Dominique Borg

französische Kostümbildnerin

Dominique Borg (eigentlich Dominique Borgne, verheiratete Sherenet[1]; * 12. Oktober 1945; † 17. Juli 2022[2]) war eine französische Kostümbildnerin und Schauspielerin.[3]

LebenBearbeiten

Dominique Borg kam als Tochter der französischen Schauspielerin Anne Béranger (1925–1983; geb. Bella Golofteiner[4]) und von deren Ehemann Gérard Borgne zur Welt; ihre Großeltern mütterlicherseits waren russisch-jüdischer Herkunft. Borg wuchs in der Nachkriegszeit über dem im Pariser Quartier des Halles gelegenen Laden ihres Großvaters, der als Uhrmacher sein Geld verdiente, im Umfeld von Einwanderern auf. Nach einem Philosophiestudium ließ sie sich zunächst am Centre d’Art Dramatique de la rue Blanche in der Klasse von Henri Rollan und danach am Conservatoire d’Art Dramatique von Lehrmeistern wie René Simon und Antoine Vitez zur Schauspielerin ausbilden.[5] Zuvor hatte sie bereits im Alter von 17 Jahren ihr Bühnendebüt gegeben. Wie ihre Mutter, die als Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin und Produzentin vielseitig beschäftigt war, wurde Borg zu Beginn ihrer Karriere auch in Sachen Kostüm- und Bühnenbild tätig. An Theatern und Opern verlegte sie dann ihren Schwerpunkt auf das Anfertigen von Kostümen und arbeitete dabei über die Jahre mit Regisseuren wie Denis Llorca, Marcel Maréchal, Bernard Murat, Georges Lavelli, Jean-Louis Thamin und Roger Louret.

Bei Ariane mit Isabelle Adjani in der Titelrolle kam sie 1974 erstmals als Kostümbildnerin beim Film zum Einsatz. Mit Bruno Nuyttens aufwändiger Filmbiografie Camille Claudel, erneut mit Adjani in der Titelrolle und Gérard Depardieu als Auguste Rodin, konnte Borg einen großen Erfolg verbuchen und den französischen Filmpreis César in der Kategorie Beste Kostüme gewinnen. Mitte der 1990er Jahre fertigte Borg die Kostüme für zwei Filme mit Jean-Paul Belmondo: Claude Lelouchs Hugo-Verfilmung Les Misérables (1995) und die Filmkomödie Désiré (1996), die auf einem Stück von Sacha Guitry beruht und mit Fanny Ardant einen weiteren Star des französischen Kinos vorweisen konnte. Nach Les Misérables betraute Lelouch sie auch mit dem Kostümdesign seines Films Männer und Frauen – Die Gebrauchsanleitung (1996). Für Agnès Merlets Filmbiografie Artemisia über die italienische Barockmalerin Artemisia Gentileschi wurde Borg 1998 für den César nominiert, den sie 2002 für das Mystery-Abenteuer Pakt der Wölfe erneut gewinnen konnte. Ein Jahr darauf wurde sie für ihre Kostüme des in Norwegen spielenden Historienfilms Dina – Meine Geschichte mit dem dänischen Filmpreis Robert ausgezeichnet.

Im Laufe der Jahre erhielt Borg für ihre Arbeit als Kostümbildnerin insgesamt sechs Nominierungen für den Theaterpreis Molière, den sie jeweils für eine Theaterproduktion von Tschechows Der Kirschgarten und Éric-Emmanuel Schmitts Der Freigeist gewinnen konnte. Für eine von Verzögerungen geplagte Inszenierung des Bühnenstücks Kinship von Carey Perloff am Théâtre de Paris, in der die mit Borg seit Camille Claudel befreundete Isabelle Adjani eine Hauptrolle spielte, sprang Borg 2014 für den ursprünglichen Regisseur ein und trat so erstmals auch als Regisseurin in Erscheinung.[6] Auch für Operninszenierungen, Ballette, Konzerte (u. a. von Mylène Farmer) und Musicals wie Le Roi Soleil entwarf Borg die Kostüme.

Borgs Cousine ist die Filmeditorin Francine Sandberg.[7]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Theater (Auswahl)Bearbeiten

Als Darstellerin
  • 1969: Romeo und Julia (Romeo and Juliet) – Théâtre de l’Ouest parisien
  • 1971: Tête d’or – Théâtre royal du Gymnase
  • 1972: Was ihr wollt (Twelfe Night) – Théâtre de l’Ouest parisien
Als Kostümbildnerin

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1989: César in der Kategorie Beste Kostüme für Camille Claudel
  • 1989: Nominierung für den Molière in der Kategorie Beste Kostüme für Lorenzaccio
  • 1991: Molière in der Kategorie Beste Kostüme für Der Kirschgarten
  • 1993: Nominierung für den Molière in der Kategorie Beste Kostüme für Pygmalion
  • 1997: Molière in der Kategorie Beste Kostüme für Der Freigeist
  • 1998: Nominierung für den César in der Kategorie Beste Kostüme für Artemisia
  • 2001: Nominierung für den Molière in der Kategorie Beste Kostüme für Die Kameliendame
  • 2002: César in der Kategorie Beste Kostüme für Der Pakt der Wölfe
  • 2002: Nominierung für den Saturn Award in der Kategorie Beste Kostüme für Der Pakt der Wölfe
  • 2003: Robert in der Kategorie Beste Kostüme für Dina – Meine Geschichte
  • 2007: Nominierung für den Molière in der Kategorie Beste Kostüme für Mary Stuart
  • 2009: Chevalier de la Légion d’honneur (Ritterkreuz der Ehrenlegion)[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Vgl. Décret du 13 juillet 2009 portant promotion et nomination auf legifrance.gouv.fr, 14. Juli 2009.
  2. Sandra Ratteson: Dominique Borg est morte à 76 ans : Kamel Ouali effondré. Mitteilung auf purepeople.com, 18. Juli 2022, abgerufen am 19. Juli 2022 (französisch).
  3. vgl. lesgensducinema.com
  4. vgl. lesgensducinema.com
  5. Michèle Levieux: Dominique Borg: “Un costume est un bel objet auquel l’acteur doit pouvoir donner chair”. In: L’Humanité, 9. April 2003.
  6. Sandrine Blanchard: «Kinship», une genèse tumultueuse. In: Le Monde, 23. Oktober 2014.
  7. vgl. viadeo.com