Deutsche Feldhandball-Meisterschaft 1940/41

Die Deutsche Feldhandball-Meisterschaft 1940/41 war die 20. deutsche Feldhandball-Meisterschaft. Es existierten durch Hinzukommen weiterer Gaue mittlerweile 21 Bereichsklassen (ehemals Gauligen), deren Sieger sich für die deutsche Meisterschaft qualifizierten. Diese wurde, wie bereits im letzten Jahr, komplett im K.-o.-System ausgespielt. Am Ende sicherte sich der SV Polizei Hamburg durch einen 9:7-Erfolg im Finale gegen den MSV Hindenburg Minden seinen ersten Meistertitel.

Teilnehmer an der EndrundeBearbeiten

Verein Qualifiziert als
VfL Königsberg Meister der Bereichsklasse I Ostpreußen
LSV Stettin Meister der Bereichsklasse II Pommern
Elektra Berlin Meister der Bereichsklasse III Berlin-Brandenburg
LSV Reinecke Brieg Meister der Bereichsklasse IV Schlesien
TSV 1867 Leipzig Meister der Bereichsklasse V Sachsen
Dessauer SV 98 Meister der Bereichsklasse VI Mitte
SV Polizei Hamburg Meister der Bereichsklasse VII Nordmark
TuRa Gröpelingen Meister der Bereichsklasse VIII Niedersachsen
MSV Hindenburg Minden Meister der Bereichsklasse IX Westfalen
Lintforter SpV Meister der Bereichsklasse X Niederrhein
TK Köln-Nippes Meister der Bereichsklasse XI Mittelrhein
TSV Wilhelmshöhe Kassel Meister der Bereichsklasse XII Hessen
SA-KSG Frankfurt Meister der Bereichsklasse XIII Südwest
SV Waldhof Mannheim Meister der Bereichsklasse XIV Baden
TSV Süßen 1883 Meister der Bereichsklasse XV Württemberg
Post SV München Meister der Bereichsklasse XVI Bayern
Grazer AK Meister der Bereichsklasse XVII Ostmark
LSV Eger Meister der Bereichsklasse XVIII Sudetenland
WSV Marienburg Meister der Bereichsklasse XIX Danzig-Westpreußen
FC Mühlhausen 93 Meister der Bereichsklasse Elsaß
LSV Posen Meister der Bereichsklasse Wartheland

AusscheidungsrundeBearbeiten

Datum Ergebnis


20. April 1941 LSV Posen 14:13  LSV Stettin
20. April 1941 LSV Eger 9:6  Grazer AK
20. April 1941 TuRa Gröpelingen 2:7  MSV Hindenburg Minden
20. April 1941 TSV Wilhelmshöhe Kassel 15:10  TK Köln-Nippes
20. April 1941 TSV Süßen 1883 22:5  FC Mühlhausen 93

VorrundeBearbeiten

Datum Ergebnis


4. Mai 1941 VfL Königsberg 6:10  LSV Posen
4. Mai 1941 WSV Marienburg 8:16  Elektra Berlin
4. Mai 1941 LSV Reinecke Brieg 19:8  LSV Eger
4. Mai 1941 TSV 1867 Leipzig 7:5  Post SV München
4. Mai 1941 SV Polizei Hamburg 9:3  Dessauer SV 98
4. Mai 1941 MSV Hindenburg Minden 13:1  Lintforter SpV
4. Mai 1941 SA-KSG Frankfurt 15:8  TSV Süßen 1883
4. Mai 1941 TSV Wilhelmshöhe Kassel 6:16  SV Waldhof Mannheim

ZwischenrundeBearbeiten

Datum Ergebnis


17. Mai 1941 LSV Posen 8:11  Elektra Berlin
17. Mai 1941 LSV Reinecke Brieg 8:4  TSV 1867 Leipzig
17. Mai 1941 SA-KSG Frankfurt 7:13  SV Polizei Hamburg
17. Mai 1941 MSV Hindenburg Minden 9:6  SV Waldhof Mannheim

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


8. Juni 1941 Elektra Berlin 8:10  SV Polizei Hamburg
8. Juni 1941 LSV Reinecke Brieg 4:8  MSV Hindenburg Minden

FinaleBearbeiten

SV Polizei Hamburg MSV Hindenburg Minden
  29. Juni 1941 in Kassel (Hessenkampfbahn)

Ergebnis: 9:7 (4:5)
Zuschauer: 8.000
Schiedsrichter: Immel (Berlin)

 
Carl Boysen – Sössna, Werner Vick, Möller, Kühn, Kosa, Schön, Heinrich, Hans Theilig, Gohlke, Droste Bannert – Willy Bandholz, Arthur Knautz, Dörmann, Juracko, Röttckes, Meier, Möller, Röttger, Pagenkämper, Heiligrath

  1:1 Theilig (2.)


  2:3 Theilig (17.)
  3:3 Theilig (20.;FW)


  4:5 Theilig (28.;FW)
  5:5 Theilig (34.;FW)
  6:5 Theilig (35.;13M)

  7:6 Theilig (39.;FW)

  8:7 Theilig (49.;FW)
  9:7 Theilig (57.)
  0:1 Röttger (1.)

  1:2 Heiligrath (4.)
  1:3 Röttger (13.;FW)


  3:4 Pagenkämper (22.)
  3:5 Pagenkämper (27.;FW)



  6:6 Röttger (37.;FW)

  7:7 Röttger (43.;FW)

QuellenBearbeiten