Guldbagge/Beste Regie

Guldbagge: Beste Regie

Gewinner des schwedischen Filmpreises Guldbagge in der Kategorie Beste Regie (Bästa regi). Das Schwedische Filminstitut vergibt seit 1964 alljährlich seine Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden des vergangenen Kinojahres Ende Januar beziehungsweise Anfang Februar auf einer abwechselnd in Stockholm oder Göteborg stattfindenden Gala.

Am erfolgreichsten in dieser Kategorie waren die schwedischen Regisseure Hans Alfredson (1975, 1982 und 1986) und Kjell Grede (1968, 1988 und 1991), die es auf je drei Auszeichnungen brachten, gefolgt von Tomas Alfredson, Roy Andersson, Ingmar Bergman, Lukas Moodysson, Jan Troell und Bo Widerberg mit je zwei Siegen. Als einzige Filmemacher aus nicht-skandinavischen Ländern konnten sich 1985 der Isländer Hrafn Gunnlaugsson (Das versunkene Imperium) und 1993 der Brite Colin Nutley (Fannys Farm) in die Siegerliste einreihen.

Preisträger und NominierungenBearbeiten

  • Preisträger vor dem Nominierungssystem (1964–1990)
  • Preisträger unter dem Nominierungssystem (seit 1991)
  •  
    Ingmar Bergman gewann zwei Auszeichnungen, die erste für Das Schweigen, und die zweite für Fanny und Alexander.
     
    Alf Sjöberg gewann im 1965/66 für Ön.
     
    Jan Troell gewann zwei Auszeichnungen, für Here's Your Life und As White as in Snow, und wurde für zwei nominiert: Die ewigen Momente der Maria Larsson und Dom över död man.
     
    Bo Widerberg gewann zwei Auszeichnungen, für Adalen 31 und Schön ist die Jugendzeit.
     
    Tage Danielsson gewann im 1971/72 für dem Apfelkrieg.
     
    Suzanne Osten gewann im 1986 für dem Mozart Brothers.
     
    Max von Sydow gewann im 1988 für dem Vid vägen.
     
    Gabriela Pichler gewann im 2012 für Eat Sleep Die.

    1964–1970Bearbeiten

    Jahr Preisträger Filmtitel Deutscher Ref.
    1963/64
    (1.)
    Ingmar Bergman  Tystnaden Das Schweigen [1]
    1964/65
    (2.)
    Arne Sucksdorff  Mitt hem är Copacabana Mein Heim ist Copacabana
    1965/66
    (3.)
    Alf Sjöberg  Ön nicht bekannt
    1966/67
    (4.)
    Jan Troell  Här har du ditt liv Hier hast du dein Leben
    1967/68
    (5.)
    Kjell Grede  Hugo och Josefin Hugo und Josefin [2]
    1968/69
    (6.)
    Bo Widerberg  Ådalen '31 Adalen 31
    1969/70
    (7.)
    Lars Lennart Forsberg  Misshandlungen Körperverletzung

    1971–1980Bearbeiten

    Jahr Preisträger Filmtitel Deutscher Ref.
    1970/71
    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)
    1971/72
    (8.)
    Tage Danielsson  Äppelkriget Apfelkrieg
    1972/73
    (9.)
    Johan Bergenstråhle  Jag heter Stelios Ich heiße Stelios
    1973/74
    (10.)
    Vilgot Sjöman  En handfull kärlek nicht bekannt
    1974/75
    (11.)
    Hans Alfredson  Ägget är löst! nicht bekannt [3]
    1975/76
    (12.)
    Jan Halldoff  Polare nicht bekannt
    1976/77
    (13.)
    Marianne Ahrne  Långt borta och nära Unerreichbar nah
    1977/78
    (14.)
    Olle Hellbom  Bröderna Lejonhjärta Die Brüder Löwenherz
    1978/79
    (15.)
    Stefan Jarl  Ett anständigt liv Ein anständiges Leben
    1979/80
    (16.)

    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)

    1981–1990Bearbeiten

    Jahr Preisträger Filmtitel Deutscher Ref.
    1980/81
    (17.)
    Kay Pollak  Barnens ö Heimliche Ausflüge
    1981/82
    (18.)
    Hans Alfredson  Den enfaldige mördaren Der einfältige Mörder [3]
    1982/83
    (19.)
    Ingmar Bergman  Fanny och Alexander Fanny und Alexander [1]
    1984
    (20.)
    Hrafn Gunnlaugsson  Korpen flyger Das versunkene Imperium
    1985
    (21.)
    Hans Alfredson  Falsk som vatten nicht bekannt [3]
    1986
    (22.)
    Suzanne Osten  Bröderna Mozart Mozart Brothers
    1987
    (23.)
    Kjell Grede  Hip hip hurra! nicht bekannt [2]
    1988
    (24.)
    Max von Sydow  Vid vägen nicht bekannt
    1989
    (25.)
    Åke Sandgren  Miraklet i Valby Valby – Das Geheimnis im Moor
    1990
    (26.)
    Kjell Grede  God afton, herr Wallenberg Guten Abend, Herr Wallenberg [2]

    1991–2000Bearbeiten

    Jahr Preisträger und Nominierungen Filmtitel Deutscher Ref.
    1991
    (27.)
    Anders Grönros  Agnes Cecilia – en sällsam historia nicht bekannt [4]
    Susanne Bier Freud flytter hjemmefra Freud Leaving Home
    Clas Lindberg Underjordens hemlighet Unterirdisches Geheimnis
    1992
    (28.)
    Colin Nutley  Änglagård Fannys Farm [5]
    Kjell-Åke Andersson Min store tjocke far Mein großer starker Vater
    Bille August Den goda viljan Die besten Absichten
    1993
    (29.)
    Clas Lindberg  Pariserhjulet nicht bekannt [6]
    Daniel Alfredson Mannen på balkongen Kommissar Beck: Der Mann auf dem Balkon
    Åke Sandgren Kådisbellan Die Schleuder
    1994
    (30.)
    Ulf Hultberg und Åsa Faringer  Pumans dotter nicht bekannt
    Catti Edfeldt Sixten Sixten gibt nicht auf
    Rainer Hartleb En pizza i Jordbro nicht bekannt
    1995
    (31.)
    Bo Widerberg  Lust och fägring stor Schön ist die Jugendzeit
    Tomas Alfredson Bert – den siste oskulden nicht bekannt
    Kristian Petri Sommaren nicht bekannt
    1996
    (32.)
    Kjell Sundvall  Jägarna Die Spur der Jäger
    Kjell-Åke Andersson Juloratoriet nicht bekannt
    Ella Lemhagen Drömprinsen – filmen om Em Der Traumprinz von Em
    1997
    (33.)
    Daniel Alfredson  Tic Tac nicht bekannt
    Måns Herngren und Hannes Holm Adam & Eva nicht bekannt
    Christina Olofson Sanning eller konsekvens Ich hätte Nein sagen können
    1998
    (34.)
    Lukas Moodysson  Fucking Åmål Raus aus Åmål
    Solveig Nordlund Comédia Infantil nicht bekannt
    Lisa Ohlin Veranda för en tenor nicht bekannt
    1999
    (35.)
    Ella Lemhagen  Tsatsiki, morsan och polisen Tsatsiki – Tintenfische und erste Küsse
    Anders Nilsson Noll tolerans Zero Tolerance – Zeugen in Angst
    Kjell Sundvall Tomten är far till alla barnen nicht bekannt
    2000
    (36.)
    Roy Andersson  Sånger från andra våningen Songs from the Second Floor
    Geir Hansteen-Jörgensen Det nya landet nicht bekannt
    Lukas Moodysson Tillsammans Zusammen!

    2001–2010Bearbeiten

    Jahr Preisträger und Nominierungen Filmtitel Deutscher Ref.
    2001
    (37.)
    Jan Troell  Så vit som en snö So weiß wie Schnee
    Bille August En sång för Martin nicht bekannt
    Mikael Håfström Leva livet nicht bekannt
    2002
    (38.)
    Lukas Moodysson  Lilja 4-ever nicht bekannt
    Ulf Malmros Bäst i Sverige! Zwei kleine Helden
    Kjell Sundvall Grabben i graven bredvid Der Typ vom Grab nebenan... (oder wo die Liebe hinfällt)
    2003
    (39.)
    Björn Runge  Om jag vänder mig om nicht bekannt
    Mikael Håfström Ondskan Evil
    Kristian Petri Detaljer nicht bekannt
    2004
    (40.)
    Tomas Alfredson  Fyra nyanser av brunt nicht bekannt
    Maria Blom Masjävlar Zurück nach Dalarna
    Kay Pollak Så som i himmelen Wie im Himmel
    2005
    (41.)
    Ulf Malmros  Tjenare Kungen nicht bekannt
    Josef Fares Zozo nicht bekannt
    Björn Runge Mun mot mun nicht bekannt
    2006
    (42.)
    Ylva Gustavsson und Catti Edfeldt  Förortsungar nicht bekannt
    Jesper Ganslandt Farväl Falkenberg nicht bekannt
    Anders Nilsson När mörkret faller nicht bekannt
    2007
    (43.)
    Roy Andersson   Du levande Das jüngste Gewitter
    Josef Fares Leo nicht bekannt
    Johan Kling Darling nicht bekannt
    2008
    (44.)
    Tomas Alfredson  Låt den rätte komma in So finster die Nacht [7][8]
    Ruben Östlund De ofrivilliga nicht bekannt
    Jan Troell Maria Larssons eviga ögonblick Die ewigen Momente der Maria Larsson
    2009
    (45.)
    Lisa Siwe  I taket lyser stjärnorna nicht bekannt [9]
    Teresa Fabik Prinsessa nicht bekannt
    Fredrik Edfeldt Flickan Das Mädchen
    2010
    (46.)
    Pernilla August  Svinalängorna Bessere Zeiten [10]
    Lisa Langseth Till det som är vackert nicht bekannt
    Babak Najafi Sebbe nicht bekannt

    2011–2020Bearbeiten

    Jahr Preisträger und Nominierungen Filmtitel Deutscher Ref.
    2011
    (47.)
    Ruben Östlund  Play Play – Nur ein Spiel? [11]
    Lisa Aschan Apflickorna nicht bekannt
    Lisa Ohlin Simon och Ekarna Simon
    2012
    (48.)
    Gabriela Pichler  Äta Sova Dö nicht bekannt [12][13]
    Mikael Marcimain Call Girl nicht bekannt
    Jan Troell Dom över död man nicht bekannt
    2013
    (49.)
    Per Fly  Monica Z nicht bekannt [14][15]
    Måns Mårlind & Björn Stein Känn ingen sorg nicht bekannt
    Anna Odell Återträffen nicht bekannt
    2014
    (50.)
    Ruben Östlund  Turist Höhere Gewalt [16][17]
    Roy Andersson En duva satt på en gren och funderade på tillvaron Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach
    Mikael Marcimain Gentlemen nicht bekannt
    2015
    (51.)
    Magnus von Horn  Efterskalv nicht bekannt [18][19]
    Peter Grönlund Tjuvheder nicht bekannt
    Sanna Lenken Min lilla syster Stella
    2016
    (52.)
    Goran Kapetanović  Min faster i Sarajevo nicht bekannt [20][21]
    Felix & Måns Herngren Hundraettåringen som smet från notan och försvann Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand
    Alexandra-Therese Keining Pojkarna nicht bekannt
    Hanna Sköld Granny’s Dancing on the Table nicht bekannt
    2017
    (53.)
    Ruben Östlund  The Square nicht bekannt [22][23]
    Amanda Kernell Sameblod nicht bekannt
    Janus Metz Borg/McEnroe nicht bekannt
    Tarik Saleh The Nile Hilton Incident Die Nile Hilton Affäre
    2018
    (54.)
    Ali Abbasi Gräns nicht bekannt [24]
    Carl Javér Rekonstruktion Utøya nicht bekannt
    Måns Månsson und Axel Petersén Toppen av ingenting nicht bekannt
    Gabriela Pichler Amatörer nicht bekannt

    Siehe auchBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b Ingmar Bergman. Schwedisches Filminstitut. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    2. a b c Kjell Grede. Schwedisches Filminstitut. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    3. a b c Hans Alfredson. Schwedisches Filminstitut. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    4. Guldbagge Awards 1992 (Sweden) - Swedish Film Institute. FilmAffinity. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    5. Guldbagge Awards 1993 (Sweden) - Swedish Film Institute. FilmAffinity. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    6. Guldbagge Awards 1994 (Sweden) - Swedish Film Institute. FilmAffinity. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    7. Guldbaggenomineringar 2008 (Schwedisch) In: Dagens Nyheter. 10. Januar 2010. Abgerufen am 8. Februar 2017.
    8. Linda Widman: Här är galans alla vinnare (Schwedisch) In: Aftonbladet. 12. Januar 2009. Abgerufen am 6. Februar 2018.
    9. Jens Peterson, Emilia Holmqvist, Sandra Wejbro: De kan vinna baggar (Schwedisch) In: Aftonbladet. 8. Januar 2010. Abgerufen am 8. Februar 2017.
    10. De krigar om Guldbaggarna (Schwedisch) In: Aftonbladet. 24. Januar 2011. Abgerufen am 9. Februar 2017.
    11. Erik Fellman: Guldbaggen 2012 : Vinnare (Schwedisch) Filmkritikerna. 23. Januar 2012. Abgerufen am 13. Januar 2016.
    12. Nomineringarna till Guldbaggen (Schwedisch) Sydsvenskan.se. Abgerufen am 3. Januar 2013.
    13. Erik Fellman: Guldbaggen 2013 : Vinnare (Schwedisch) Filmkritikerna. 21. Januar 2013. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    14. Schwedisches Filminstitut: Nominerade (Schwedisch) In: guldbaggen.se. 3. Januar 2014. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    15. Guldbaggen 2014: Vinnarna (Schwedisch) MovieZine.se. 21. Januar 2014. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    16. Schwedisches Filminstitut: Nominerade (Schwedisch) In: guldbaggen.se. 8. Januar 2015. Abgerufen am 8. Januar 2015.
    17. Alla vinnare Guldbaggen 2015 (Schwedisch) SVT. 26. Januar 2015. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    18. Nominations for the 2015 Guldbagge Awards. Schwedisches Filminstitut. 4. Januar 2016.
    19. Isabel Norman, Joni Nykänen: Glädjevrålet på Guldbaggegalan (Schwedisch) Aftonbladet. 18. Januar 2016. Abgerufen am 19. Januar 2016.
    20. Carl Adam Anderberg: Nominerade (Schwedisch) Moviezine. Abgerufen am 4. Januar 2017.
    21. Sebastian Folcker: De blev årets vinnare (Schwedisch) In: SVT. 23. Januar 2017. Abgerufen am 23. Januar 2017.
    22. Flest nomineringar till Borg – Östlund: ”Det känns okej” (Schwedisch). In: SVT, 4. Januar 2018. Abgerufen am 5. Januar 2018. 
    23. Leo Pettersson: Glädjetårar efter Sameblods succé (Schwedisch) In: Aftonbladet. 22. Januar 2018. Abgerufen am 22. Januar 2018.
    24. De är nominerade till Guldbaggen 2019 (Schwedisch) In: Aftonbladet. 3. Januar 2019. Abgerufen am 10. Januar 2019.