Müstair

ehemalige politische Gemeinden der Schweiz
Müstair
Wappen von Müstair
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden (GR)
Region: Engiadina Bassa/Val Müstair
Politische Gemeinde: Val Müstairi2
Postleitzahl: 7537
frühere BFS-Nr.: 3843
UN/LOCODE: CH MSR
Koordinaten: 830614 / 167250Koordinaten: 46° 37′ 0″ N, 10° 27′ 0″ O; CH1903: 830614 / 167250
Höhe: 1273 m ü. M.
Fläche: 77,74 km²
Einwohner: 764 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 10 Einw. pro km²
Website: www.cdvm.ch
Müstair, rechts das Claustra San Jon

Müstair, rechts das Claustra San Jon

Karte
Karte von Müstair
w

Müstair (Audio-Datei / Hörbeispiel [myˈʃtaɪ̯r]?/i; älter deutsch Münster) ist ein Dorf in der politischen Gemeinde Val Müstair in der Region Engiadina Bassa/Val Müstair im Schweizer Kanton Graubünden. Nach ihm ist das Münstertal benannt.

Teilansicht von Müstair
Tony Grubhofer: Münster (1899)

Bis zum 31. Dezember 2008 war Müstair eine eigenständige politische Gemeinde im damaligen Bezirk Inn. Per 1. Januar 2009 fusionierte Müstair mit den übrigen Schweizer Gemeinden der Talschaft (Fuldera, , Santa Maria Val Müstair, Tschierv und Valchava) zur Gemeinde Val Müstair. Bis 1943 lautete der offizielle Name Münster (Gr.).

Müstair ist der östlichste Ort der Schweiz und liegt nahe der italienischen Grenze. Jenseits der Grenze liegt weiter talwärts der Südtiroler Ort Taufers. Weltbekannt ist das Claustra San Jon, das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Blau die Klosterkirche von Müstair in Silber mit Dächern in Rot, das Siegelmotiv der Gemeinde wird auf das Hauptelement des Klosters reduziert.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1835 1850 1900 1950 2000 2007
Einwohner 513 475 599 776 745 764

Im Ort wird die bündnerromanische Mundart Jauer gesprochen. 1990 gaben 88 % und im Jahr 2000 86 % der Bewohner Romanischkenntnisse an. In den Jahren 1880 galt es 87 %, 1910 88 % und 1941 89 % als Muttersprache. Seit 1970 wächst allerdings die deutschsprachige Minderheit, während die Zahl der Romanischsprachigen stagniert. Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt folgende Tabelle:

Sprachen in Müstair
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Rätoromanisch 574 81,19 % 578 76,86 % 543 72,89 %
Deutsch 123 17,40 % 160 21,28 % 184 24,70 %
Italienisch 8 1,13 % 10 1,33 % 4 0,54 %
Einwohner 707 100 % 752 100 % 745 100 %

Religionen und KonfessionenBearbeiten

Im Gegensatz zu anderen Gemeinden des Tals blieb die Ortsbevölkerung katholisch. Der Ort beherbergt seit dem 8. Jahrhundert ein Benediktinerinnenkloster. Die Pfarrkirche wird seit 1696 von Kapuzinerpatres betreut.

StaatsangehörigkeitBearbeiten

Von den 805 Dorfbewohnern (Stand: Ende 2005) waren 759 (= 94 %) Schweizer Staatsangehörige.

GeschichteBearbeiten

 
Luftbild (1954)

Der schon früh besiedelte Ort schloss sich 1367 dem Gotteshausbund an. 1499 wurde Müstair durch österreichische Soldaten verwüstet. Nach dem Verkauf durch den Bischof von Chur gehörte Müstair von 1728 bis 1762 dem Erzherzogtum Österreich an. Ab 1854 war das Dorf eine eigene Gemeinde.

Bis 1943, als der Kanton Graubünden im Zusammenhang mit der Anerkennung des Rätoromanischen als Nationalsprache mehrere Gemeinden umbenannte, lautete der offizielle Name Münster (Gr.).[1]

Östlich oberhalb des Dorfes liegen die Ruinen der Burg Balcun At.

BergeBearbeiten

Der 2763 m hohe Piz Chavalatsch, auf dessen Gipfel die schweizerisch-italienische Grenze verläuft, markiert den östlichsten Punkt der Schweiz.

PersönlichkeitenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Müstair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Änderung der Namen politischer Gemeinden des Kantons Graubünden. In: Bündner Schulblatt. Band 3, Nr. 1, Dezember 1943, S. 27–29, doi:10.5169/seals-355564 (Der Scan bei E-Periodica ist zwischen S. 28 und 29 durch einen Einschub von 18 Seiten unterbrochen.).
  2. Doppelkapelle St. Ulrich und Nikolaus
  3. Heiligkreuzkapelle
  4. Klosterkirche
  5. Plantaturm
  6. Kapelle St. Sebastian