Gabriel Decker

österreichischer Porträtmaler und Lithograph

Gabriel Decker (* 25. August 1821 in Pest; † 26. August 1855 in Wien) war ein österreichischer Porträtmaler und Lithograph.

Gabriel Decker war Sohn und Lehrling des Porträtmalers Johann Stephan Decker (1783–1844). Auch seine Brüder Albert Decker (1817–1871) und Georg Decker (1818–1894) wurden Porträtmaler.

Gabriel Decker schuf viele lithografierte Porträts der bekannten Personen der Wiener Gesellschaft. Er malte auch Porträts in Öl und Aquarell sowie schuf Kreidezeichnungen.

Er starb im Alter von 34 Jahren.

LiteraturBearbeiten

  • Constantin von Wurzbach: Decker, Gabriel. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.), Wien 1858, S. 193 f. (Digitalisat).
  • Ulrich Thieme/Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907–1950.
  • Decker, Gabriel. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 173.
  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler des 19. Jahrhunderts. Band 1: A–F. Wien: Selbstverlag 1972.
  • Rudolf Schmidt: Österreichisches Künstlerlexikon. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Lfg. 1 (A. A. bis Bacher). Wien: Tusch 1974
  • Heinz Schöny: Wiener Künstler-Ahnen. Genealogische Daten und Ahnenlisten. Wiener Maler. Band 2: Biedermeier, Historismus, Impressionismus. Wien: Selbstverlag der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft "Adler" 1975, S. 15.
  • Kunst des 19. Jahrhunderts. Bestandskatalog der Österreichischen Galerie des 19. Jahrhunderts Wien. Wien: Brandstätter 1992–2000. Band 1 (A–E) 1992, S. 185.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gabriel Decker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien