Hauptmenü öffnen
Gauliga Pommern 1941/42
Logo der Gauligen
Meister LSV Pütnitz (1)
Absteiger MTV Pommerensdorf, SV Stern-Fortuna Stolp
Mannschaften 2 × 6
Spiele 60  + 1 Play-off-Spiel
 (davon 59 gespielt)  (davon 2 strafverifiziert)
Tore 348  (ø 6,11 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Gauliga Pommern 1940/41

Die Gauliga Pommern 1941/42 (offiziell: Bereichsklasse Pommern 1941/42) war die neunte Spielzeit der Gauliga Pommern des Deutschen Fußball-Bundes. Die Gauliga Pommern wurde erneut in zwei Gruppen aufgeteilt. Die jeweiligen Gruppensieger spielten in Finalspielen die Gaumeisterschaft aus. Die Gaumeisterschaft sicherte sich zum ersten Mal der LSV Pütnitz im Finale gegen den SV Viktoria Stolp und qualifizierte sich dadurch für die deutsche Fußballmeisterschaft 1941/42. Bei dieser schieden die Pütnitzer bereits in der Qualifikationsrunde nach einer 1:3-Auswärtsniederlage gegen Blau-Weiß 90 Berlin aus.

Abteilung OstBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

1941/42            
SV Viktoria Stolp 7:1 6:1 2:3 1:0 4:2
Kösliner SV Phönix 6:2 1:0 2:1 3:5 5:2
SV Viktoria Kolberg 2:0 2:3 +0:0a 3:1 1:2
SV Germania Stolp 1:6 +0:0b 2:3 4:2 1:1
HSV Hubertus Kolberg 2:3 7:3 3:1 2:2 0:1
SV Stern-Fortuna Stolp 1:2 1:7 1:8 0:2 0:10
a Mit 0:0 Toren als Sieg für Viktoria Kolberg gewertet, da Germania Stolp auf die Austragung des Spiels verzichtete.
b Mit 0:0 Toren als Sieg für Germania Stolp gewertet, da der Kösliner SV Phönix nicht angetreten war.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Viktoria Stolp  10  7  0  3 033:190 1,74 14:60
 2. Kösliner SV Phönix  10  6  0  4 031:270 1,15 12:80
 3. SV Viktoria Kolberg  10  5  0  5 021:190 1,11 10:10
 4. SV Germania Stolp  10  4  2  4 016:180 0,89 10:10
 5. HSV Hubertus Kolberg (N)  10  4  1  5 032:210 1,52 09:11
 6. SV Stern-Fortuna Stolp  10  2  1  7 011:400 0,28 05:15
Legende
Qualifikation Gaumeisterschaft
Absteiger in die 1. Klassen
(N) Aufsteiger aus den 1. Klassen

Abteilung WestBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

1941/42            
LSV Pütnitz 4:2 3:1 4:3 5:1 11:0
LSV Stettin 1:7 8:3 3:0 4:1 8:0
LSV Parow 3:5 0:4 4:3 1:0 10:1
Stettiner SC 1:3 1:4 1:1 11:2
VfL Stettin 2:7 1:4 4:9 0:0
MTV Pommerensdorf 0:9 2:11 2:10 2:2 4:4

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. LSV Pütnitz  9  9  0  0 051:120 4,25 18:00
 2. LSV Stettin (M)  10  8  0  2 052:200 2,60 16:40
 3. LSV Parow (N)  9  5  0  4 036:270 1,33 10:80
 4. Stettiner SC  9  2  2  5 031:270 1,15 06:12
 5. VfL Stettin  9  0  3  6 014:350 0,40 03:15
 6. MTV Pommerensdorf  10  0  3  7 013:760 0,17 03:17
Legende
Qualifikation Finalspiele
Absteiger in die 1. Klassen
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus den 1. Klassen

Finalspiele GaumeisterschaftBearbeiten

Das erste Spiel fanden am 29. März 1942 auf der Hindenburgkampfbahn in Stolp statt. Das zweite Spiel sollte am 19. April 1942 in Stettin stattfinden, Viktoria Stolp verzichtete jedoch auf Grund von Aufstellungsschwierigkeiten in Folge von Spielermangel auf die Austragung der zweiten Partie.

HinspielBearbeiten

SV Viktoria Stolp LSV Pütnitz
 
29. März 1942 in Stolp, Hindenburgkampfbahn
Ergebnis: 1:6 (1:2)
Zuschauer: 700
Schiedsrichter: Sauer (Neustettin)
 


Wisweh – Ott, Kroll – Tietz, Scheffler, Hansen – Kaltofe, Wolgast, Röttgers, Hannes Kirk, Genseburg Werner Lässig – Herwig, Willi Anton – Sagefka, Wilhelm Schmidt, Saveur – Wulff, Schaffranke, Strempel, Max Tappe, Schwinning
  1:0 Wolgast (22.)
  1:1 Schaffranke
  1:2 Tappe (29.)
  1:3 Strempel (64.)
  1:4 Strempel (??.)
  1:5 Strempel (85.)
  1:6 Strempel (89.)

AufstiegsrundeBearbeiten

Gruppe OstBearbeiten

Gruppe WestBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. LSV Dievenow
(Sieger 1. Klasse Bezirk 2 Greifenbezirk)
 4  4  0  0 018:800 2,25 08:00
 2. LSV Barth
(Sieger 1. Klasse Bezirk 1 Ernst-Moritz-Arndt-Bezirk)
 4  2  0  2 009:800 1,13 04:40
 3. VfB Reichspost 08 Stettin
(Sieger 1. Klasse Bezirk 3 Oderland)
 4  0  0  4 009:200 0,45 00:80
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Pommern 1942/43

QuellenBearbeiten