Hauptmenü öffnen

Góra (deutsch Guhrau) ist ein Dorf in der Gmina Niemodlin, im Powiat Opolski, der Woiwodschaft Oppeln im Südwesten von Polen.

Góra
Guhrau
Góra Guhrau führt kein Wappen
Góra Guhrau (Polen)
Góra Guhrau
Góra
Guhrau
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Powiat: Opolski
Gmina: Niemodlin
Geographische Lage: 50° 40′ N, 17° 33′ OKoordinaten: 50° 40′ 29″ N, 17° 33′ 19″ O
Höhe: 178–190 m n.p.m.
Einwohner: 152 (31. März 2011[1])
Postleitzahl: 49-100
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OPO
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau



Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Góra liegt im Westen Oberschlesiens. Der Ort liegt ca. zehn Kilometer nordwestlich vom Gemeindesitz Niemodlin (Falkenberg) und ca. 35 Kilometer westlich von der Kreisstadt und Woiwodschaftshauptstadt Oppeln. Góra liegt in der Nizina Śląska (Schlesischen Tiefebene) innerhalb der Równina Niemodlińska (Falkenberger Ebene).

NachbarorteBearbeiten

Südwestlich von Góra liegt das Dorf Rogi (dt. Rogau). Im Westen liegt der Ort Rutki (Rautke), im Norden Gracze (Graase) und im Nordosten Molestowice (Mullwitz). Östlich angrenzend liegt das zu Góra gehörende Dorf Mała Góra (Gut Guhrau).

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wird 1447 erstmals als Goraw erwähnt.[2]

Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 fiel Guhrau mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. 1756 wurde im Ort eine evangelische Schule eingerichtet.

Nach der Neuorganisation der Provinz Schlesien gehörte die Landgemeinde Guhrau ab 1816 zum Landkreis Falkenberg O.S. im Regierungsbezirk Oppeln. 1845 zählte das Dorf eine evangelische Schule und 55 Häuser. Im gleichen Jahr lebten in Guhrau 282 Einwohner, davon 16 katholisch.[3] 1855 lebten 310 Menschen im Ort. 1865 zählte das Dorf ein Schulzenhof, 31 Gärtner- und drei Häuslerstellen. Die Schule wurde im gleichen Jahre von 50 Schülern besucht.[2] 1874 wurde der Amtsbezirk Schedlau gegründet, welcher aus den Landgemeinden Groditz, Guhrau, Heidersdorf, Mullwitz und Schedlau und den Gutsbezirken Groditz, Guhrau, Heidersdorf, Mullwitz und Schedlau bestand.[4] 1885 zählte Guhrau 226 Einwohner.[5]

1933 lebten in Guhrau 333 Menschen. Im Jahr 1939 zählte das Dorf 346 Einwohner. Bis Kriegsende 1945 gehörte der Ort zum Landkreis Falkenberg O.S.[6]

1945 kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung, wurde in Góra umbenannt und der Gmina Niemodlin angeschlossen. 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln. 1999 kam der Ort zum wiedergegründeten Powiat Opolski.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku (polnisch), 31. März 2011, abgerufen am 27. Januar 2019
  2. a b Vgl. Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Breslau 1865, S. 1137
  3. Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuss. Provinz Schlesien. Breslau 1845, S. 194.
  4. Territorial Amtsbezirk Schedlau
  5. Kreis Falkenberg O.S.
  6. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Falkenberg (poln. Niemodlin). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).