Gerhard Kritzler

deutscher Unternehmer

Gerhard Kritzler (* 7. September 1934 in Freudenberg; † 26. August 2013) war ein deutscher Unternehmer.

LebenBearbeiten

Kritzler studierte Maschinenbau an der Technischen Hochschule in Darmstadt. Während seines Studiums wurde er 1954 Mitglied der Darmstädter Burschenschaft Frisia. Ab 1961 arbeitete Gerhard Kritzler in der Firma Apparatebau Rothemühle in Wenden-Rothemühle. Zum Mitgesellschafter und Mitgeschäftsführer wurde er 1971 und begleitete bis zu seinem 65. Lebensjahr das mittelständischen Unternehmen.[1]

Ehrenamtlich tätig war er als Vorsitzender des Fördervereins für die neue Friedhofskapelle in Freudenberg und Vorsitzender des Luftsportvereins am Flugplatz Hünsborn.[2]

EhrungenBearbeiten

  • 1990: Verdienstkreuz am Bande
  • 2012: Ehrenplakette der Stadt Freudenberg[3]
  • 2017: Umbenennung des großen Multifunktionsraumes im Technikmuseum Freudenberg in „Gerhard Kritzler-Saal“.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gerhard Kritzler gestorben. 30. August 2013, abgerufen am 4. März 2014.
  2. Stadt Freudenberg ehrte großherzigen Mitbürger. (Nicht mehr online verfügbar.) 21. Dezember 2012, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 4. März 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdu-freudenberg.de
  3. Freudenberg trauert um Gerhard Kritzler. (Nicht mehr online verfügbar.) 29. August 2013, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 5. März 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdu-freudenberg.de
  4. Gerhard Kritzler-Saal im Technikmuseum