Duncan Siemens

kanadischer Eishockeyspieler
KanadaKanada  Duncan Siemens Eishockeyspieler
Duncan Siemens
Geburtsdatum 7. September 1993
Geburtsort Sherwood Park, Alberta, Kanada
Größe 190 cm
Gewicht 90 kg
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2011, 1. Runde, 11. Position
Colorado Avalanche
Karrierestationen
2007–2008 Sherwood Park Flyers
2008–2009 Sherwood Park Kings
2009–2013 Saskatoon Blades
2012–2015 Lake Erie Monsters
2015–2018 Colorado Avalanche
San Antonio Rampage
seit 2018 Milwaukee Admirals

Duncan Siemens (* 7. September 1993 in Sherwood Park, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Dezember 2018 bei den Milwaukee Admirals in der American Hockey League unter Vertrag steht und dort auf der Position des Verteidigers spielt.

KarriereBearbeiten

Duncan Siemens spielte in der Saison 2007/08 für die Sherwood Park Flyers, ein Juniorenteam seines Heimatorts, in der Alberta Major Bantam Hockey League. In der Spielzeit 2008/09 ging er für die Sherwood Park Kings, ein weiteres Juniorenteam seines Heimatorts, in der Alberta Midget Hockey League aufs Eis. Zuvor wurde er beim Bantam Draft der Western Hockey League, einer Talentziehung ähnlich dem NHL Entry Draft, von den Saskatoon Blades an insgesamt dritter Position ausgewählt.[1] Der Verteidiger absolvierte 34 Spiele für die Kings in der regulären Saison und kam spät in der WHL-Saison 2008/09 noch auf zwei Einsätze für die Blades in der Western Hockey League.

Ab der Spielzeit 2009/10 gehörte Siemens zum Stammkader der Saskatoon Blades. Der Kanadier absolvierte 57 Partien in der regulären Saison und erzielte dabei drei Tore und 17 Torvorlagen. In den anschließenden Play-offs gewannen die Blades die erste Runde nach einem 4:0-Sweep gegen die Red Deer Rebels. In der zweiten Runde, dem Eastern-Conference-Halbfinale, unterlagen die Blades den Brandon Wheat Kings mit 2:4-Spielen. Siemens kam in sieben Play-off-Spielen zum Einsatz und blieb dabei ohne Scorerpunkt.

In der folgenden Saison spielte er zusammen mit Stefan Elliott in einer Abwehrreihe. Der Linksschütze kam in allen 72 Spielen der regulären Saison für die Saskatoon Blades zum Einsatz, dabei erzielte er fünf Tore und insgesamt 43 Punkte. Zusätzlich sammelte er 121 Strafminuten. In den Play-offs schieden die Blades in der zweiten Runde gegen den späteren Meister der Western Hockey League, die Kootenay Ice, aus. Zuvor wurden im Viertelfinale die Prince Albert Raiders besiegt. Im Anschluss an die Spielzeit 2010/11 wurde Siemens in das WHL East Second All-Star-Team berufen.

Beim NHL Entry Draft 2011 – einer jährlichen Veranstaltung, bei der sich Mannschaften der National Hockey League die Rechte an Nachwuchsspielern sichern können – wurde Duncan Siemens in der ersten Runde an insgesamt elfter Position von der Colorado Avalanche ausgewählt. Am 28. Juli 2011 unterzeichnete er einen dreijährigen Einstiegsvertrag bei der Colorado Avalanche. Der Verteidiger wurde zu seiner weiteren Entwicklung zurück nach Saskatoon in die Western Hockey League geschickt, wo er vor Beginn der Saison 2011/12 zum Mannschaftskapitän der Blades ernannt wurde.[2]

Nachdem die Saskatoon Blades in der ersten Runde der WHL-Play-offs 2012 den Medicine Hat Tigers unterlagen, wurde Siemens in Colorados Farmteam Lake Erie Monsters in die American Hockey League berufen, für die der Defensivakteur in der AHL-Saison 2011/12 noch drei Partien bestritt. Nachdem er die Saison 2012/13 noch komplett bei den Blades verbracht hatte, wechselte er mit Beginn der Saison 2013/14 fest in die Organisation der Colorado Avalanche und bestritt 46 Spiele für die Monsters in der AHL.

Während der Saison 2014/15 gab Siemens sein Debüt für die Avalanche in der NHL, spielte allerdings den Rest der Spielzeit weiterhin in der AHL. Am Ende der Saison 2017/18 wurde sein auslaufender Vertrag nicht verlängert. In der Folge blieb der Verteidiger vorerst ohne Team, bevor er im Dezember 2018 einen Vertrag bis zum Ende der Spielzeit bei den Milwaukee Admirals aus der AHL unterzeichnete.

InternationalBearbeiten

Duncan Siemens vertrat die kanadische Nationalmannschaft erstmals beim Ivan Hlinka Memorial Tournament 2010. Der Abwehrspieler kam in fünf Partien zum Einsatz und erzielte dabei ein Tor sowie zwei Torvorlagen.[3] Die Kanadier gewannen bei diesem Turnier nach einem Finalsieg gegen die US-amerikanische Auswahl die Goldmedaille.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Stand: Ende der Saison 2018/19

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/– SM Sp T V Pkt +/– SM
2007/08 Sherwood Park Flyers AMBHL 32 14 22 36 54 12 5 7 12 32
2008/09 Sherwood Park Kings AMHL 34 5 13 18 68 11 2 6 8 24
2008/09 Saskatoon Blades WHL 2 0 1 1 +2 2
2009/10 Saskatoon Blades WHL 57 3 17 20 +11 87 7 0 0 0 +1 11
2010/11 Saskatoon Blades WHL 72 5 38 43 +40 121 10 1 3 4 –4 15
2011/12 Saskatoon Blades WHL 57 6 22 28 +12 91 4 1 1 2 –2 10
2011/12 Lake Erie Monsters AHL 3 0 0 0 –1 2
2012/13 Saskatoon Blades WHL 70 3 29 32 +31 109 4 0 1 1 +1 2
2013/14 Lake Erie Monsters AHL 46 1 3 4 –1 45
2014/15 Lake Erie Monsters AHL 54 0 6 6 –4 57
2014/15 Colorado Avalanche NHL 1 0 0 0 ±0 0
2015/16 San Antonio Rampage AHL 53 1 6 7 –5 90
2016/17 San Antonio Rampage AHL 73 2 5 7 +1 100
2016/17 Colorado Avalanche NHL 3 0 0 0 –2 2
2017/18 San Antonio Rampage AHL 45 1 6 7 –10 47
2017/18 Colorado Avalanche NHL 16 1 1 2 –5 23 5 0 0 0 –4 0
2018/19 Milwaukee Admirals AHL 48 2 5 7 +1 77 5 0 0 0 +4 12
WHL gesamt 258 17 107 124 +96 412 25 2 5 7 –4 38
AHL gesamt 322 7 31 38 –19 418 5 0 0 0 +4 12
NHL gesamt 20 1 1 2 –7 25 5 0 0 0 –4 0

InternationalBearbeiten

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2010 Kanada IHMT   5 1 2 3 6
Junioren gesamt 5 1 2 3 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Complete 2008 bantam draft. The StarPhoenix, 1. Mai 2008, archiviert vom Original am 25. Juni 2011; abgerufen am 25. Juni 2011 (englisch).
  2. Siemens Named Blades Captain. Saskatoon Blades, 28. September 2011, abgerufen am 16. Januar 2012 (englisch).
  3. Canada Statistics – 2010 Memorial of Ivan Hlinka. Hockey Canada, abgerufen am 26. Juni 2011.