Gauliga Pommern 1934/35

Die Gauliga Pommern 1934/35 war die zweite Spielzeit der Gauliga Pommern des Deutschen Fußball-Bundes. Die Gauliga Pommern wurde erneut in zwei Gruppen mit je sieben Mannschaften aufgeteilt. Die jeweiligen Gruppensieger spielten in Finalspielen die Gaumeisterschaft aus. Die Gaumeisterschaft sicherte sich zum ersten Mal der Stettiner SC im Finale gegen den Vorjahresmeister SV Viktoria Stolp und qualifizierte sich dadurch für die deutsche Fußballmeisterschaft 1934/35. Bei dieser wurden die Stettiner Gruppenletzter der Gruppe B, FC Schalke 04, Hannover 96 und Eimsbütteler TV waren die Gruppengegner gewesen.

Gauliga Pommern 1934/35
Logo der Gauligen
Meister Stettiner SC (1)
Absteiger SC Comet Stettin, SV Preußen Köslin
Mannschaften 2 × 7
Spiele 84  + 2 Play-off-Spiele
 (davon 86 gespielt)  (davon 1 strafverifiziert)
Tore 447  (ø 5,26 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Gauliga Pommern 1933/34
Stettiner SC – Meister Gauliga Pommern 1935

Abteilung OstBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

1934/35              
SV Viktoria Stolp 4:0 2:1 5:1 2:0 11:1 2:0
HSV Hubertus Kolberg 1:1 5:0 6:0 6:2 6:0 2:0
SV Sturm Lauenburg 1:1 5:4 2:1 2:1 8:0 3:3
SV Germania Stolp 0:4 1:1 10:1 3:3 10:1 7:2
SV Hertha Schneidemühl 2:0 2:4 1:1 3:3 4:1 2:2
SV Viktoria Kolberg 1:1 1:0 2:8 1:2 1:2 3:1
SV Preußen Köslin 0:7 0:4 2:2 1:3 3:5 2:4

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Viktoria Stolp (M)  12  8  3  1 040:800 5,00 19:50
 2. HSV Hubertus Kolberg  12  7  2  3 039:160 2,44 16:80
 3. SV Sturm Lauenburg  12  5  4  3 034:320 1,06 14:10
 4. SV Germania Stolp  12  5  3  4 041:300 1,37 13:11
 5. SV Hertha Schneidemühl (N)  12  4  4  4 027:280 0,96 12:12
 6. SV Viktoria Kolberg  12  3  1  8 016:550 0,29 07:17
 7. SV Preußen Köslin  12  0  3  9 016:440 0,36 03:21
Legende
Qualifikation Finalspiele
Absteiger in die Bezirksklassen
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus den Bezirksklassen

Abteilung WestBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

1934/35              
Stettiner SC 2:4 2:1 2:1 4:1 5:2 4:0
Polizei SV Stettin 3:7 3:2 7:1 3:2 4:3 9:0
VfB Stettin 1:1 4:4 3:2 4:1 5:4 4:2
SC Preußen Stettin 4:7 4:1a 1:1 2:1 6:1 3:1
Greifswalder SC 1:1 1:0 3:2 0:4 4:4 +0:0b
VfL Stettin 2:3 1:4 2:0 5:3 0:0 3:1
SV Viktoria Stralsund 2:10 2:6 2:5 4:6 4:3 4:2
a Wiederholungsspiel. Das ursprüngliche Spiel wurde beim Stand von 7:1 für den PSV Stettin wegen starkem Regen in der zweiten Halbzeit abgebrochen.
b Spiele wurde mit 0:0-Toren und Sieg für den Greifswalder SC gewertet, da Comet Stettin auf die Austragung des Spieles verzichtete.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Stettiner SC  12  9  2  1 048:220 2,18 20:40
 2. Polizei SV Stettin  12  8  1  3 048:290 1,66 17:70
 3. VfB Stettin  12  5  3  4 032:270 1,19 13:11
 4. SC Preußen Stettin  12  6  1  5 037:330 1,12 13:11
 5. Greifswalder SC  12  3  3  6 017:280 0,61 09:15
 6. VfL Stettin  12  3  2  7 029:390 0,74 08:16
 7. SC Comet Stettin (N)  12  2  0  10 022:550 0,40 04:20
Legende
Qualifikation Finalspiele
Absteiger in die Bezirksklassen
(N) Aufsteiger aus den Bezirksklassen

Finalspiele GaumeisterschaftBearbeiten

HinspielBearbeiten

SV Viktoria Stolp Stettiner SC
 
10. März 1935 in Stolp
Ergebnis: 0:1 (0:0)
Zuschauer: 3.500
Schiedsrichter: Stolze (Stettin)
 


Hans-Joachim KutzBruno Bartsch, Heinz Schülke – Engel, Fritz Gahren, Venske – Ernst Frank, Gustav Krause, Teskie, Erwin Drews, Ulrich Stähr
  0:1 Frank (66.)

RückspielBearbeiten

Stettiner SC SV Viktoria Stolp
 
17. März 1934 in Stettin
Ergebnis: 0:0 (0:0)
Zuschauer: 5.000
 


Hans-Joachim KutzBruno Bartsch, Heinz Schülke – Engel, Fritz Gahren, Venske – Ernst Frank, Gustav Krause, Treskie, Erwin Drews, Ulrich Stähr Ernst ErdmannGustav Hermann, Karl AlbrechtKurt Bletsch, Karl Lewand, Günter NoffzReinhold Stern, Paul Garz, Georg Habermann, Fritz Kranz, Heinz Rennhack

AufstiegsrundeBearbeiten

Qualifiziert für die Aufstiegsrunde waren die Meister der sechs zweitklassigen Bezirksklassen Ost Abteilung Stolp, Ost Abteilung Kolberg-Köslin, Mitte, Stettin, Süd und West. Jeweils drei Mannschaften traten dann im Rundenturnier mit Hin- und Rückspiel in zwei Gruppen gegeneinander an, die beiden Gruppensieger stiegen zur kommenden Spielzeit in die Gauliga auf.

Staffel OstBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FC Pfeil Lauenburg
(Sieger Bezirksklasse Pommern Gruppe Ost
Abteilung Stolp)
 4  3  0  1 011:300 3,67 06:20
 2. FC Viktoria Schneidemühl
(Sieger Bezirksklasse Pommern Gruppe Süd)
 4  2  0  2 012:800 1,50 04:40
 3. SV 1910 Kolberg
(Sieger Bezirksklasse Pommern Gruppe Ost
Abteilung Kolberg-Köslin)
 3  0  0  3 002:150 0,13 00:60
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Pommern 1935/36

Staffel WestBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SC Blücher Gollnow
(Sieger Bezirksklasse Pommern Gruppe Mitte)
 4  3  0  1 007:500 1,40 06:20
 2. Graf Schwerin Greifswald
(Sieger Bezirksklasse Pommern Gruppe West)
 4  3  0  1 014:130 1,08 06:20
 3. Swinemünder SC
(Sieger Bezirksklasse Pommern Gruppe Stettin)
 4  0  0  4 006:900 0,67 00:80
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Pommern 1935/36

QuellenBearbeiten