Hauptmenü öffnen

Güterumgehungsbahn Hannover

Eisenbahnstrecke in Hannover
Wunstorf–Lehrte Nord
Strecke der Güterumgehungsbahn Hannover
Streckennummer (DB):1750
Kursbuchstrecke (DB):(nur Güterverkehr)
Streckenlänge:43,3 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Bundesland (D): Niedersachsen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon STR+r.svgBSicon STR+l.svg
Strecke von Minden, Strecke von Bremen
BSicon S+BHF.svgBSicon S+BHF.svg
0,0 Wunstorf (Keilbahnhof)
BSicon ABZg2u.svgBSicon STR3.svg
(Überwerfungsbauwerk)
BSicon ABZg+1.svgBSicon STR+4u.svg
4,0 Seelze-Gümmerwald (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon SHST.svg
5,1 Dedensen-Gümmer
BSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svg
Mittellandkanal
BSicon STR.svgBSicon SBHF.svg
Seelze (ab hier separate S-Bahnstrecke)
BSicon BST.svgBSicon STR.svg
10,4 Seelze Rbf West
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
12,3 Seelze Rbf
BSicon ABZgl.svgBSicon STRl.svg
Strecke nach Hannover-Hainholz/Hbf
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Stichkanal Linden
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
Verbindungskurve von Hannover-Hainholz
BSicon DST.svgBSicon .svg
15,8 Ahlem
BSicon mKRZu.svgBSicon .svg
Stadtbahnlinie 10
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
Hafenbahn Linden
BSicon mKRZo.svgBSicon .svg
Stadtbahnlinie 9
BSicon DST.svgBSicon .svg
19,8 Linden-Hafen
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Empelder Kurve nach Hameln
BSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
Strecke von Hameln
BSicon DST.svgBSicon DST.svg
22,4 Hannover-Linden
BSicon mKRZo.svgBSicon mTSHSTo.svg
23,2 Hannover-Linden/Fischerhof
BSicon STR.svgBSicon eABZgl.svg
zum Lokalbahnhof/Hannover Süd bis 1909
BSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svg
Ihme
BSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svg
Leine
BSicon mKRZo.svgBSicon mKRZo.svg
Hildesheimer Straße
BSicon dSTRr+1h.svgBSicon BS2+lr.svgBSicon dSTRl+4h.svg
26,6 Hannover-Waldhausen (Abzw)
Planfreie Kreuzung – oben
SFS Würzburg–Hannover
Planfreie Kreuzung – oben
Strecke Göttingen–Hannover
   
27,7 Hannover-Waldheim (Abzw)
   
Stadtbahnlinie 6
   
Stadtbahnlinie 5
Planfreie Kreuzung – oben
Strecke Lehrte–Hannover
   
Mittellandkanal
   
vom Hafen (bis 2003 auch vom Hbf)
Bahnhof ohne Personenverkehr
34,6 Misburg
Straßenbrücke
A 7
BSicon dSTR2h+r.svgBSicon BS2lc.svgBSicon dBS2c3.svg
Strecke von Hannover
BSicon STR.svgBSicon eDST.svg
Lehrte Rbf (Mega Hub geplant)
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
40,8 Lehrte West (Abzw)
BSicon STRr.svgBSicon ABZgr.svg
Strecke nach Lehrte
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
Strecke von Lehrte
BSicon .svgBSicon DST.svg
43,3 Lehrte Nord
BSicon .svgBSicon STR.svg
Strecke nach Celle

Die Güterumgehungsbahn Hannover soll den dortigen Hauptbahnhof und das Stadtzentrum vom durchgehenden Güterverkehr entlasten. Sie trennt auf zuführenden Strecken den Personen- vom Güterverkehr und führt letzteren als Umgehungsbahn durch westliche und südliche Randgebiete.

Inhaltsverzeichnis

StreckenBearbeiten

Die Güterumgehungsbahn Hannover führt von Wunstorf über Seelze und die hannoverschen Stadtteile Ahlem, Limmer, Linden, Waldhausen, Waldheim, Kirchrode und Misburg-Süd nach Lehrte. Die 44 Kilometer lange Bahnstrecke entlastet die Ost-West-Verbindungsstrecken ebenso wie die Nord-Süd-Verbindungen. Am Westkopf des Bahnhofs Wunstorf zweigt sie an der Strecke Hannover–Minden und Strecke nach Bremen ab, überquert im südlichen Stadtbereich die Strecken Hannover–Altenbeken, die Hannover–Kassel und bindet am Nord- und Ostkopf des Bahnhofs Lehrte an die Strecken nach Celle und Hamburg, nach Wolfsburg, nach Braunschweig und nach Hildesheim an.

Die Güterumgehungsbahn Hannover ist über Verbindungskurven an die folgenden zulaufenden Strecken angebunden:

  • Seelze–Hannover Hgbf (von Seelze und von Ahlem)
  • Hannover–Altenbeken
  • Hannover–Göttingen (von Waldhausen und von Waldheim)
  • Hannover–Lehrte (Das Verbindungsgleis Tiergarten–Misburg ist seit 2003 abgebunden)

GeschichteBearbeiten

 
Ein Güterzug unterwegs in Hannover-Ahlem/Limmer[2], auf Höhe von Kilometer 15,8. Dieser Abschnitt ging am 1. Mai 1909 in Betrieb. (Lage)

In den 30 Jahren zwischen 1875 und 1905 nahm die Einwohnerzahl Hannovers um mehr als das Doppelte zu.[3] Dadurch erhöhte sich auch das Verkehrsaufkommen bei der Eisenbahn erheblich, sowohl beim Personen- als auch beim Güterverkehr. Wurden im Jahr 1886 noch 1,04 Millionen Tonnen Güter in Hannover mit der Bahn transportiert, so waren es 1905 fast 2,5 Millionen Tonnen. Den größten Zuwachs hatte der Bereich Misburg, hier stieg die Tonnage um 1060 %. Die meisten Güterzüge im Raum Hannover verkehrten auf der Strecke Wunstorf–Lehrte, von 1880 bis 1906 wuchs die Zahl der täglichen Züge von 68 auf 237. Infolgedessen kam es auf der zweigleisigen Strecke immer wieder zu Stockungen, besonders im Bereich um den Hauptbahnhof. Kreuzende Güterzüge sorgten hier dafür, dass die Einfahrt für Personenzüge lange Zeit gesperrt werden musste, Lokomotiven konnten oft nicht in das nahegelegene Betriebswerk überführt werden. Zur Entschärfung dieser Situation plante die Stadt eine Güterumgehungsplan, für die erstmals 1872 Pläne entstanden.

Das erste Konzept sah vor, die Züge auf der Nordseite der Eilenriede um das Stadtgebiet zum Güterbahnhof Hainholz zu leiten. Diese Idee wurde nie verwirklicht, stattdessen begannen 1890 die Vorarbeiten für eine Umgehungsbahn Lehrte-Linden-Letter. Weitere Verzögerungen lagen an der ungeklärten Finanzierung, unzureichenden Kompromisslösungen und Einsprüchen des Militärs. Im Sommer 1904 regelte schließlich ein Gesetz die Vergabe eines Bankkredites für den Bau der Strecke und die Arbeiten begannen umgehend. Die Güterumgehungsbahn konnte zum 1. Mai 1906 ihren Betrieb aufnehmen, zunächst nur im Abschnitt von Kirchrode bis Lehrte.[3][4] Genau drei Jahre später war der Abschnitt Wunstorf–Seelze–Linden/Fischerhof fertiggestellt, zwei Monate später ließ sich die Strecke durchgehend bis Misburg befahren. Weitere Bauten und Hochlegungen erfolgten noch bis ins Jahr 1912, sodass die Bauzeit für die ursprüngliche Güterumgehungsbahn insgesamt sieben Jahre betrug.[3]

Mit der Fertigstellung der Ahlemer Kurve zwischen der Güterumgehungsbahn und der Güterstrecke Seelze–Hainholz 1966 konnten auch Güterzüge aus dem Osten und Süden den Güterbahnhof Hainholz erreichen, ohne den Hauptbahnhof passieren zu müssen.

1973 wurde mit dem Bau der Empelder Verbindungskurve zur Strecke nach Hameln–Altenbeken eine direkte Verbindung vom Rangierbahnhof Seelze geschaffen. Zuvor nutzten Güterzüge teilweise noch die Süntelbahn, welche danach abschnittsweise aufgegeben wurde. Die letzten größeren Erweiterungen waren 2008 die Umbauten östlich vom Bahnhof Lehrte, um eine kreuzungsfreie Ein- und Ausfahrt der Güterzüge von und nach Wolfsburg, Braunschweig und Hildesheim zu ermöglichen.

2012 wurde die alte Stahlgitterbrücke über die Ihme östlich des Bahnhofs Linden/Fischerhof durch eine Stahlbetonbrücke ersetzt. Dabei brach die Tragkonstruktion in der Nacht vom 1. auf den 2. Dezember 2012 beim Einschieben zusammen. Die 120 Meter lange Brückenkonstruktion wurde beschädigt. Die Fertigstellung verzögerte sich jedoch nur unwesentlich und konnte noch im gleichen Monat abgeschlossen werden.

BetriebBearbeiten

Zeitraffer-Darstellung des werktäglichen Betriebes (Lage)
Güterzugaufkommen in den Hauptkorridoren um Hannover
Güterzüge pro Tag (2007) daraus errechnet
pro Std. Abstand in
Minuten
Hamburg – Hannover 200 8,3 7,2
Bremen – Hannover 150 6,3 9,6
Hannover – Fulda/Gießen 250 10,4 5,8
Minden – Hannover –
Braunschweig – Magdeburg
160 6,7 9,0
Quelle: Schienennetz 2025/2030: Ausbaukonzeption für einen leistungsfähigen Schienen-
güterverkehr in Deutschland[5] Dort tägliches Aufkommen. Umgerechnet auf 24 Std. pro Tag
und Abstand in Minuten. Zusätzlich Züge des Personenverkehrs, dadurch sind Zugfolgen noch dichter

Die Güterumgehungsbahn Hannover gehört zu den im Güterverkehr wichtigsten zweigleisigen Bahnstrecken in Deutschland. Durch die Überlagerung von Seehafen-Hinterland-Verkehren der Nord-Süd-Richtung mit den West-Ost-Verkehren rollen die Züge bis auf eine relative Ruhe am Montagmorgen praktisch durchgehend. Dadurch, dass parallele Strecken rückgebaut wurden oder nicht elektrifiziert sind (wie die Bahnstrecke Löhne–Elze), ist eine so starke Konzentration eingetreten, dass minimale Störungen bereits den Schienengüterverkehr bremsen. Bei Lokführern heißt sie deshalb auch „Güterschleichweg“.

Durch die Verbindung zwischen den Zulaufstrecken von Hamburg über Verden oder Celle und die Abfuhr über Hameln–Altenbeken oder die Nord-Süd-Strecke können Züge von Norden sowohl nach Westen wie auch nach Osten die Verbindung nutzen.

 
ICE Sprinter auf der Güterumgehungsbahn nahe dem Zementwerk in Hannover-Misburg

Bei Sonderverkehren oder Bauarbeiten kommt ihr eine zusätzliche Funktion zu. Bei Arbeiten am Ostkopf Hannover Hbf werden z. B. die S-Bahnen Weetzen–Hannover über die Empelder Kurve und Ahlem gefahren. Auch der westliche Ast von Wunstorf bis zur Trennung der Güterumgehungsbahn von der Strecke Wunstorf–Hannover hat in Ausnahmefällen Personenverkehr. Zeitweilig wurden aber auch planmäßig Personenzüge wie der Locomore darüber geleitet. In Seelze ist ein stillgelegter Bahnsteig (Gleis 5) in Richtung Wunstorf vorhanden, in Dedensen-Gümmer befindet sich ebenfalls ein Bahnsteig an der Strecke (Gleis 3 am Richtungsgleis Wunstorf, beschildert "in Richtung Hannover").

Reisezüge, die nicht in Hannover Hauptbahnhof halten, nutzen die Strecke bisweilen, so der ICE Sprinter Berlin–Frankfurt–Süddeutschland oder der FlixTrain Berlin-Stuttgart. Auch Verbindungen anlässlich der Hannover Messe zum Messebahnhof gehören mehrmals im Jahr dazu.

Brückenbauwerke und OberbauBearbeiten

 
Denkmalgeschützte, aber baufällige Brücke über die Lange-Feld-Straße im hannoverschen Stadtteil Kirchrode. Über den Zustand dieser Brücke berichtete sogar die überregionale Presse[6] (Lage).

Zwischen Ahlem und Misburg befindet sich die Trasse nahezu durchgehend auf einem Damm, der häufig Wasserläufe und Verkehrswege schneidet. Die Brücken entstanden mit dem Bau der Umgehungsbahn und wurden später fast alle unter Denkmalschutz gestellt.[7] Viele von ihnen zeichnen sich aus durch kunstvolle Sandstein-Pylone aus, besitzen Geländer mit Jugendstilformen oder erhielten Stahlfachwerke.[8]:167-8 Nach über 100 Jahren befinden sich die meisten Brücken in einem schlechten bis sehr schlechten Erhaltungszustand und bedürfen einer grundlegenden Sanierung oder müssen durch Neubauten ersetzt werden.[6] So wich die denkmalgeschützte Stahlfachwerkbrücke in der Ricklinger Masch 2012/13 einer neuen Stahlbetonkonstruktion.[9][10] Im Jahr 2016/2017 wurde eine erste Serie von Brücken im östlichen Bereich durch Neubauten ersetzt ("Brückenserie 1"). Derzeit (Herbst 2018) ist eine zweite Serie von Brücken (Ziegelstraße, Wunstorfer Landstraße, Davenstedter Straße, Fösse-Grünzug) in Arbeit oder bereits fertiggestellt.[11][12]

Viele der Brücken sind durch Verbreiterung der Verkehrswege mehrfach in ihrer lichten Weite vergrößert worden. So wurde die zunächst zwei Gleise überspannende Brücke über die Strecke nach Göttingen mit dem Bau der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg auf die Breite von vier Gleisen verlängert. Vor der EXPO 2000 wurde die Durchfahrt nochmals um ein S-Bahn-Gleis erweitert. In den Jahren seit 2000 sind Gleise und Weichen mit Betonschwellen B70 und Schienenprofil UIC 60 erneuert worden.

Tabelle der Brückenbauwerke entlang der Güterumgehungsbahn in Hannover, sortiert von West nach Ost. Die Angaben zum Denkmalschutz basieren auf dem Verzeichnis der Baudenkmale von 1985:

Nr Bild Querung Stadtteil(e) Lage Baujahr Bemerkungen
1 Klöcknerstraße (L 395) Letter Lage
2 Zweigkanal Linden Ahlem Lage denkmalgeschützt[7]:26
3 Zweigkanal Linden (Verbindungskurve) Ahlem Lage denkmalgeschützt[7]:26
4 Ziegelstraße Ahlem Lage 2018 denkmalgeschützt[8]:57
5 Wunstorfer Straße (B 441) Ahlem, Limmer Lage 2018
6 Davenstedter Straße Davenstedt, Limmer, Linden Lage 2018
7 Nebenweg der Schörlingstraße Linden Lage
8 Fösse, Fußweg Linden Lage 2018
9 Badenstedter Straße Badenstedt, Linden Lage
10 Auf den Kirchstücken Badenstedt Lage
11 An den Papenstücken (Radweg) Badenstedt Lage
12 Bahnstrecke Hannover–Weetzen Badenstedt Lage
13 Körtingsdorfer Weg Badenstedt Lage
14 Ritter-Brüning-Straße, Friedrich-Ebert-Straße (B 6) Linden / Ricklingen Lage
15 Ricklinger Stadtweg Linden / Ricklingen Lage 2006 bei S-Bahn Haltestelle Fischerhof
16 Stammestraße Ricklingen / Linden-Süd Lage denkmalgeschützt[8]:55, 167-8
17 Ihme / Ricklinger Masch Ricklingen / Linden-Süd Lage 2013 denkmalgeschützte[7]:26
18 Wasserfehdeweg Ricklingen Lage
19 Leine und Karl-Thiele-Weg Südstadt / Döhren / Ricklingen Lage denkmalgeschützt[7]:8
20 Radweg Döhren Lage
21 Schützenallee Döhren Lage
22 Heuerstraße (West) Fuß- und Radweg Waldhausen / Döhren Lage
23 Heuerstraße Waldhausen / Döhren Lage denkmalgeschützt[13]:39
24 Hildesheimer Straße Waldhausen / Döhren Lage denkmalgeschützte[13]:39 Brücke durch Neubau ersetzt, Schmuck-Pylone erhalten (siehe auch: hier).
25 Wiener Straße Waldhausen / Döhren Lage denkmalgeschützt[13]:39
26 Borriesstraße Waldhausen / Döhren Lage
27 Am Schafbrinke Waldheim / Seelhorst Lage denkmalgeschützt[13]:39
28 Bemeroder Straße Kirchrode Lage 1998 denkmalgeschützte[8]:43 Brücke 1998 durch Neubau ersetzt, Schmuck-Pylone erhalten
29 Lange-Feld-Straße Kirchrode Lage 2017 denkmalgeschützt[8]:43
30 Lothringer Straße Kirchrode Lage 2003 denkmalgeschützte[8]:43 Brücke 2003 durch Neubau ersetzt, Sandstein-Verkleidung erhalten
31 Metzer Straße Kirchrode Lage denkmalgeschützt[8]:45
32 Tiergartenstraße Kirchrode Lage denkmalgeschützt[8]:45
33 Kühnsstraße Kirchrode Lage denkmalgeschützt[8]:45
34 Hermann-Löns-Park / Tiergarten, erste Brücke Kirchrode / Kleefeld Lage 2017[14] denkmalgeschützt[8]:45
35 Hermann-Löns-Park / Tiergarten, zweite Brücke Kirchrode / Kleefeld Lage denkmalgeschützt[8]:45
36 Bahnstrecke Hannover–Lehrte Anderten Lage
37 Mittellandkanal Misburg-Süd Lage 2008

Lärm und LärmschutzBearbeiten

 
Zugverkehr im Hermann-Löns-Park, im Osten Hannovers. Da die Strecke dort durch unbesiedeltes Gebiet führt, wurden keine Lärmschutzwände errichtet (Lage).

Bei ihrem Bau führte die Strecke noch durch ländliches Gebiet. Insbesondere in der Stadt Hannover sind die besiedelten Gebiete immer näher an die Strecke herangewachsen. Als ab 1990 vermehrt lärmintensive Reichsbahn-Diesellokomotiven der Baureihe 132 zum Einsatz kamen, bildete sich eine Bürgerinitiative für mehr Lärmschutz an der Strecke. Die Bundestagsabgeordnete und spätere Bundesministerin Edelgard Bulmahn, durch deren Wahlkreis die Strecke zu einem großen Anteil verläuft, unterstützte die Forderung. Die Strecke gehörte zu den ersten, welche nach der Bereitstellung von Haushaltsmitteln für Lärmschutz an vorhandenen Eisenbahnstrecken (= Lärmsanierung) durch den Deutschen Bundestag einen entsprechenden Schutz bekamen.

Die Lärmausbreitung und -belastung durch den Schienenverkehr entlang der Güterumgehungsbahn ist aus der bundesweiten Schienenlärmkartierung ersichtlich, die vom Eisenbahn-Bundesamt auf der Grundlage der EG-Umgebungslärmrichtlinie von 2002 erstellt und veröffentlicht wurde.[15]

Die Lärmbelastungen während der Nachtstunden (22 bis 6 Uhr, LNight) mit ihrem hohen Aufkommen an Güterzügen zeigen die entsprechenden Karten. Der Tagesmittelwert der Lärmbelastungen (LDEN), gewichtet aus den stärker berücksichtigten Abend- und Nachtwerten und den Tageswerten, ist bei dieser Quelle mit weiteren Einstellungen unter Legende abzulesen (weitere Erläuterungen zur Methodik siehe Schienenlärmkartierung).

LiteraturBearbeiten

  • Alfred Gottwaldt: Hannover und seine Eisenbahnen. Alba Buchverlag, Düsseldorf 1992, ISBN 3-87094-345-9.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Güterumgehungsbahn Hannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Anmerkung: Die Güterumgehungsbahn verläuft über einen gewissen Abschnitt genau auf der Grenze der hannoverschen Stadtteile Ahlem und Limmer.
  3. a b c Die Eisenbahn in Hannover. Verlag Wolfgang Zimmer, Eppstein im Taunus 1969, S. 26–29.
  4. Die Eisenbahn in Hannover. Verlag Wolfgang Zimmer, Eppstein im Taunus 1969, S. Übersichtskarte im Anhang des Buches.
  5. Michael Holzhey: Schienennetz 2025/2030. (PDF; 38 MiB) Ausbaukonzeption für einen leistungsfähigen Schienengüterverkehr in Deutschland. Umweltbundesamt, August 2010, S. 50, abgerufen am 23. Juli 2017.
  6. a b Die wichtigsten 30 Meter Deutschlands. In: Zeit.de. 2. September 2014, abgerufen am 22. März 2015.
  7. a b c d e Wolfgang Neß, Ilse Rüttgerodt-Riechmann, Gerd Weiß (Hrsg.): Baudenkmale in Niedersachsen. 10.2. Stadt Hannover, Teil 2. Friedrich Vieweg und Sohn, Braunschweig / Wiesbaden, 1985, ISBN 3-528-06208-8, S. Beilage zum Buch (Verzeichnis der Baudenkmale gem. $ 4 (NDSchG), Stand: 1. Juli 1985.).
  8. a b c d e f g h i j k Wolfgang Neß, Ilse Rüttgerodt-Riechmann, Gerd Weiß (Hrsg.): Baudenkmale in Niedersachsen. 10.2. Stadt Hannover, Teil 2. Friedrich Vieweg und Sohn, Braunschweig / Wiesbaden 1985, ISBN 3-528-06208-8.
  9. Neue Bahnbrücke hat offenbar feine Risse. In: HAZ.de. 15. September 2013, abgerufen am 22. März 2015.
  10. Bau an der Beekebrücke geht trotz Hochwassers weiter. In: HAZ.de. 6. Februar 2013, abgerufen am 22. März 2015.
  11. Brückenserie 2 bei bauprojekte.deutschebahn.com, abgerufen am 3. November 2018
  12. Karsten Röhrbein: Hier investiert die Bahn Millionen in Hannover vom 13. März 2017 auf haz.de
  13. a b c d Wolfgang Neß, Ilse Rüttgerodt-Riechmann, Gerd Weiß, Marianne Zehnpfenning (Hrsg.): Baudenkmale in Niedersachsen. 10.1. Stadt Hannover, Teil 1. Friedrich Vieweg und Sohn, Braunschweig / Wiesbaden 1983, ISBN 3-528-06203-7.
  14. Beschreibung Neubau 2017 auf marxkrontal.com
  15. Eisenbahnbundesamt: Karte zur Umgebungslärmkartierung vom Eisenbahnbundesamt