Hauptmenü öffnen

Das Generalkommando 64 (Württemberg) war ein Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches im Ersten Weltkrieg.

GliederungBearbeiten

Es handelte sich beim Generalkommando 64 um ein Generalkommando z. b. V. (Generalkommando zur besonderen Verwendung). Diese entstanden ab 1916 und waren reine Kommandostellen, die militärischen Einheiten wurden ihm nach Bedarf zugeordnet.

GeschichteBearbeiten

Das Königreich Württemberg stellte neben dem landeseigenen XIII. Armee-Korps ein zweites Generalkommando auf, das jedoch über keine württembergische Truppen verfügte.

Am 5. Januar 1917 übernahm der württembergische General der Kavallerie Wilhelm Karl von Urach, Chef des Hauses Urach, einer württembergischen Nebenlinie und bisheriger Kommandeur der 26. Division das Kommando des neu gegründeten Generalkommandos z.b.V. Nr. 64 ernannt, seit 31. Dezember 1916 leitete bereits Oberstleutnant von Wöllwarth als Chef des Stabes die Organisation des Verbandes.

Das Generalkommando 64 war Teil der Armeeabteilung B des Generals Erich von Gündell im Abschnitt der östlichen Heeresgruppe Herzog Albrecht von Württemberg. Dem Kommando wurde die Verteidigung des etwa 70 Kilometer breiten Abschnittes zwischen Markirch und Gebweiler übertragen. Als Hauptquartier des Generalkommandos diente Schoppenweier nördlich von Colmar. Größere Kampfhandlungen fanden 1917/18 an dieser schwierigen Gebirgsfront der Vogesen nicht statt.

Das Generalkommando umfasste bei Kriegsende im Oktober 1918

Kommandierender GeneralBearbeiten

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant/General der Kavallerie Wilhelm Karl von Urach Januar 1917 bis Kriegsende

LiteraturBearbeiten