Dietmar W. Winkler

österreichischer Hochschullehrer

Dietmar Werner Winkler (* 15. April 1963 in Wolfsberg in Kärnten) ist ein österreichischer Kirchenhistoriker, Ökumeniker und Theologe.

LebenBearbeiten

Nach der Matura am Stiftsgymnasium St. Paul im Lavanttal studierte Winkler Katholische Theologie, Religionspädagogik, Deutsche Philologie und Alte Geschichte an den Universitäten Graz und Innsbruck und absolvierte eine Postgraduate-Ausbildung in Ökumenischer Theologie am Ökumenischen Institut Château de Bossey des Weltkirchenrates (Universität Genf). Er erwarb die Titel Mag. phil., Mag. theol. und ein Certificate in Ecumenical Studies. An der Universität Innsbruck promovierte er zum Dr. theol. mit einer Arbeit zum Koptischen Christentum. Mit einem APART-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften[1] erfolgte 2000 die Habilitation für Patrologie, Dogmengeschichte und Ökumenische Theologie an der Universität Graz mit einer Arbeit zum Ostsyrischen Christentum (Kirche des Ostens). Ebenda war er von 1991 bis 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Liturgiewissenschaft, Christliche Kunst und Hymnologie. 1998 forschte er als Visiting-Scholar am "St. Ephrem Ecumenical Research Institute"[2] der Mahatma Gandhi University in Kottayam (Kerala/Indien). Es folgten Lehrtätigkeiten an den Universitäten Graz und Salzburg und 2001 Forschungen als Fulbright-Scholar am "Collegeville Institute"[3] der St. John’s University (Minnesota, USA). An der Boston University war Winkler von 2003 bis 2005 Professor und Associate Director der Division of Religious and Theological Studies.

2005 wurde Winkler zum Professor für Patristik und Kirchengeschichte an die Universität Salzburg berufen. Er ist Leiter des Fachbereichs Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte der Katholisch-Theologischen Fakultät (2006-09, 2013-15 und seit 2019) und hat seit 2006 die Leitung des Zentrums zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) an der Universität Salzburg inne. 2015-17 war er Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg. 2012 Gastforscher am "Center for the Study of World Religions"[4] der Harvard University (Cambridge, Massachusetts/USA) und 2018 am „Centre Paul-Albert-Février – Textes et Documents de la Méditerrané antique et médiéval“[5] an der Université Aix-Marseille.

ForschungBearbeiten

Dietmar W. Winkler ist Experte für Orientalisches Christentum und deren ökumenische Beziehungen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Kulturgeschichte und Gegenwart der Ostkirchen, orientalische christliche Literatur und historische Theologie in deren politischen Kontexten. An der Universität Salzburg gründete er ein Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO)[6] und etablierte einen Forschungsschwerpunkt zur Ausbreitung des Christentums entlang der Seidenstraße nach Zentralasien und China (Salzburg International Conferences on Syriac Christianity in China and Central Asia)[7].

MitgliedschaftenBearbeiten

Winkler ist Konsultor im Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen[8], Mitarbeiter an Arbeitsprojekten der Kongregation für die orientalischen Kirchen, Mitglied der Theologischen Kommission der Österreichischen Bischofskonferenz und Vorstandsmitglied der Stiftung Pro Oriente. 2010 wurde er Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, 2017 Research Fellow am Archäologischen Institut der Kasachischen Akademie der Wissenschaften[9]. Er ist u. a. Mitglied der Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens (GSCO)[10], der North American Patristics Society (NAPS)[11] und seit 2016 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Kirchenhistorikerinnen und Kirchenhistoriker Österreichs (AKKÖ)[12].

HerausgeberschaftenBearbeiten

Winkler ist Herausgeber der wissenschaftlicher Reihen orientalia-patristica-oecumenica[13] (LIT-Verlag, Münster/Deutschland et al.), Pro Oriente Studies in Syriac Tradition[14] (Gorgias Press, Piscataway, NJ/USA) und gemeinsam mit Alfred Rinnerthaler von Wissenschaft und Religion[15] (Peter Lang, Berlin et al.), sowie im Editorial Board von Texts and Studies in Eastern Christianity[16] (Brill, Leiden/NL et al.), Handes Amsorya. Zeitschrift für Armenische Studien (Mechitaristenverlag, Wien) und The Harp. A Review of Syriac and Oriental Studies (Kottayam/India).

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2004: Josef-Krainer-Würdigungspreis in Würdigung der wissenschaftlichen Leistungen im Bereich Kirchengeschichte und Theologie[17].
  • 2005: Preis für die Förderung des Dialogs von Wirtschaft, Ethik und Religion der Österreichischen Industriellenvereinigung[18][19]
  • 2009: Salzburg Research Fellowship des Landes Salzburg[20]
  • 2015: Preis für hervorragende Lehre der Universität Salzburg[21]

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

Monographien

  • Koptische Kirche und Reichskirche. Altes Schisma und neuer Dialog. Mit einem Vorwort von Franz Kardinal König (= Innsbrucker theologische Studien, Band 48). Tyrolia-Verl., Innsbruck 1997, ISBN 3-7022-2055-0 (zugleich Dissertation, Innsbruck 1995).
  • mit Klaus Augustin: Die Ostkirchen. Ein Leitfaden. Mit Beiträgen von G. Larentzakis und Ph. Harnoncourt. Schnider-Verlagsatelier, Graz 1997, ISBN 3-900993-72-6.
    • rumän. Übers.: Bisericile din Rasarit. O scurta prezentare. Cu participarea lui G. Larentzakis si Philipp Harnoncourt. Ed. Arhiepiscopiei Romano-Catolice, Bukarest 2003, ISBN 973-9386-49-0.
  • mit Wilhelm Baum: Die Apostolische Kirche des Ostens. Geschichte der sogenannten "Nestorianer" (= Einführungen in das orientalische Christentum, Band 1). Kitab, Klagenfurt 2000, ISBN 3-902005-05-X.
    • engl. Übers.: The church of the East. A concise history (= Central Asian studies series). RoutledgeCurzon, London u. a. 2003, ISBN 0-415-29770-2.
    • rumän. Übers.: Biserica Asiriana a Rasaritului. O scurta istorie a crestinismului siro-oriental (= Historia Christiana 8). Editura Doxologia, Iași 2021, ISBN 978-606-666-945-0.
  • Ostsyrisches Christentum. Untersuchungen zu Christologie, Ekklesiologie und zu den ökumenischen Dialogen der Assyrischen Kirche des Ostens (= Studien zur Orientalischen Kirchengeschichte, Band 26). Lit, Münster u. a. 2004, ISBN 3-8258-6796-X (zugleich Habilitationsschrift, Graz 2000).
  • Wann kommt die Einheit? Ökumene als Programm und Herausforderung (= Kardinal-König-Bibliothek, Band 4). Styria, Graz u. a. 2014, ISBN 3-222-13386-7.

Sammelbände zu Ökumene und Orientalischem Christentum

  • mit Wilfried Nausner: Oikos Europa zwischen Oikonomia und Oikumene. Globale Marktwirtschaft, EU-Erweiterung und christliche Verantwortung. Tyrolia-Verl., Innsbruck u. a. 2004, ISBN 3-7022-2554-4.
  • mit Li Tang: Hidden Treasures and Intercultural Encounters. Studies on East Syriac Christianity in China and Central Asia (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 1). Lit, Wien u. a. 2009, ISBN 978-3-643-50045-8.
    • mit Li Tang: Hidden Treasures and Intercultural Encounters. Studies on East Syriac Christianity in China and Central Asia (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 1). 2. Auflage, Lit, Wien u. a. 2014, ISBN 978-3-643-50045-8.
  • Diakonat der Frau. Befunde aus biblischer, patristischer, ostkirchlicher, liturgischer und systematisch-theologischer Sicht (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 2). Lit, Wien u. a. 2010, ISBN 978-3-643-50181-3.
    • Diakonat der Frau. Befunde aus biblischer, patristischer, ostkirchlicher, liturgischer und systematisch-theologischer Sicht (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 2). 2. Auflage, Lit, Wien u. a. 2013, ISBN 978-3-643-50181-3.
  • Vom Umbruch zum Aufbruch? Kirchliche und gesellschaftliche Entwicklungen in Ostmitteleuropa nach dem Zerfall des Kommunismus (= Pro Oriente, Band 34). Tyrolia, Innsbruck u. a. 2010, ISBN 978-3-7022-3078-4.
  • Syriac Churches encountering Islam. Past experiences and future perspectives (= Pro Oriente studies in the Syriac tradition, Band 1). Gorgias Press, Piscataway 2010, ISBN 978-1-61143-001-1.
  • mit Li Tang: From the Oxus River to the Chinese Shores. Studies on East Syriac Christianity in China and Central Asia (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 5). LIT, Zürich u. a. 2013, ISBN 978-3-643-90329-7.
  • Syriac Christianity in the Middle East and India: Contributions and Challenges (= Pro Oriente studies in the Syriac tradition, Band 2). Gorgias Press, Piscataway 2013, ISBN 978-1-4632-0247-7.
  • mit Li Tang: Winds of Jingjiao. Studies on Syriac Christianity in China and Central Asia (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 9). LIT, Zürich u. a. 2016, ISBN 978-3-643-90754-7.
  • Syrische Studien. Beiträge zum 8. Deutschen Syrologie-Symposium in Salzburg 2014 (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 10). LIT, Zürich u. a. 2016, ISBN 978-3-643-50743-3.
  • mit Jasmine Dum-Tragut: Monastic Life in the Armenian Church. Glorious Past – Ecumenical Reconsideration (= orientalia – patristica – oecumenica, Band 14). LIT, Zürich u. a. 2018, ISBN 978-3-643-91066-0.
  • mit Li Tang, Artifact, Text, Context. Studies on Syriac Christianity in China and Central Asia. (= orientalia – patristica – oecumenica vol. 17). Zürich u. a. LIT 2020, ISBN 978-3-643-91195-7.
  • Towards a Culture of Co-Existence in Puralistic Societies. The Middle East and India (Pro Oriente Studies in Syriac Tradition 4). Gorgias Press, Piscataway 2020, ISBN 978-1-4632-4253-4.

Sammelbände zur kirchlichen Regionalgeschichte

  • mit Johannes Dines, Wir schauen hin – und helfen: seit 100 Jahren. Caritas Salzburg 100 Jahre. Wagner Verlag, Linz 2020, ISBN 978-3-90304048-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. APART-GSK Förderprogramm für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler
  2. St. Ephrem Ecumenical Research Institute
  3. Collegeville Institute for Ecumenical and Cultural Research
  4. Center for the Study of World Religions, Harvard Divinity School
  5. Centre Paul-Albert-Février – Textes et Documents de la Méditerrané antique et médiéval, Aix-Marseille Université
  6. ZECO - Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens
  7. Salzburg International Conferences on the Church of the East in China and Central Asia
  8. Papst ernennt Dietmar Winkler wieder zu Ökumene-Berater
  9. Department of Nestorian Studies, Archaeological Institute of the Kazakhstan Academy of Sciences
  10. GSCO - Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens
  11. NAPS - North American Patristics Society
  12. AKKÖ
  13. orientalia-patristica-oecumenica, LIT-Verlag
  14. Pro Oriente Studies in Syriac Tradition
  15. Wissenschaft und Religion, Peter Lang International Academic Publishers
  16. Texts and Studies in Eastern Christianity
  17. Josef Krainer-Preise 2004 verliehen, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  18. Preis für die Förderung des Dialogs von Wirtschaft, Ethik und Religion
  19. Preis für den Dialog von Wirtschaft, Ethik und Religion verliehen
  20. Salzburg Research Fellowship des Landes Salzburg
  21. Preis für hervorragende Lehre der Universität Salzburg