Hauptmenü öffnen

Die faire Milch ist ein europaweites Projekt unter dem Dach des European Milk Boards (EMB). Das EMB vergibt Lizenzen für das Programm an die nationalen Teilnehmerländer. Gesellschafter in Deutschland ist der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM). Ab 2010 wurde eine entsprechende Produktmarke in den Handel gebracht. Seit Ende 2012 ist in Deutschland die DFM Vermarktungs GmbH aus Freising Markeninhaber der fairen Milch.[1]

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die faire Milch ist ein Gemeinschaftsprojekt deutscher Milchbauern, in dem bei der Milchproduktion bestimmte Standards – etwa der Verzicht auf Gentechnik und Soja-Futtermittel aus der Dritten Welt – eingehalten werden sollen und zugleich kostendeckende Preise für die beteiligten Bauern gewährleistet sein sollen.

KonzeptBearbeiten

Milcherzeuger, die in das Programm aufgenommen werden wollen, verpflichten sich auf strenge Produktionskriterien. Dazu zählen unter anderem der Verzicht auf gentechnisch verändertes Futter, eine artgerechte Fütterung der Tiere und die Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen auf den Höfen. Die Kühe erhalten zudem Futter mit mind. 50 % Grasanteil in der Ration. Ein Verstoß gegen diese Richtlinien führt zu einem zeitweiligen oder dauerhaften Ausschluss aus dem Programm. Die Milchbauern verzichten bei der Fütterung auf Futter aus Übersee und setzen Umwelt- oder Tierprojekte auf ihren Höfen um. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist die Mitgliedschaft im Bundesverband deutscher Milchviehhalter (BDM).[2] Des Weiteren muss jeder Teilnehmer eine definierte Zeit in Werbung investieren sowie einen finanziellen Startbeitrag leisten. Alle Milchbauern müssen zertifizierte Familienbetriebe führen.

Das Konzept sieht hinsichtlich der Preiskalkulation vor, dass 'von unten nach oben' kalkuliert wird. So gehen von jedem verkauften Liter Milch 40 Cent an die am Projekt beteiligten Milchbauern. Weitere Aufwendungen, wie Abfüllen, Verpackung, Transport und Handelsspanne ergeben den Verkaufspreis im Laden.

Die faire Milch ist eine H-Milch in den Fettstufen 1,8 % und 3,8 %.

MarkenauftrittBearbeiten

 
Kuh Faironika – Maskottchen und Logo-Tier von Die faire Milch

Die Markenkommunikation befördert den Begriff „Die faire Milch“ zusammen mit einem schwarz-rot-goldenen Design. Dazu gehört das Maskottchen und Logo-Tier „Faironika“, eine schwarz-rot-golden gefärbte Kuh. Diese Kuh kam in der Vergangenheit als lebensgroße Plastikvariante bei Demonstrationen der Milchbauern zum Einsatz und wurde überregional bekannt.[3]

GeschichteBearbeiten

Die faire Milch war zunächst als Kommunikationskonzept ins Leben gerufen worden. Ab 2010 sollte sie auch als Produktmarke etabliert werden. Nach langer Suche erklärte sich schließlich eine Molkerei in Südhessen bereit, die Milch zu verarbeiten und abzufüllen. Die Upländer Bauernmolkerei im hessischen Willingen leistete Starthilfe. Rewe und Tegut nahmen sie schließlich ins Sortiment auf. Ab 2010 war die Milch zunächst in 300 Tegut- und 1200 Rewe-Filialen in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Hessen erhältlich.[4] Ende 2010 weitete Rewe sein Angebot auf Nordrhein-Westfalen für dann insgesamt rund 2000 Rewe-Filialen aus. Die Jahresmenge betrug damals nach Schätzungen der in dieser Zeit zuständigen Vermarktungsgesellschaft MVS 10.000 Tonnen.[5]

Zum 1. April 2012 kündigte die MEG Abensberg 2,5 Mio. kg Milchlieferung wegen der niedrigen Erlöse bei der MVS, da bisher keine 20 % der erfassten Menge über die Schiene mit höheren Preisen vermarktet werden konnte. Die Fracht und Auflagen bei den Betrieben führen zu höheren Produktionskosten für die erzeugte Milch. Anfang August 2012 stellten die Milchbauern in NRW ihre Lieferungen ein.[6] Ende 2012 kam es wegen juristischer Auseinandersetzungen mit der ehemaligen Vermarktungsgesellschaft MVS zu einem Verkaufsstopp bei REWE und Tegut. Seit Ende 2012 ist die DFM Vermarktungs GmbH (DFM) aus Grefrath Markeninhaber der fairen Milch.[1] Stand April 2018 sind weniger als 80 Erzeuger als Programmteilnehmer nur noch registriert. Die Milch kann im Onlinehandel bezogen werden.

Seit Februar 2013 wird Die faire Milch von einer Molkerei in Sachsen abgefüllt und ist seit März 2013 in verschiedenen EDEKA-Geschäften erhältlich.[7] Nach einer Umstellung der Produktverpackung ist die Milch seit Mitte März 2013 in allen EDEKA-Filialen in Nordbayern, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen erhältlich.[8]

Kritik und GerichtsverfahrenBearbeiten

Verbraucherschützer kritisierten 2010, das Produkt sei weder regional noch „fair“ erzeugt.[9] Die Wettbewerbszentrale klagte vor dem Landgericht Landshut, weil sie in der Bezeichnung „Faire Milch“ eine Verbrauchertäuschung sah. Nur diejenigen 25 % der Milchmenge, die in der Produktaufmachung verkauft werden kann, werden mit 40 Cent entlohnt. Somit würden 75 % der gelieferten Milch nicht entsprechend hoch vergütet.[10] Das Oberlandesgericht München hat mit dem Urteil vom 1. März 2012, Az. 6 U 1738/11[11] entschieden, dass die Milch weiter unter der Bezeichnung „Die faire Milch“ angeboten werden darf. Entscheidend sei, dass die Erzeuger für jeden Liter Milch, der als „Die faire Milch“ abverkauft werde, 40 Cent erhalten. Dies sei der Fall, auch wenn nicht für jeden von den Bauern abgelieferten Liter Milch dieser Preis bezahlt wird. Die Aussage „kommt ausschließlich von Höfen aus Ihrem Bundesland“ beurteilte das Gericht hingegen als irreführend.

Auf Druck der Wettbewerbszentrale mussten im Jahr 2010 die Werbeaussagen bezüglich der regionalen Herkunft und des Gehaltes an Omega-3-Fettsäuren korrigiert werden.[12]

Die Zeitschrift Ökotest kommt in der Ausgabe 8/2012 zu dem Ergebnis, "Die faire Milch" sei unfair, da die Betreiber keinerlei Auskunft über die Überwachung der Auszahlung des ausgelobten Preises geben, noch, ob es einen garantierten Mindestpreis für die Bauern gibt.[13]

Die faire Milch in EuropaBearbeiten

Die faire Milch wird derzeit auch Belgien, Luxemburg[14], Frankreich[15] und Italien[16] angeboten.[17] Im niederländischen Einzelhandel wird das dortige Produkt seit Juni 2012 nicht mehr gelistet, nachdem wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit die Abfüllung eingestellt worden war.[18] Die belgische Genossenschaft Faircoop, Vermarkter des Labels Fairebel bietet seit April 2015 auch zwei fair gehandelte Käsesorten an.[19]

In Österreich wurde auch die 2006 gegründete Bauerngenossenschaft A faire Milch Mitglied,[20] die Marke wurde 2017 eingestellt, weil sie letztendlich dem Erzeuger weniger zahlte als die meisten Molkereien.

In der Schweiz ist Die faire Milch ebenfalls vertreten.[21] Im September 2019 hat Manor Die faire Milch ins Sortiment aufgenommen.[22]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Faironika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Faire Milch will mit neuem Vermarkter bundesweit durchstarten In: top agrar online. 3. August 2012.
  2. Presseinformation: Fragen und Antworten (PDF; 79 kB) Website Die faire Milch.
  3. Porträt: Faironika, die bunte Kuh In: Frankfurter Rundschau. 29. Mai 2009.
  4. Faire Landwirtschaft: Renitente Bauern gründen eigenes Milchlabel In: Spiegel online. 18. Januar 2010.
  5. REWE weitet Angebot der fairen Milch auf NRW aus: Angebot in bundesweit rund 2.000 Märkte / 40 Cent je Liter für die Milchbauern Pressemitteilung REWE Group. 24. September 2010.
  6. Milchmarkt: Faire Milch in NRW gescheitert In: Elite – Magazin für Milcherzeuger. 2. August 2012.
  7. Website: Die faire Milch
  8. Erfolgreicher Relaunch: Neuer Webauftritt für die faire Milch (PDF; 218 kB) Pressemitteilung Die faire Milch. 28. Februar 2013.
  9. Verbraucherschutz: Wie fair ist die faire Milch? In: Frankfurter Rundschau. 14. Mai 2010.
  10. Stellungnahme MVS GmbH zum Urteil Wettbewerbszentrale / „Die faire Milch“ (Memento vom 26. Juli 2011 im Internet Archive)
  11. OLG München: Urteil vom 1. März 2012, Az. 6 U 1738/11 auf: openjur.de. 1. März 2012.
  12. Landgericht verbietet "Die faire Milch". (Memento vom 8. April 2011 im Internet Archive) auf: agrarheute.com, 5. April 2011.
  13. Fairer Handel – Unfaire Geschäfte. In: ÖKO-TEST. August 2012.
  14. http://www.fairmellech.lu/de/unsere-produkte/
  15. Archivierte Kopie (Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive)
  16. http://www.latteonesto.com
  17. Archivlink (Memento vom 3. Januar 2013 im Internet Archive)
  18. Topagrar
  19. Archivlink (Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive)
  20. Webseite europeanmilkboard.org, abgerufen 10. Oktober 2018 – A faire Milch zu diesem Zeitpunkt noch als Mitglied angegeben.
  21. Die faire Milch. In: faireswiss.ch. Abgerufen am 23. September 2019.
  22. 1 Franken pro Liter für Milchbauer. In: schweizerbauer.ch. 23. September 2017, abgerufen am 23. September 2019.