Something So Right
300! 300! 72
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
Autor: Clarence Reid
1981 Funky Sensation
Gwen McCrae (1981)
92
(1 Wo.)
300! 22
(19 Wo.)
15
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1981
Charteintritt in UK erst im Juli 2004
1981 Have a Good Time
Gwen McCrae (1981)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 1981
Autoren: Deidre Nix, Kenton Nix
1981 Poyson
Gwen McCrae (1981)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1981
Autor: Kenton Nix
1982 Keep the Fire Burning
On My Way
300! 300! 60
(8 Wo.)
5
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
Autor: Willie Hutch
1984 Do You Know What I Mean?
300! 300! 83
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1984
Autor und Original: Lee Michaels, 1971
1988 All This Love That I’m Giving
63
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: April 1988
1993 All This Love I’m Giving
36
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Februar 1993
Music & Mystery feat. Gwen McCrae
Autoren: Eternity, Betty Wright, Jeremiah Burden, Lynn Williams
2000 Gittin’ What I Want
300! 300! 92
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 2000

weitere Singles

  • 1971: Been So Long (Promo; VÖ: Januar)
  • 1971: Lay It on Me (VÖ: 21. Januar)
  • 1971: Ain’t Nothing You Can Do (VÖ: 2. Dezember)
  • 1972: He’s Not You (VÖ: 17. März)
  • 1972: I’m Losing the Feeling (VÖ: 1. September)
  • 1973: He Keeps Something Groovy Goin’ On
  • 1974: Move Me Baby
  • 1976: Let’s Dance Dance Dance (mit George McCrae; VÖ: März)
  • 1976: I’ll Do the Rockin’ (mit George McCrae)
  • 1978: Starting All Over Again
  • 1979: All This Love That I’m Givin’
  • 1982: Doin’ It (VÖ: Februar)
  • 1982: I Need to Be with You
  • 1988: Eighties Lady
  • 1996: Loving Peter to Pay Back Paul
  • 2009: Let Me Do My Thing (Ferry Ultra feat. Gwen McCrae)
  • 2010: Now I Found Love
  • 2014: Can You Feel It (Sander Kleinenberg feat. Gwen McCrae)
  • 2014: 90% of Me Is You

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten