Georg Wildhagen (Regisseur)

deutscher Film- und Fernsehregisseur

Georg Wildhagen (* 15. September 1920 in Hannover)[1][2] war ein deutscher Film- und Fernsehregisseur.

LebenBearbeiten

Die lustigen Weiber von Windsor war nach Figaros Hochzeit (1949)[3] die zweite Opernverfilmung, die Georg Wildhagen für die DEFA drehte. Nach Streitigkeiten um das Finale des Films, das kurz vor der Premiere verändert werden musste, drehte Wildhagen keinen weiteren Film mehr für die DEFA[4] und übersiedelte nach Hamburg.[5]

FilmografieBearbeiten

  • 1949: Figaros Hochzeit (Drehbuch und Regie)
  • 1950: Die lustigen Weiber von Windsor (Regie)
  • 1951: Die Dubarry (Regie und Co-Drehbuch)
  • 1953: Eine Nacht in Venedig (Komm in die Gondel)
  • 1954: Hochzeitsglocken (Regie)
  • 1966: Ein Tag in Paris (Fernsehfilm, Regie)
  • 1967: Lösegeld für Mylady (Fernsehfilm, Regie)
  • 1970: Paul Klee (Radio Bremen, Fernsehfilm, Regie, 30 Min.)
  • 1970: Der Feldherrnhügel
  • 1971: Auf neutralem Boden (Fernsehfilm, Regie)
  • 1975: Künstler unserer Zeit – Diether Kressel (ZDF-Fernsehfilm, 30 Min.)
  • 1978: Eifersucht (Fernsehfilm, Regie)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Walter Habel (Hrsg.): Wildhagen ... (siehe Literatur)
  2. Anmerkung: Nach Filmportal.de ist der Geburtsort Hannover, nach Davidson/Hake S. 212 Hamburg
  3. Die eine spielt, die andere singt, Filmkritik, in: Der Spiegel, 49/1949, 1. Dezember 1949
  4. Die lustigen Weiber von Windsor. In: F.-B. Habel: Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, S. 376.
  5. Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg: DEFA-Spielfilme 1946-1992, hrsg. vom Filmmuseum Potsdam, Redaktion Ralf Schenk, Henschel, Berlin 1994, ISBN 3-89487-175-X, S. 57