Alf Sjöberg

schwedischer Regisseur

Sven Erik Alf Sjöberg (* 21. Juni 1903 in Stockholm; † 16. April 1980 ebenda) war ein schwedischer Theater- und Filmregisseur. Vereinzelt – vor allem in den 1920er Jahren – trat er auch als Schauspieler auf.

Alf Sjöberg 1942

LebenBearbeiten

 
Alf Sjöberg als Schauspieler bei einer schwedischen Inszenierung des Dramas Hoppla, wir leben! von Ernst Toller, Stockholm 1928. Sjöberg in der Rolle der Hauptfigur Karl Thomas zusammen mit Anna Lindahl als Eva Berg.

Sjöberg besuchte von 1923 bis 1925 die Schauspielschule des Königlichen Dramatischen Theaters in Stockholm. Ab 1925 trat er am Königlichen Dramatischen Theater als Bühnenschauspieler auf, wo er bald auch Regie führte.

Bekannt wurde Sjöberg im Wesentlichen durch seine Arbeit als Theaterregisseur. Von 1930 bis zu seinem Todesjahr 1980 war er immer wieder am schwedischen Nationaltheater, dem Königlichen Dramatischen Theater (Dramaten) in Stockholm tätig. Dort brachte er zahlreiche außergewöhnliche Stücke auf die Bühne, u. a. Viel Lärm um Nichts (Mycket väsen för ingenting, 1940), Romeo und Julia (Romeo och Julia, 1953) und Mutter Courage und ihre Kinder (1965). Seite an Seite mit Olof Molander und später Ingmar Bergman prägte er das Königliche Dramatische Theater.

Sein erster Film entstand schon 1929, aber Beachtung fand er erst 1942 durch seinen vierten Film, das Passionsspiel Himmelsspiel (Himlaspelet). Als sein bedeutendster Film gilt Die Hörige (Hets) nach einem Drehbuch von Ingmar Bergman. In Form eines Lehrer-Schüler-Verhältnisses zeigt sich das Böse in Gestalt eines sadistischen Lehrers.

Für seine Filme Die Hörige (1944) und Fräulein Julie (Fröken Julie, 1951, eine werkgetreue Adaption des gleichnamigen Dramas) erhielt er jeweils den Hauptpreis auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes. Außerdem war seine TV-Theaterproduktion von Hamlet (1955) ein Meilenstein in Sachen Theaterproduktionen für das Fernsehen.

Ab Mitte der 1950er Jahre, als beim Film zunehmend Sjöbergs einstiger Schüler Ingmar Bergman in den Vordergrund trat, konzentrierte er sich wieder mehr auf die Bühne. Als kritischer Beobachter gesellschaftlicher Zusammenhänge inszenierte er Werke von Bertolt Brecht, Federico García Lorca, William Shakespeare und Jean-Paul Sartre.

Am 16. April 1980 starb er auf dem Weg zum Dramaten, nachdem er auf seinem Fahrrad von einem Bus angefahren worden war.

FilmografieBearbeiten

RegieBearbeiten

Sjöberg führte bei folgenden Produktionen Regie (Auswahl):

  • 1940 – Med livet som insats
  • 1940 – Den blomstertid ...
  • 1941 – Hem från Babylon
  • 1942 – Himmelsspiel (Himlaspelet)
  • 1944 – Kungajakt
  • 1944 – Die Hörige (Hets); Drehbuch: Ingmar Bergman
  • 1945 – Resan bort
  • 1946 – Iris och löjtnantshjärta
  • 1949 – Rya-Rya – Nur eine Mutter (Bara en mor)
  • 1951 – Fräulein Julie (Fröken Julie)
  • 1953 – Barabbas – Der Mann im Dunkel (Barabbas)
  • 1954 – Karin Mansdotter
  • 1955 – Vildfåglar
  • 1956 – Junge Herzen im Sturm (Sista paret ut)
  • 1960 – Der Richter (Domaren)
  • 1966 – Ön
  • 1969 – Fadern

DrehbuchBearbeiten

Zu den meisten Filmen, bei denen Sjöberg Regie führte, schrieb er auch das Drehbuch oder war zumindest daran beteiligt. Bei folgenden Produktionen war dies der Fall (Auswahl):

  • 1940 – Med livet som insats
  • 1940 – Den blomstertid...
  • 1941 – Hem från Babylon
  • 1942 – Himmelsspiel (Himlaspelet)
  • 1944 – Kungajakt
  • 1945 – Resan bort
  • 1946 – Iris och löjtnantshjärta
  • 1949 – Bara en mor
  • 1951 – Fräulein Julie (Fröken Julie)
  • 1953 – Barabbas – Der Mann im Dunkel (Barabbas)
  • 1954 – Karin Månsdotter
  • 1955 – Vildfåglar
  • 1960 – Der Richter (Domaren)
  • 1966 – Ön
  • 1969 – Fadern

TheaterBearbeiten

Unter Sjöbergs Regie wurden folgende Stücke am Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm aufgeführt (Auswahl):

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten