Francesco di Giorgio Martini

italienischer Architekt, Bildhauer und Maler der Renaissance

Francesco di Giorgio Martini (getauft am 23. September 1439 in Siena; † 1502 ebenda) war ein italienischer Bildhauer, Maler, Architekt sowie Architekturtheoretiker.[1]

Francesco di Girgio Martini. Abbildung aus "Le Vite" von Giorgio Vasari (1568)
Santa Maria delle Grazie al Calcinaio bei Cortona

LebenBearbeiten

Die erste bekannte biographische Angabe über di Giorgio Martini ist das Datum und Ort seiner Taufe am 23. September 1439 in Siena.

Francesco di Giorgio wurde in der Malerei von Vecchietta ausgebildet. Anfangs war er in Orvieto und ab 1463 in Siena tätig, wo er mit untergeordneten dekorativen und konstruktiven Arbeiten, namentlich in Festungsbauten, beschäftigt war. Ab 1478 war er mit der Fertigstellung des Palazzo Ducale in Urbino betraut. In dieser Zeit entwarf er weitere Befestigungen für seinen Auftraggeber Federico da Montefeltro in und um Urbino. Er residierte dort als Hofarchitekt mindestens bis zum Tode Montefeltros im Jahr 1482.

Im Jahr 1490 erhielt er den Auftrag, das Modell für die Kuppel zum Mailänder Dom anzufertigen, welches 1493 von Giovanni Antonio Amadeo ausgeführt wurde.

Bei der Belagerung Neapels im Jahr 1495 soll er erstmals Minen erfunden haben.

Er starb 1501 oder 1502 in Siena und wurde dort in der Krypta der Basilica dell’Osservanza beigesetzt.

Francesco di Giorgio hat neben kleineren Schriften zwei Traktate zur Architektur hinterlassen, die heute Trattato I (vermutlich 1478–1481) und Trattato II (um 1490) genannt werden. Sie sind beide in mehreren handschriftlichen Versionen überliefert und reich illustriert.[2]

In der Bücherliste von Leonardo da Vinci wird Francesco di Giorgio da Siena erwähnt, was daraufhin deutet, dass Leonardo Werke von di Giorgio besaß.[3]

Besonders sind bei Francesco di Giorgio Martini seine verschiedenen Arbeiten in nahezu allen Disziplinen der Kunst. Diese sind sowohl theoretisch als auch praktisch:

  • Architektur (profane, religiöse und militärische)
  • Architekturtheorie (eigene Traktate, sowie teilweise Übersetzung von Vitruvs De Architectura)
  • Malerei (vor allem religiösen Inhalts)
  • Bildhauerische Werke

Werke (Auswahl)Bearbeiten

 
Krönung Mariens, Pinacoteca Nazionale di Siena, 1472–1473
 
Rocca di Mondavio
 
Architektonische Perspektive, Gemäldegalerie Berlin, ca. 1490–1500 (Autorschaft nicht gesichert)
  • um 1464–1478: Skizzenbuch, Vat. Urb. lat. 1757
  • Ab 1478: Palazzo Ducale in Urbino (Weiterbau des von Luciano Laurana begonnenen Palazzo Ducale)
  • 1478–1486: Rocca di Sassofeltrio (nicht erhalten)
  • 1478–1486: Rocca di Tavoleto (nicht erhalten)
  • 1480 und 1490: Aufsätze zu Architekturtheorien Trattato I und Trattato II[5]
  • 1480–1491: Kirche San Bernardino bei Urbino
  • 1481: Rocca (Bergfestung) und Torrione (Stadtturm) in Cagli
  • 1483–1485: Rocca di Mondavio
  • 1483–1485: Rocca di Mondolfo (1894 zerstört)
  • 1485–1515: Santa Maria delle Grazie al Calcinaio bei Cortona (stark verändert erhalten)[1]
  • 1486–1498: Palazzo della Signoria in Jesi
  • 1489–97: Vier Bronze-Skulpturen für den Hochaltar des Doms von Siena[1]

LiteraturBearbeiten

  • Allen Stuart Weller: Francesco di Giorgio 1439–1501. The University of Chicago Press, Chicago 1943 (in verschiedenen Punkten überholt)
  • Francesco di Giorgio Martini: Trattati di architettura ingegneria e arte militare. 2 Bde. Hrsg. von Corrado Maltese. Mailand 1967.
  • Christoffer H. Ericsson: Roman architecture expressed in sketches by Francesco di Giorgio Martini. Commentationes humanarum litterarum Band 66, Soc. Scientiarum Fennica, Helsinki 1980.
  • Gustina Scaglia: Il “Vitruvio Magliabechiano” di Francesco di Giorgio Martini. Gonnelli, Florenz 1985.
  • Ralph Toledano: Francesco di Giorgio Martini pittore e scultore. Electa, Mailand 1987.
  • Francesco Paolo Fiore: L’architettura militare di Francesco di Giorgio: realizzazioni e trattati. In: Carlo Cresti, Amelio Fara, Daniela Lamberini (Hrsg.): Atti del Convegno di studi Architettura militare nell’Europa del 16. secolo: Firenze, 25–28 novembre 1986. (Tagungsakten) Periccioli, Siena 1988, S. 35–47.
  • Fabio Mariano: Francesco di Giorgio: la pratica militare: un’ipotesi attributiva per la Cittadella simbolica di S. Costanzo. QuattroVenti, Urbino 1989.
  • Gustina Scaglia: Francesco di Giorgio. Checklist and history of manuscripts and drawings in autographs and copies from ca. 1470 to 1687 and renewed copies (1764–1839). Lehigh University Press, Bethlehem Pa 1992, ISBN 0-934223076.
  • Francesco Paolo Fiore, Manfredo Tafuri (Hrsg.): Francesco di Giorgio architetto. Electa, Mailand 1994.
  • Francesco Paolo Fiore-Claudia Cieri Via: FRANCESCO di Giorgio di Martino (Francesco Maurizio di Giorgio Martini). In: Fiorella Bartoccini (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 49: Forino–Francesco da Serino. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1997.
  • Alberto Mazzacchera: La Rocca e il Palazzo Pubblico del duca Federico da Montefeltro. Nuovi documenti e riflessioni sulle fabbriche di Francesco di Giorgio a Cagli. In: Francesco Colocci (Hrsg.): Contributi e ricerche su Francesco di Giorgio nell’Italia centrale: Simposio di Studi, Urbino, Monastero di Santa Chiara, Sabato 22 marzo 2003. Comune di Urbino, Urbino 2006.
  • Marc J. M. van den Broek: Leonardo da Vincis Erfindungsgeister. Eine Spurensuche. NA-Verlag, Mainz 2018.

WeblinksBearbeiten

Commons: Francesco di Giorgio Martini – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Francesco di Giorgio - Italian artist. In: Encyclopædia Britannica. Abgerufen am 5. Juli 2020 (englisch).
  2. Moderne Edition: Francesco di Giorgio Martini: Trattati di architettura ingegneria e arte militare. 2 Bde. Mailand 1967.
  3. Marc van den Broek: Leonardo da Vincis Erfindungsgeister. Eine Spurensuche, Mainz, 2018, ISBN 978-3-961760-45-9, S. 260–261
  4. The Coronation of the Virgin. In: Web Gallery of Art. Abgerufen am 5. Juli 2020 (englisch).
  5. Francesco di Giorgio Martini: Trattato di architettura civile e militare,... Hrsg.: Cesare Saluzzo. Tipographia Chirio e Mina, 1841 (google.de [abgerufen am 7. Juli 2020]).