Hauptmenü öffnen

Giovanni Andrea Bussi

italienischer Humanist und Prälat

Giovanni Andrea (de) Bussi, auch Ghjuvan Andria di Bussi, (* 14. Juli 1417 in Vigevano; † 4. Februar 1475 in Rom) war ein italienischer Bischof, Humanist und erster Bibliothekar der päpstlichen Bibliothek.

LebenBearbeiten

1451 trat Bussi in die Dienste Papst Nikolaus V. Von 1458 bis 1464 war er Päpstlicher Sekretär und enger Vertrauter von Kardinal Nikolaus von Kues.[1]

1461 wurde er von Papst Pius II. zum Bischof von Accia auf Korsika ernannt, 1464 zum Generalvikar „in spiritualibus et pontificalibus“ der Erzdiözese Genua, auf Grund der Amtsunfähigkeit von dessen Bischof. Im Juli 1466 wurde er zum Bischof von Aléria ernannt. 1471/72 wurde er zum ersten Bibliothekar und Sekretär der päpstlichen Bibliothek bestellt. Sein Nachfolger wurde 1475 Bartolomeo Platina.

Bussi gab für die Drucker Arnold Pannartz und Konrad Sweynheim seit 1468 zahlreiche Schriften klassischer lateinischer Autoren heraus, z. B. 1469 Livius Andronicus und die Noctes Atticae des Aulus Gellius, 1470 die Historia naturalis von Plinius d. Älteren, sodann Virgil, Ovid und Titus Livius' Ab urbe condita, und bereicherte die vatikanische Bibliothek um viele klassische Handschriften.

Schriften und Editionen (Auswahl)Bearbeiten

  • Marcus Tullius Cicero, Epistolae ad familiares, Conradus Sweynheym and Arnoldus Pannartz, Rom 1469
  • Aulus Gellius, Noctes Atticae, Conradus Sweynheym and Arnoldus Pannartz, Rom 1469
  • Plinius der Ältere, Historia naturalis, Conradus Sweynheym and Arnoldus Pannartz, Rom 1470
  • Apuleius, Asinus aureus, Conradus Sweynheym and Arnoldus Pannartz, Rom 1471
  • Opera, Conradus Sweynheym and Arnoldus Pannartz, Rom 1471
  • Biblia latina, Johann Sensenschmidt and Andreas Frisner 1475
  • Prefazioni alle edizioni di Sweynheym e Pannartz prototipografici romani, M. Miglio 1978

LiteraturBearbeiten

  • Martin Honecker: Nikolaus von Cues und die griechische Sprache. Nebst einem Anhang: Die Lobrede des Giovanni Andrea dei Bussi. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 1938.
  • Massimo Miglio: Bussi, Giovanni Andrea. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 15: Buffoli–Caccianemici. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1972, S. 565–572.
  • Kurt Flasch: Philosophie hat Geschichte. Bd. I: Historische Philosophie – Beschreibung einer Denkart. Frankfurt/M. 2003, S. 135 ff.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jan A. Aertsen, Andreas Speer (Hrsg.): Geistesleben im 13. Jahrhundert. de Gruyter, Berlin 2000, S. 78; Hans Gerhard Senger: Ludus sapientiae. Brill, Leiden 2002, S. 380