Deutsche Feldhandball-Meisterschaft 1937/38

Die Deutsche Feldhandball-Meisterschaft 1937/38 war die 17. deutsche Feldhandball-Meisterschaft. Erneut qualifizierten sich die Sieger der bestehenden 16 Handball-Gauligen für die Endrunde. Die Vorrunde wurde wie bereits in den Vorjahren im Rundenturnier in vier Gruppen mit je vier Teilnehmern mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die vier Gruppensieger spielten dann im K.-o.-System den Feldhandballmeister aus, die Halbfinalpartien fanden erneut im Best-of-Three-Modus statt. Vorjahressieger MTSA Leipzig konnte seinen Meistertitel dank eines 6:5-Erfolges über den MSV Weißenfels erfolgreich verteidigen.

Teilnehmer an der EndrundeBearbeiten

Verein Qualifiziert als
VfL Königsberg Meister der Gauliga I Ostpreußen
LSV Flak Stettin Meister der Gauliga II Pommern
Polizei SV Berlin Meister der Gauliga III Berlin-Brandenburg
Borussia Carlowitz Meister der Gauliga IV Schlesien
MTSA Leipzig Meister der Gauliga V Sachsen
MSV Weißenfels Meister der Gauliga VI Mitte
Oberalster VfW Meister der Gauliga VII Nordmark
Post SV Hannover Meister der Gauliga VIII Niedersachsen
MSV Hindenburg Minden Meister der Gauliga IX Westfalen
Lintforter SpV Meister der Gauliga X Niederrhein
VfB 08 Aachen Meister der Gauliga XI Mittelrhein
TV Wetzlar Meister der Gauliga XII Hessen
RfL Haßloch Meister der Gauliga XIII Südwest
SV Waldhof Mannheim Meister der Gauliga XIV Baden
SV Urach Meister der Gauliga XV Württemberg
Post SV München Meister der Gauliga XVI Bayern

VorrundeBearbeiten

Gruppe 1Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. MTSA Leipzig 06 06 00 00 0089:3000 +59 0012:0000
02. Oberalster VfW 06 04 00 02 0060:5900  +1 0008:4000
03. LSV Flak Stettin 06 02 00 04 0047:6500 −18 0004:8000
04. VfL Königsberg 06 00 00 06 0038:8000 −42 0000:1200

Gruppe 2Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. MSV Weißenfels 06 05 00 01 0081:3400 +47 0010:2000
02. Polizei SV Berlin 06 04 00 02 0062:4400 +18 0008:4000
03. Borussia Carlowitz 06 03 00 03 0068:5800 +10 0006:6000
04. TV Wetzlar 06 00 00 06 0015:9000 −75 0000:1200

Gruppe 3Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. MSV Hindenburg Minden 06 05 00 01 0039:2300 +16 0010:2000
02. Lintforter SpV 06 03 01 02 0035:3400  +1 0007:5000
03. Post SV Hannover 06 02 01 03 0033:4000  −7 0005:7000
04. VfB 08 Aachen 06 00 02 04 0031:4100 −10 0002:1000

Gruppe 4Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SV Waldhof Mannheim 06 05 00 01 0054:2200 +32 0010:2000
02. Post SV München 06 03 00 03 0037:3500  +2 0006:6000
03. RfL Haßloch 06 02 00 04 0038:4700  −9 0004:8000
04. SV Urach 06 02 00 04 0029:5400 −25 0004:8000

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalpartien fanden im Best-of-Three-Modus statt. Das erste Spiel fand am 12. Juni 1938, das zweite Spiel am 19. Juni 1938 statt. Das mögliche dritte Spiel war für den 26. Juni 1938 terminiert.

Gesamt Hinspiel Rückspiel 3. Spiel
MTSA Leipzig 19:13  MSV Hindenburg Minden 5:8 7:3 7:2
MSV Weißenfels 18:7  SV Waldhof Mannheim 10:2 8:5  

FinaleBearbeiten

MTSA Leipzig MSV Weißenfels
  17. Juni 1938 in Halle (Saale) (Mitteldeutsche Kampfbahn)

Ergebnis: 6:5 (3:0)
Zuschauer: 40.000
Schiedsrichter: Schwienietzki (Potsdam)

 
Wendt – Lange, Schünzel, Schumann, Kurt Dossin, Steudte, Göllner, Prosser, Edgar Reinhardt, Höfer, Badstübner Kuhwald – Ruck, Geißler, Helbing, Hammericht, Schäfer, Stahr, Sieler, Hübner, Alfred Klingler, Laqua
  1:0 Göllner (?.)
  2:0 Badstübner (20.)
  3:0 Prosser (24.)
  4:0 Göllner (31.)


  5:2 Reinhardt (?.)


  6:4 Göllner (?.; 13M)




  4:1 Klingler (31.)
  4:2 Klingler (34.; 13M)

  5:3 Klingler (45.)
  5:4 Hübner (?.; 13M)

  6:5 Laqua (52.)

QuellenBearbeiten