Hauptmenü öffnen

Georg Wagner (Geologe)

deutscher Geologe und Hochschullehrer

Georg Wagner (* 26. Juli 1885 in Künzelsau; † 11. Juli 1972 in Tübingen) war ein deutscher Geologe und Hochschullehrer.

LebenBearbeiten

Georg Wagner besuchte zunächst die Übungsschule des Lehrerseminars seiner Heimatstadt, wo er auch zum Volksschullehrer ausgebildet wurde. Bis 1905 war er dann in diesem Beruf tätig, unter anderem in Künzelsau, Heilbronn und Öhringen. Erst 1906 legte er in Schwäbisch Hall das Abitur ab und studierte nach dem Militärdienst bis 1910 in Tübingen und München Mathematik und Naturwissenschaften. Die Geologie war dabei sein Hauptfach. In seiner Dissertation 1911 beschäftigte er sich mit Fragen des Muschelkalk in Franken.

Anschließend war er wieder als Lehrer tätig wo er an der Oberrealschule in Schwäbisch Hall arbeitete und anschließend als Professor am Lehrerseminar in Nagold wirkte. Während des Ersten Weltkrieges war er Infanterieoffizier.

1925 wurde er Professor für Chemie, Geologie und Biologie an der Oberrealschule in Stuttgart. Während dieser Zeit erforschte er privat die Geologie insbesondere des schwäbisch-fränkischen Schichtstufenlandes sowie der Landschaftsgeschichte Südwestdeutschlands. In dieser Zeit hielt er auch regelmäßig Vorlesungen an der Eberhard Karls Universität Tübingen sowie an der Hochschule in Hohenheim.

Im Juli 1946 erhielt er eine außerordentliche Professur für allgemeine und angewandte Geologie an der Universität Tübingen, die er bis zur Emeritierung 1953 innehatte. Er veröffentlichte seine Forschungsergebnisse in über 300 Schriften und Büchern. Georg Wagner galt in seiner Tübinger Zeit als bedeutendster Geologe Südwestdeutschlands.

Der fotografische Nachlass von Wagners Forschungsarbeit ist in der Paläontologischen Sammlung der Universität Tübingen archiviert und wird vom Museum der Universität Tübingen MUT verwaltet.

EhrungenBearbeiten

 
Die Georg-Wagner-Linde auf der Comburg

SchriftenBearbeiten

  • Beiträge zur Stratigraphie und Bildungsgeschichte des oberen Hauptmuschelkalks und der unteren Lettenkohle in Franken (= Geologische und paläontologische Abhandlungen. Band 16, N.F. Band 12, Heft 3), G. Fischer Jena 1913 DNB 571358810 (Naturwissenschaftliche Dissertation Universität Tübingen 1914, 180 Seiten).
  • Stylolithen und Drucksuturen. Geologische und palaeontologische abhandlungen, N.F. 11, Heft 2, 29 S. 3 Taf, Jena 1913 DNB 365627011
  • Beiträge zur Kenntnis des oberen Hauptmuschelkalks von Mittel- und Norddeutschland. In: Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft f. 1919, Band 71, Berlin 1920, S. 80–103

LiteraturBearbeiten

  • W. Carlé: Das wissenschaftliche Werk von Georg Wagner. In: Jh. Ges. Naturkde. Württemberg. 128. Jahrgang. Stuttgart, 1973, S. 37–67.
  • Biographie in: Stefan Kraut: Belebte Zimmer. Eine Dokumentation über das Anne-Sophie-Haus und den Würzburger Bau in Künzelsau. Swiridoff, Künzelsau 2006, S. 143–152.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ehrenmitglieder des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg