Hauptmenü öffnen

GliederungBearbeiten

Es handelte sich beim Generalkommando 57 um ein Generalkommando z. B.V. (Generalkommando zur besonderen Verwendung). Diese entstanden ab 1916 und waren reine Kommandostellen, die militärischen Einheiten wurden ihm nach Bedarf zugeordnet.

GeschichteBearbeiten

Das Generalkommando ging am 26. November 1916 aus dem Höheren Kavallerie-Kommando Nr. 3 hervor. Nach dem Waffenstillstand an der Ostfront beteiligten sich die unterstellten Truppen bis Ende März 1918 an der Okkupation großrussischen Gebietes. Dann verlegte der Großverband an die Westfront und löste ab 6. April 1918 das XXVI. Reserve-Korps als "Gruppe Dormoise" bei den Stellungskämpfen in der Champagne ab. Wegen einer Lungenentzündung wurde Frommel abgelöst und verbrachte die kommenden Wochen im Lazarett. Zunächst fungierte in Vertretung der bayerische Generalleutnant Bernhard von Hartz, bis er schließlich am 11. Mai 1918 zum Kommandierenden General ernannt wurde.

Das Generalkommando 57 löste 8. Mai 1918 das XXXVIII. Reserve-Korps als "Gruppe Gorze" ab. Im September 1918 war dem im Vorfeld der Festung Metz etablierten Kommando die 10. Division, die 8. Landwehr-Division, die 77. Reserve-Division und die 255. Division unterstellt. Zusammen mit der "Gruppe Combres" (Generalkommando V. A.K.) und der "Gruppe Mihiel" (Generalkommando XII. R.K.) musste während der Schlacht von St. Mihiel der vorspringende Frontbogen vor den französisch-amerikanischen Angriffen aufgegeben werden.[1]

Kommandierender GeneralBearbeiten

Dienstgrad Name Datum
General der Kavallerie Rudolf von Frommel 2. August 1914 bis 7. April 1918
Generalleutnant Bernhard von Hartz 7. April bis 10. Mai 1918 (in Vertretung)
Generalleutnant Bernhard von Hartz 11. Mai bis 13. Dezember 1918
Generalleutnant Hermann von Burkhardt 14. Dezember 1918 bis 4. Januar 1919 (mit der Führung beauftragt)

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichsarchiv: Der Weltkrieg 1914-1918, Band XIV, E.S. Mittler und Sohn, Berlin 1944, S. 600