Die Fälschung (1981)

Film von Volker Schlöndorff (1981)

Die Fälschung ist ein Film aus dem Jahr 1981 ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Nicolas Born. Regie führte Volker Schlöndorff.

Film
OriginaltitelDie Fälschung
ProduktionslandDeutschland, Frankreich
OriginalspracheDeutsch, Französisch
Erscheinungsjahr1981
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieVolker Schlöndorff
DrehbuchJean-Claude Carrière,
Kai Hermann,
Volker Schlöndorff,
Margarethe von Trotta
ProduktionEberhard Junkersdorf
MusikMaurice Jarre
KameraIgor Luther,
Michael Zens
SchnittSuzanne Baron
Besetzung

InhaltBearbeiten

Der Journalist Georg Laschen, Mitarbeiter eines Hamburger illustrierten Magazins, kommt in den Libanon, um über den Bürgerkrieg zu berichten. Die Zweifel an seinem Beruf wachsen. Er weiß, wie gut der Schrecken des Krieges sich verkauft, zumal, wenn er mit entsprechenden Bildern, die ein mitentsandter Fotograf liefern soll, illustriert ist. Wer gegen wen warum kämpft, wird ihm nicht klar. Mit seiner Frau, die er in Norddeutschland zurücklässt, hatte er zunehmend Probleme. Sein Privatleben scheint ihm ähnlich problematisch wie der Krieg im Libanon.

Georg Laschen trifft in Beirut eine Frau, eine Deutsche, die seit Jahren im Libanon lebt. Er verliebt sich in sie, aber es kommt zu keiner dauerhaften Bindung, weil sie neben ihm noch einen weiteren Liebhaber hat.

HintergrundBearbeiten

Volker Schlöndorff sagte zu seinem Film:

„Es geht nicht um den Krieg, sondern um den Mann, der darüber berichten soll. Er erwartet Tod und Grauen, findet aber das Leben. Denn die Wirklichkeit ist immer anders, wenn man sie miterlebt, als wenn man nur darüber informiert wird.“

ARD-Fernsehspiel[1]

KritikBearbeiten

„Schlöndorffs medienkritischer Film hat große Momente, bleibt aber in einem lediglich protokollarischen Realismus stecken. Seine perfekte Rekonstruktion von Kriegsszenen an Originalschauplätzen wirkt sonderbar unbeteiligt. Vorzüglich, wie immer, Luthers Kamerakünste.“

Michael Fischer kritisiert, dass die persönlichen Befindlichkeiten der privilegierten deutschen Protagonisten des Films im Vordergrund bleiben:

„Dem Wesen der schrecklichen, wirren Ereignisse im Libanon, die sich auf seitenhohen Illustriertenphotos niederschlagen, kommt er nicht auf die Schliche“

Der Spiegel vom 12. Oktober 1981[3]

Norbert Jochum kritisiert die Pressemitteilungen zum Film:

„Der Geruch von Leichen: … Ich möchte nicht über den Film schreiben, sondern darüber, daß und wie im Umkreis des Films bedenkenlos umgegangen wird mit Tod und Krieg und Gewalt und Sterben.“

Die Zeit vom 16. Oktober 1981[4]

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. zitiert nach: ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft Januar bis März 1984
  2. Die Fälschung im Lexikon des internationalen Films Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet
  3. Tänzchen auf dem Vulkan. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1981, S. 277 f. (online12. Oktober 1981).
  4. Norbert Jochum: Der Geruch von Leichen. In: Die Zeit. 16. Oktober 1981, abgerufen am 23. Februar 2020.