Hauptmenü öffnen
Generalabonnement
Generalabonnement Logo.svg
Preise[1] 1. Klasse: 6'300 CHF
2. Klasse: 3'860 CHF
Anzahl Nutzer[2] 494'058 (2018)

Das Generalabonnement (GA) (französisch Abonnement général (AG),[3] italienisch Abbonamento generale (AG),[4] rätoromanisch Abunament general (AG),[5] englisch GA travelcard[6]), kurz General-Abo, ist ein Abonnement der öffentlichen Verkehrsmittel der Schweiz, welches freie Fahrt auf – fast – dem gesamten Netz des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein gewährt.

Ab dem 1. August 2015 wird das Generalabonnement beim Erwerb im neuen SwissPass, der zwei Chips enthält, integriert.[7][8]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Nutzung des Generalabonnements[9]
Jahr Anzahl GA
1963 8'758
1970 < 8'000
1989 38'330
1999 220'000
2006 300'000
2010 405'000
2011 425'099
2012[10] 441'618
2013 443'724
2016[11] 472'000
2017[12] 480'000

Das erste Generalabonnement wurde 1898 auf Initiative des Vereins der berufstätigen Reisenden und der Nordostbahn eingeführt. Beteiligt an diesem Generalabonnement waren damals 15 Schweizer Bahnen mit einer Streckenlänge von insgesamt 3'195 Kilometern. Das Generalabonnement kostete anfangs 420 Franken für die zweite Klasse und 300 Franken für die dritte Klasse; es löste zudem das 1891 eingeführte Halbtaxabonnement ab. 1917 wurde das Generalabonnement auf Grunde mangelnder Kohlelieferungen vor allem aus Deutschland und damit mangelnder Fahrgelegenheiten unattraktiv. Zeitweise wurde 1918 der Verkauf des Generalabonnements eingestellt.[9] Das Halbtaxabonnement wurde 1918 wieder eingeführt.

Bis Ende der zwanziger Jahre wurde der Gültigkeitsbereich ständig erweitert. Er wuchs auf 5'502 Kilometer im Jahre 1929. Damit der Preis nicht angehoben werden musste, hatte man die Einbindung weiterer Transportunternehmen gestoppt, zwanzig Jahre später aber um weitere 6'500 neue Netzkilometer erweitert, die jedoch nur zum Halbtaxtarif befahren werden konnten. Zu diesen neuen Netzkilometern zählten zum Beispiel die Postautolinien über den Klausenpass sowie die Bahnstrecke von Visp nach Zermatt. 1990 wurden die Nahverkehrsunternehmungen der 24 grössten Städte ins Generalabonnementsnetz aufgenommen. Heute ist das Generalabonnement auf rund 23'500 Kilometern voll gültig. Den Grossteil des Netzes bildet das Postautonetz mit 10'350 Kilometern.[9] Seit 1996 wird das Generalabonnement im Kreditkartenformat verkauft. Das Abonnement ist seither mit diversen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet, welche das Fälschen erschweren sollen.

Per 1. Januar 2009 änderten die Schweizerischen Bundesbahnen das Design. Dieses ist nun teilweise transparent und soll so zu noch mehr Sicherheit beitragen. Bereits vorher wurden die Mitarbeiterabonnemente der SBB[13] im durchsichtigen Design ausgegeben.

Bedeutung des GeneralabonnementsBearbeiten

Das Generalabonnement ist das Spitzenprodukt des schweizerischen Tarifsystems im öffentlichen Verkehr, und wurde auch nur durch dieses ermöglicht. Mit dem GA kann der Kunde, praktisch unabhängig vom Zielort und den benutzten Beförderungsgesellschaften, mit nur einem Billett reisen. Das Generalabonnement ist gültig bei allen grossen Eisenbahnen, fast allen Privatbahnen; auf dem gesamten Postautonetz und bei den meisten weiteren Busgesellschaften sowie bei den meisten städtischen Verkehrsbetrieben (Bus, Tram) und vielen Schifffahrtslinien. Damit unterscheidet sich das Abonnement grundlegend von Netzkarten in anderen Staaten, etwa der BahnCard 100 in Deutschland oder der ÖSTERREICHCARD in Österreich, die hauptsächlich bei der jeweiligen Bahngesellschaft Gültigkeit besitzen. Jedoch wird hier auch versucht, dem Beispiel des Generalabos zu folgen. In Deutschland ist es seit der Einführung des sogenannten City-Tickets 2003 möglich, in ausgewählten Städten den innerstädtischen Verkehr innerhalb bestimmter Tarifgrenzen zu nutzen. Das Österreich-Ticket scheiterte 2009 aus finanziellen Gründen.[14]

Als Nachteil des Generalabonnements wird gelegentlich vorgebracht, dass trotz des sehr dichten Verkehrsnetzes der Schweiz nicht alle Ortschaften – vor allem in Berggebieten und in Randstunden – sinnvoll erschlossen seien, und ein kompletter Verzicht auf ein Auto daher nicht möglich sei. Das Problem wird teilweise durch neue Angebote wie den Rufbus gemildert oder kann durch Carsharing gelöst werden (Generalabonnement-Besitzer erhalten bei Mobility, der grössten Schweizer Carsharing-Firma, die Standplätze an den Bahnhöfen betreibt, Ermässigungen).

PreiseBearbeiten

Preisentwicklung des GA
Datum GA 2. Klasse GA 1. Klasse Q
1990 2150 Fr. [15]
1991 2300 Fr. [15]
1992 2450 Fr. [15]
1993 2500 Fr. [15]
1995 2600 Fr. [15]
02.12.1998 2600 Fr. 4200 Fr. [16]
24.02.1999 2800 Fr. 4400 Fr. [15][17]
09.12.2000 2800 Fr. 4400 Fr. [18]
05.12.2001 2900 Fr. 4600 Fr. [19]
28.12.2002 2900 Fr. 4600 Fr. [15][20]
17.12.2003 2900 Fr. 4600 Fr. [21]
12.12.2004 2990 Fr. 4700 Fr. [22][23]
28.12.2005 2990 Fr. 4700 Fr. [24]
11.12.2006 2990 Fr. 4700 Fr. [25]
09.12.2007 3100 Fr. 4850 Fr. [23][26]
29.12.2008 3100 Fr. 4850 Fr. [27]
2009 3100 Fr. 4850 Fr. [28]
12.12.2010 3300 Fr. 5150 Fr. [23]
11.12.2011 3350 Fr. 5350 Fr. [29]
09.12.2012 3550 Fr. 5800 Fr. [29]
2013 3550 Fr. 5800 Fr. [30]
14.12.2014 3655 Fr. 5970 Fr. [29]
05.12.2015 3655 Fr. 5970 Fr. [31]
11.12.2016 3860 Fr. 6300 Fr. [29]
2018 3860 Fr. 6300 Fr. [32]

Das GA kann von allen natürlichen und juristischen Personen erworben werden. Im Jahr 2019 beträgt der Jahrespreis für das Generalabonnement 3'860 Schweizer Franken in der zweiten Klasse und 6'300 Franken in der ersten Klasse. Für Familien bestehen Rabatte von bis zu 75 Prozent. Auch Junioren und Senioren, Studenten bis 30 Jahre sowie Reisende mit einer Behinderung erhalten das Generalabonnement günstiger. In Korrelation zum gestiegenen Mobilitätsbedürfnis entwickelte sich auch die Anzahl der Generalabonnemente. Waren 1980 lediglich knapp 10'000 Abos im Umlauf, erreichte das GA am 20. November 2013 die Zahl von 443'724 Abonnemente im Umlauf.

Bis 2005 konnten Unternehmen ein übertragbares Generalabonnement erwerben, welches als 365 Tageskarten geliefert wurde und dann vertrieben werden konnte. Nun ist dies den Gemeinden vorbehalten, die die Karten für 30 bis 45 Franken an die Gemeindebewohner verkaufen können. Die Unternehmen erhielten nach der Änderung 2005 die Generalabonnemente in Form von Plastikkarten. Unternehmen können seit dem Fahrplanwechsel 2011/2012 keine Firmen-Generalabonnemente mehr kaufen,[33] der Verkauf wurde vom Verband öffentlicher Verkehr (VöV) eingestellt.

Für Ehepaare, Familien und Wohngemeinschaften werden Ermässigungen gewährt, sofern mindestens eine Person ein Generalabonnement zum vollen Preis kauft. So kostet zum Beispiel ein Generalabonnement für junge Erwachsene bis 25 Jahre, die noch bei den Eltern leben, 925 CHF im Jahr, sofern ein Elternteil ein Generalabonnement besitzt.[34]

Für Hunde ab einer Schulterhöhe von 30 Zentimetern und Fahrräder (unter dem Namen Velo-Pass) werden ebenfalls Generalabonnements vertrieben. So kostet ein Hunde-GA 805 Franken sowohl in der ersten als auch zweiten Klasse. Touristen können während ihres Aufenthaltes in der Schweiz den «Swiss Travel Pass» erwerben, der während seiner Gültigkeit wie ein Generalabonnement wirkt.

Als «kleine Schwester» des Generalabonnements wird das Halbtax-Abonnement für 165 Franken pro Jahr (bei nahtloser Erneuerung) bzw. bei Neuabschluss 185 Franken verkauft, mit dem man bei allen am schweizerischen Tarifsystem beteiligten Gesellschaften eine Ermässigung von in der Regel 50 % auf den regulären Preis erhält.[35] Bis zur Einführung des SwissPass bestand die Option des Erwerbs eines Halbtax-Abos mit einer Gültigkeitsdauer von zwei (330 Franken) bzw. drei Jahren (450 Franken).

Zuschläge für Nachtzüge und Nachtbusse sind im GA nicht inbegriffen und müssen zusätzlich gelöst werden.

ZusatzleistungenBearbeiten

Mit dem Kauf eines Generalabonnements erhält der Besitzer bei den meisten öffentlichen Verkehrsmitteln der Schweiz wie oben angeführt freie Fahrt. Bei allen anderen Betrieben gibt das Generalabonnement mindestens dieselbe Vergünstigung wie ein Halbtax. Das heisst, dass bei diesen Bergbahnen, Busbetrieben und Schifffahrtslinien eine Ermässigung von in der Regel 50 Prozent, in einigen Fällen 25 Prozent gewährt wird.[36][37]

Bei Reisen in einige europäische Länder erhalten Generalabonnement-Besitzer in Kombination mit der RailPlus-Karte zudem eine Ermässigung von 25 Prozent. Für Österreich und Deutschland wird diese Ermässigung bei grenzüberschreitenden Fahrausweisen auch ohne RailPlus-Karte gewährt. Für Fahrten nach Österreich beträgt die Ermässigung mit einem so genannten Plan und Spar knapp 50 Prozent, sofern es sich um eine Retourfahrt mit Übernachtung am Wochenende am Zielort handelt.[37]

Generalabonnement-Besitzer erhalten zudem Ermässigung bei Mobility Carsharing und Rabatt oder Kostenfreiheit auf zahlreiche Nebendienstleistungen der Bahn (zum Beispiel Gepäcktransport, Fundservice). Schliesslich erhalten sie mehrmals jährlich für diverse Ausflüge Rabattmarken. Inhaber eines Generalabonnements der ersten Klasse hatten in der ehemaligen SBB Lounge in Zürich sowie seit dem 2. Juli 2007 freien Eintritt in alle Lounges genannten Wartesäle der im Railteam zusammengeschlossenen Bahnunternehmen.[37]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: GA – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alle GA im Überblick. Schweizerische Bundesbahnen SBB, abgerufen am 10. Mai 2015.
  2. Thomas Angeli: Brisante Pläne: Wird es für GA-Besitzer bald teurer? In: beobachter.ch. 8. Mai 2019, abgerufen am 8. Mai 2019.
  3. L’abonnement général. Montez simplement. CFF AG (Schweizerische Bundesbahnen SBB), abgerufen am 10. Mai 2015 (französisch).
  4. L’abbonamento generale. Salite a bordo e via! FFS AG (Schweizerische Bundesbahnen SBB), abgerufen am 10. Mai 2015 (italienisch).
  5. Da l’elecziun fin a la demissiun. Der Bundesrat, 22. April 2015, abgerufen am 10. Mai 2015 (rätoromanisch).
  6. The GA travelcard. Simply climb on board. Schweizerische Bundesbahnen SBB, abgerufen am 10. Mai 2015 (englisch).
  7. SwissPass – der Schlüssel für Ihre Mobilität. Schweizerische Bundesbahnen SBB, abgerufen am 22. Juni 2015.
  8. SwissPass. In: swisspass.ch. Schweizerische Bundesbahnen SBB, abgerufen am 22. Juni 2015.
  9. a b c voev.ch: Geschichte des GA (PDF-Datei; 80 kB), Zugriff am 14. Juni 2008
  10. Schweizerische Bundesbahnen: „Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2012“@1@2Vorlage:Toter Link/www.sbb.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 7,1 MB), abgerufen am 15. Juli 2013
  11. Schweizerische Bundesbahnen: „Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2016“ (PDF; 7,5 MB), abgerufen am 6. Juni 2016
  12. https://reporting.sbb.ch/_file/343/die-sbb-in-zahlen-und-fakten-2017.pdf
  13. schweizweit.net: SBB-Generalabo: Durchsichtig und fälschungssicher (Memento des Originals vom 3. Dezember 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/schweizweit.net, Zugriff am 18. Juli 2008
  14. http://derStandard.at/1234509430157/
  15. a b c d e f g Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF: Entwicklung der Fahrkosten im Strassen- und Schienenverkehr. Eine Untersuchung anhand fünf exemplarischer Strecken in der Schweiz. Bern, Juni 2013
  16. Basis-GA. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 1998, archiviert vom Original am 2. Dezember 1998; abgerufen am 3. Juli 2019.
  17. Basis-GA. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 1999, archiviert vom Original am 24. Februar 1999; abgerufen am 3. Juli 2019.
  18. Basis-GA. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2000, archiviert vom Original am 9. Dezember 2000; abgerufen am 3. Juli 2019.
  19. Basis-GA. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2001, archiviert vom Original am 5. Dezember 2001; abgerufen am 3. Juli 2019.
  20. Basis-GA. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2002, archiviert vom Original am 28. Dezember 2002; abgerufen am 3. Juli 2019.
  21. Die GA-Preise. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2003, archiviert vom Original am 17. Dezember 2003; abgerufen am 3. Juli 2019.
  22. ktipp.ch: Zug-Pendler: Abo oder GA?, Zugriff am 2. Juli 2019
  23. a b c ticketinfo.ch: Die Preisanpassungen beim Direkten Verkehr zum Fahrplanwechsel 2014, Zugriff am 2. Juli 2019
  24. General-Abo - Preise. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2005, archiviert vom Original am 28. Dezember 2005; abgerufen am 3. Juli 2019.
  25. General-Abo - Preise. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2006, archiviert vom Original am 11. Dezember 2006; abgerufen am 3. Juli 2019.
  26. General-Abo - Preise. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2007, archiviert vom Original am 15. Dezember 2007; abgerufen am 3. Juli 2019.
  27. General-Abo - Preise. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2008, archiviert vom Original am 29. Dezember 2008; abgerufen am 3. Juli 2019.
  28. General-Abo - Preise. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2010, archiviert vom Original am 10. März 2010; abgerufen am 3. Juli 2019.
  29. a b c d ticketinfo.ch: Die Preisanpassungen beim Direkten Verkehr zum Fahrplanwechsel 2016, Zugriff am 2. Juli 2019
  30. Alle GA im Überblick. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2010, archiviert vom Original am 22. Januar 2014; abgerufen am 3. Juli 2019.
  31. Alle GA auf dem SwissPass im Überblick. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2015, archiviert vom Original am 5. Dezember 2015; abgerufen am 3. Juli 2019.
  32. Alle GA im Überblick. In: sbb.ch. Schweizerische Bundesbahnen, 2019, archiviert vom Original am 25. März 2019; abgerufen am 3. Juli 2019.
  33. tagesschau.sf.tv: SBB schafft übertragbares GA ab, Zugriff am 20. November 2013
  34. sbb.ch: GA für die Familie, Zugriff am 1. August 2015
  35. sbb.ch: Halbtax-Abo, Zugriff am 15. Juni 2008
  36. sbb.ch: Generalabonnement, Zugriff am 15. Juni 2008
  37. a b c sbb.ch: Bonus/Zusatzangebote (Memento des Originals vom 24. Juni 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sbb.ch, Zugriff am 15. Juni 2008