Grasski-Weltmeisterschaft

Die Grasski-Weltmeisterschaft ist ein alle zwei Jahre stattfindendes Sportereignis, bei dem in verschiedenen Rennen die Weltmeister in den Disziplinen des Grasskisports ermittelt werden. Die erste Weltmeisterschaft fand 1979 im Bryce Ski Resort im US-Bundesstaat Virginia statt. Bis 1985 wurden die Disziplinen Slalom, Riesenslalom und Kombination ausgetragen, wobei die Kombination nach einem Punktesystem aus den Ergebnissen von Slalom und Riesenslalom berechnet wurde. Im Jahr 1987 kam zusätzlich der Super-G in das Programm. Die Kombination bestand von nun an aus den Ergebnissen des Slaloms und des Super-Gs. Seit 2007 wird eine Super-Kombination ausgetragen, die aus einem Super-G und einem Slalomdurchgang besteht. Veranstalter ist der Internationale Skiverband (FIS). Bis 1985 wurden die Weltmeisterschaften vom Internationalen Grasskiverband veranstaltet, der in jenem Jahr seine Auflösung beschlossen hatte, nachdem der Internationale Skiverband bei seinem Kongress in Vancouver im Mai/Juni 1985 den Grasskisport durch Schaffung eines eigenen Komitees in seine Reihen aufgenommen hatte. Neben den Weltmeisterschaften gibt es seit 1990 auch jährliche Juniorenweltmeisterschaften.

AustragungsorteBearbeiten

Bis 2019 wurden 21 Weltmeisterschaften in elf Ländern ausgetragen. Vier Länder waren bislang mehr als einmal Gastgeber der WM: fünfmal Österreich, viermal Italien, zweimal Japan und dreimal die Schweiz.

Nummer Jahr Ort
01 1979 Vereinigte Staaten  Bryce Resort
02 1981 Osterreich  Alberschwende
03 1983 Australien  Kiama
04 1985 Deutschland Bundesrepublik  Owen/Teck
05 1987 Japan  Nobeyama
06 1989 Osterreich  Kindberg
07 1991 Turkei  Bursa
08 1993 Italien  Asiago
09 1995 Slowakei  Kálnica
10 1997 Schweiz  Müstair
Nummer Jahr Ort
11 1999 Osterreich  Gaal
12 2001 Italien  Forni di Sopra
13 2003 Italien  Castione della Presolana
14 2005 Iran  Dizin
15 2007 Tschechien  Olešnice v Orlických horách
16 2009 Osterreich  Rettenbach
17 2011 Schweiz  Goldingen
18 2013 Japan  Shichikashuku
19 2015 Italien  Tambre
20 2017 Osterreich  Kaprun
Nummer Jahr Ort
21 2019 Schweiz  Marbach

WeltmeisterBearbeiten

Die folgenden Tabellen zeigen eine Übersicht aller Weltmeister und Weltmeisterinnen im Grasskilauf:

HerrenBearbeiten

Jahr Slalom Riesenslalom Super-G (Super-)Kombination
1979 Deutschland  Vincent Riewe Deutschland  Vincent Riewe Deutschland  Vincent Riewe
1981 Schweiz  Richi Christen Schweiz  Erwin Gansner Schweiz  Erwin Gansner
1983 Schweiz  Erwin Gansner Italien  Markus Dejori Schweiz  Erwin Gansner
1985 Schweiz  Richi Christen Deutschland  Rainer Großmann Schweiz  Richi Christen
1987 Osterreich  Klaus Spinka Schweiz  Erwin Gansner Schweiz  Erwin Gansner Schweiz  Erwin Gansner
1989 Osterreich  Klaus Spinka Osterreich  Marcus Peschek Italien  Oscar Bazzi Osterreich  Marcus Peschek
1991 Deutschland  Rainer Großmann Deutschland  Rainer Großmann Deutschland  Rainer Großmann Deutschland  Rainer Großmann
1993 Osterreich  Klaus Spinka Deutschland  Rainer Großmann Deutschland  Rainer Großmann Osterreich  Klaus Spinka
1995 Osterreich  Richard Höllbacher Schweiz  Roland Mathys Deutschland  Götz Scheffler Osterreich  Richard Höllbacher
1997 Osterreich  Christian Balek Osterreich  Christian Balek Tschechien  Michal Mačát Osterreich  Christian Balek
1999 Osterreich  Christian Balek Osterreich  Christian Balek Italien  Stefano Sartori Osterreich  Christian Balek
2001 Tschechien  Jan Němec Italien  Stefano Sartori Italien  Stefano Sartori Tschechien  Jan Němec
2003 Italien  Stefano Sartori Tschechien  Jan Němec Osterreich  Christian Balek Osterreich  Christian Balek
2005 Tschechien  Jan Němec Italien  Stefano Sartori Italien  Edoardo Frau Tschechien  Jan Němec
2007 Tschechien  Jan Němec Italien  Fausto Cerentin Italien  Fausto Cerentin Tschechien  Jan Němec
2009 Tschechien  Jan Němec Tschechien  Jan Němec Italien  Riccardo Lorenzone Tschechien  Jan Němec
2011 Schweiz  Domenic Senn Italien  Edoardo Frau Tschechien  Jan Němec Schweiz  Mirko Hüppi
2013 Tschechien  Jan Němec Tschechien  Jan Němec Tschechien  Martin Stepanek Schweiz  Mirko Hüppi

DamenBearbeiten

Jahr Slalom Riesenslalom Super-G (Super-)Kombination
1979 Osterreich  Ingrid Hirschhofer Deutschland  Brigitte Single Osterreich  Ingrid Hirschhofer
1981 Frankreich  Carole Petitjean Osterreich  Ingrid Hirschhofer Frankreich  Carole Petitjean
1983 Deutschland  Bettina Dongus Osterreich  Ingrid Hirschhofer Osterreich  Ingrid Hirschhofer
1985 Osterreich  Ingrid Hirschhofer Osterreich  Claudia Otratowitz Osterreich  Ingrid Hirschhofer
1987 Osterreich  Ingrid Hirschhofer Italien  Cinzia Valt Italien  Cinzia Valt Osterreich  Ingrid Hirschhofer
1989 Deutschland  Martina Bauknecht Deutschland  Katja Krey Osterreich  Ingrid Hirschhofer Deutschland  Martina Bauknecht
1991 Deutschland  Katja Krey Italien  Cristina Mauri Deutschland  Katja Krey Deutschland  Katja Krey
1993 Osterreich  Ingrid Hirschhofer Osterreich  Ingrid Hirschhofer Osterreich  Ingrid Hirschhofer Osterreich  Ingrid Hirschhofer
1995 Osterreich  Ingrid Hirschhofer Italien  Cristina Mauri Italien  Paola Bazzi Osterreich  Ingrid Hirschhofer
1997 Italien  Paola Bazzi Italien  Paola Bazzi Italien  Paola Bazzi Italien  Paola Bazzi
1999 Italien  Paola Bazzi Italien  Paola Bazzi Italien  Paola Bazzi Italien  Paola Bazzi
2001 Osterreich  Ingrid Hirschhofer Tschechien  Sylva Lipčíková Schweiz  Nicole Portmann Osterreich  Ingrid Hirschhofer
2003 Osterreich  Ingrid Hirschhofer Osterreich  Ingrid Hirschhofer Tschechien  Zuzana Gardavská Slowakei  Veronika Cvašková
2005 Schweiz  Nadja Vogel Osterreich  Ingrid Hirschhofer Osterreich  Ingrid Hirschhofer Schweiz  Nadja Vogel
2007 Schweiz  Nadja Vogel Schweiz  Nadja Vogel Schweiz  Nadja Vogel Schweiz  Nadja Vogel
2009 Italien  Ilaria Sommavilla Deutschland  Anna-Lena Büdenbender Tschechien  Zuzana Gardavská Tschechien  Zuzana Gardavská
2011 Japan  Shiori Obatake Slowakei  Barbara Míková Slowakei  Barbara Míková Schweiz  Bianca Lenz
2013 Osterreich  Lisa Wusits Japan  Yukiyo Shintani Slowakei  Barbara Míková Japan  Yukiyo Shintani

Belege & WeblinksBearbeiten