Hauptmenü öffnen

Elisabeth Niederer

Schweizer Schauspielerin

Elisabeth Niederer (* 13. Mai 1960 in Zürich) ist eine Schweizer Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ihre schauspielerische Ausbildung erhielt Elisabeth Niederer von 1979 bis 1983 an der Hochschule der Künste in Berlin. Seitdem gastierte sie an zahlreichen Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, so am Bayerischen Staatsschauspiel in München, bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel, am Landestheater Coburg, am Stadttheater Chur oder dem Zürcher Projekt Theater Vertigo. Bekannte Stücke unter ihrer Mitwirkung waren unter anderem Der Menschenfeind nach Molière, Leben des Galilei von Bertolt Brecht, Wallenstein und Die Jungfrau von Orleans von Friedrich Schiller oder Georg Büchners Komödie Leonce und Lena.[1]

Daneben arbeitet Elisabeth Niederer seit den 1980er Jahren auch umfangreich für Film und Fernsehen. Im Kino konnte sie man in verschiedenen Schweizer Produktionen sehen, beispielsweise in Aus heiterem Himmel, Usfahrt – Joy Ride oder dem 2005 für den Schweizer Filmpreis nominierten Streifen Sternenberg. In einer Folge der Weißblauen Geschichten spielte sie 1983 zum ersten Mal im Fernsehen, weitere Gastrollen hatte sie in Serien wie Heidi und Erni, den Rosenheim-Cops, Vater wider Willen oder SOKO 5113. Große Popularität erreichte sie auch zwischen 2000 und 2002 durch ihre Mitwirkung in 51 Folgen der ZDF-Serie Samt und Seide. 1993 und 2014 war sie in zwei Tatort-Folgen zu sehen.

Elisabeth Niederer lebt in München.[1]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Profil bei theaterkontakte.de (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/theaterkontakte.de