Hauptmenü öffnen

Felix Hollaender

deutscher Schriftsteller und Regisseur
Felix Holländer
Felix Hollaender
(um 1920 von Emil Orlik)

Felix Hollaender (geboren 1. November 1867 in Leobschütz/Schlesien; gestorben 29. Mai 1931 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Kritiker, Dramaturg und Regisseur.

LebenBearbeiten

Hollaender war ein Sohn des Mediziners Siegmund Hollaender und dessen Ehefrau Renette Danziger. Der Dirigent Gustav Hollaender und der Komponist Victor Hollaender waren seine Brüder; der Komponist Friedrich Hollaender war sein Neffe.

Seine Jugend verbrachte er in Berlin, wo er auch seine Schulzeit absolvierte und 1886 mit dem Abitur abschloss. Durch sein Elternhaus machte er schon früh die Bekanntschaft von Otto Brahm, der ihn nach eigenem Bekunden sehr beeinflusste. Seit seiner Schulzeit war er mit Max Dessoir, Max Osborn und Theodor Wolff befreundet.

Hollaender studierte an der Universität Berlin u. a. bei Wilhelm Dilthey, Friedrich Paulsen, Erich Schmidt und Georg Simmel. Bereits während der ersten Semester konnte er seinen ersten Roman veröffentlichen. Da auch seine weiteren Publikationen sehr erfolgreich waren, brach Hollaender sein Studium ab und ging auf Reisen. Allerdings führte ihn seine finanzielle Situation bereits zwei Jahre später wieder nach Berlin zurück.

Zusammen mit Adolf Damaschke und Alfred Ploetz fungierte Hollaender von 1896 bis 1898 als Mitherausgeber und Theaterkritiker der Berliner Wochenzeitung Die Welt am Montag. Weitere Mitarbeiter waren Georg Bernhard, Kurt Eisner, Heinrich und Julius Hart, Alfred Kerr, Gustav Landauer, Samuel Lublinski und Franz Oppenheimer.

Von 1902 an wirkte Hollaender als Dramaturg und von 1904 an auch Regisseur bei Max Reinhardt. 1920 bis 1923 leitete er das Deutsche Theater Berlin. Im Anschluss daran war er u. a. Theaterkritiker des 8 Uhr-Abendblatts. Er wird dem Friedrichshagener Dichterkreis zugerechnet.

Hollaender war zweimal verheiratet: das erste Mal heiratete er 1894 und ließ sich 1913 wieder scheiden; das zweite Mal heiratete Felix Hollaender 1914 die Schauspielerin Gina Meyer. Aus beiden Ehen hatte er eine Tochter und vier Söhne, darunter Ulrich Hollaender, der in Tübingen studierte und später nach England emigrierte.

 
Grabstätte

Im Alter von 63 Jahren starb Felix Hollaender am 29. Mai 1931 in Berlin und fand auf dem Friedhof Heerstraße seine letzte Ruhestätte.

ZitateBearbeiten

Leo Berg kritisierte Hollaenders zweiten Roman Frau Ellin Röte in seiner Monatsschrift Der Zuschauer 1893 scharf:

Jesus und Judas war alles in allem eine schlechte, unreife Arbeit eines begabten Anfängers, der trotz der Weitschweifigkeiten, technischen Mängel und Öden in der Ausführung zu fesseln verstand, und der durch einen gewissen Zug ins Große und durch Beweglichkeit und Lebendigkeit zu Hoffnungen wohl berechtigen konnte. […] [W]ohl selten ist ein junger Dichter mit solchem Selbstbewusstsein und Hochmut aufgetreten […]. Das Dichterische und Künstlerische in dem Roman ist fast gleich Null. Die Charaktere treten einem nie ganz plastisch entgegen, eine Psychologie vermag der Autor nicht zu geben, der Inhalt ist gering, der Fluß der Erzählung matt, und das Ganze ziemlich langweilig […]. Ich erwarte von diesem Felix Hollaender noch etwas Tüchtiges […], denn am Talent fehlt’s ihm nicht, nur leider gar zu sehr an Selbstkritik.“[1]

Der Literaturkritiker Arthur Eloesser schrieb über Hollaenders Roman Das letzte Glück:

„Dieses Buch ist keine gewöhnliche Lamentation, nicht die übliche Darstellung der oft aufgetischten Künstlermisere, es ist ein hartes, gerechtes, wahres Buch, das sich durch seinen rücksichtslosen Bekenntnisdrang mit Strindbergs Beichten vergleichen kann. [...] Ein gellender Notschrei aus der Tiefe und doch zugleich ein fest gefügtes Kunstwerk, ein Werk von Charakter, unstreitig der beste Roman Holländers und überhaupt eine der stärksten litterarischen Erscheinungen der letzten Jahre. Ein sorgfältig gepflegter, ruhig fortschreitender, herb-männlicher Stil läßt seine schriftstellerische Persönlichkeit zum ersten Male in fertiger Reife erscheinen.“[2]

Über dasselbe Werk schrieb Richard Schaukal in der Wiener Rundschau:

„Ein begabter Autor wie Holländer, der sonst nichts zu thun hat, schreibt derlei Romane überaus leicht. Ebenso leicht legt man den Band weg und vergisst ihn.“[3]

Die Schauspielerin Tilla Durieux berichtet von Hollaenders Zusammenarbeit mit Max Reinhardt in ihren Memoiren Eine Tür steht offen:

„Unter den Dramaturgen, die in den ersten Jahren Reinhardt berieten […] ragte Felix Holländer hervor, der Typus des talentvollen fanatischen Juden. Er war es, der Reinhardts große Allüren unterstützte, und er war es, der ihn als Fürsten auf einen Thron setzen wollte. […] Felix Holländer schrieb in seiner Jugend Romane, die großen und berechtigten Erfolg hatten. Äußerlich war er klein und häßlich. Er sah aus wie ein verkümmerter Mephisto. Seine Intelligenz aber war bedeutend. […] Reinhardt selbst stammte aus armer Familie, seine Manieren waren nicht immer die besten, bis auch hier Holländer manches zu mildern vermochte.“[4][5]

Zu Hollaenders Regiearbeit Major Barbara (George Bernard Shaw) bemerkte der Theaterkritiker des Berliner Börsen-Couriers 1909:

„Felix Hollaender […] bewährte sich als echter Shaw-Regisseur durch die geschickte Art, wie er jeder Stimmung gerecht wird und jeder Pointe zur Wirkung verhilft.“[6]

Kurt Pinthus befand die Inszenierung Hollaenders der August-Strindberg-Komödie Der Vater im September 1922 als unzulänglich:

„Die Aufführung des Deutschen Theaters hatte anscheinend zu wenig Proben. Oder Felix Holländer hatte nicht energisch genug Regie geführt. Fast jeder einzelne spielte gut in seiner Art… aber die Aufführung als Ganzes war nicht gut. Sie zerfiel in Episodisches; dies einheitlichste Stück Strindbergs fügte sich nicht zur Einheitlichkeit zusammen, – geschweige denn zu jener Symbolhaftigkeit, die soeben gefordert wurde.“[7]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Romane

  • Unser Haus. Roman. 1911 (autobiographisch)
  • Jesus und Judas. Roman. 1891
  • Magdalene Dornis. Roman. 1892
  • Das letzte Glück. Roman. 1900
  • Der Weg des Thomas Truck. Roman. 1902
  • Der Eid des Stephan Huller. 1912
  • Sturmwind im Westen (S. Fischer Verlag Berlin)
  • Erlösung (S. Fischer Verlag Berlin)
  • Traum und Tag (S. Fischer Verlag Berlin)
  • Frau Ellin Röte. Ein Eheroman (S. Fischer Verlag Berlin)
  • Charlotte Adutti. Ein Buch der Liebe (Ullstein & Co. Berlin/Wien)
  • Pension Fratelli (Ullstein & Co. Berlin/Wien)
  • Agnes Feustels Sohn (Ullstein & Co. Berlin/Wien)
  • Die Witwe (Ullstein & Co. Berlin/Wien)

Dramen

  • Die heilige Ehe. 1892 (zusammen mit Hugo Landsberger)
  • Katzengold. Schauspiel. 1890
  • Ackermann. Tragikomödie. 1903 (zusammen mit Lothar Schmidt).

Libretto

VerfilmungenBearbeiten

Der Roman Der Eid des Stephan Huller wurde mehrfach verfilmt. Weltberühmt wurde der Film von 1925.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leo Berg: Frau Ellin Röte von Felix Holländer. Aus dem Leben einer jungen Frau. Berlin, S. Fischer, 1893. In: Constantin Brunner, Leo Berg (Hrsg.): Der Zuschauer. Monatsschrift für Kunst, Litteratur und Kritik. 1. Jg., Heft 5. Verlag Der Zuschauer, Hamburg 15. Juni 1893, Kritische Rundschau, S. 149 f.
  2. Arthur Eloesser: Neue Bücher. In: Neue Deutsche Rundschau. (Freie Bühne). X. Jahrgang, Heft 5. S. Fischer Verlag, Mai 1899, S. 485–497, hier S. 493 (wird auch im Internet zitiert, jedoch mit falscher Jahresangabe).
  3. R[ichard] Sch[aukal]: Felix Holländer: Das letzte Glück. Roman. Berlin. S. Fischer, 1899. In: Constantin Christomanos, Felix Rappaport (Hrsg.): Wiener Rundschau. Zeitschrift für Cultur und Kunst. Nr. 12. Verlag der Wiener Rundschau, Wien 1. Mai 1899, Rundschau. Bücher, S. 295.
  4. Tilla Durieux: Eine Tür steht offen. Erinnerungen. F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung, Berlin-Grunewald 1954, 1903. Berlin, S. 50 f.
  5. Tilla Durieux: Eine Tür steht offen. Erinnerungen. Henschelverlag, Berlin 1971, 1903. Berlin, S. 43 f.
  6. J. L.: Vor den Kulissen. In den Kammerspielen. In: Berliner Börsen-Courier. Berlin 6. November 1909.
  7. Kurt Pinthus: Deutsches Theater. August Strindberg: „Der Vater“. In: Acht-Uhr-Abendblatt (?). Berlin September 1922 (Tag nicht angegeben).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten