Der Tag der Eule (Film)

Film von Damiano Damiani (1968)

Der Tag der Eule (Originaltitel: Il giorno della civetta) ist eine italienische Literaturverfilmung, die 1968 unter der Regie von Damiano Damiani gedreht wurde. Sie beruht auf dem gleichnamigen Roman des Schriftstellers Leonardo Sciascia. In der DDR lief der Film unter dem Titel Don Mariano weiß von nichts.

Film
Deutscher TitelDer Tag der Eule
OriginaltitelIl giorno della civetta
ProduktionslandItalien, Frankreich
Originalspracheitalienisch
Erscheinungsjahr1968
Länge112 Minuten
Stab
RegieDamiano Damiani
DrehbuchDamiano Damiani
Ugo Pirro
ProduktionLuigi Carpentieri
Ermanno Donati
MusikGiovanni Fusco
KameraTonino Delli Colli
SchnittNino Baragli
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

In einem kleinen Ort auf Sizilien wird ein Lkw-Fahrer auf offener Straße erschossen.

Capitano Bellodi, gerade von Norditalien nach Sizilien versetzt, übernimmt den Fall. Es handelt sich bei dem Ermordeten um einen Bauunternehmer, der sich weigerte, mit der Mafia zusammenzuarbeiten.

Ein weiterer Mann, welcher sich zum Zeitpunkt des Geschehens in der Nähe befindet, verschwindet.

Während der Ermittlungen werden Bellodi falsche Spuren gelegt. Es wird der Eindruck erweckt, als handle es sich um einen Mord aus Eifersucht. Rosa Nicolosi, die Ehefrau des Verschwundenen, wird mit Verleumdungen in der Bevölkerung zur Hauptverdächtigen erklärt, da sie eine Affäre mit dem Bauunternehmer gehabt haben soll.

Doch Bellodi traut diesen Spuren nicht. Er weiß, dass der Mörder innerhalb der Mafia zu suchen ist. Bei weiteren Ermittlungen stößt er aber selbst bei Kollegen auf großen Widerstand. Zeugen verschwinden, niemand will die Omertà, das Schweigegebot, brechen.

Er erkennt, wie sehr Mafia, Politik, Justiz und Wirtschaft unter einer Decke stecken, und provoziert einen Skandal nationalen Ausmaßes, indem er Don Mariano festnimmt. Obwohl die Tatwaffe in dessen Haus gefunden wurde, kommen die gut vernetzten und in der Bevölkerung hofierten Mafia-Bosse wieder frei.

KritikBearbeiten

  • film-dienst: Die beklemmende Verfilmung eines gesellschaftskritischen Romans, die die Ursachen für das Funktionieren der mit wirtschaftlichem Gangstertum verbundenen Mafia aufzeigt. Durch einige inszenatorische und darstellerische Schwächen verliert der Film einiges an Überzeugungskraft.[1]

HintergrundBearbeiten

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des Schriftstellers Leonardo Sciascia, der in seinen Werken oft politische Machtsysteme beschreibt, vom faschistischen bis zum christdemokratischen Italien. Richter und Kommissare sind häufige Charaktere seiner Romane.

SynchronisationBearbeiten

Die Synchronisation der DDR-Fassung des Films fand im DEFA-Studio für Synchronisation in Ost-Berlin statt.[2] Die Dialogregie führte Ernst Dahle nach einem Dialogbuch von Heinz Nietzsche.[2]

Darsteller Deutscher Sprecher[2] Rolle
Claudia Cardinale Karin Reif Rosa Nicolosi
Franco Nero Thomas Kästner Capitano Bellodi
Lee J. Cobb Gerd Biewer Don Mariano Arena
Nehemiah Persoff Gerd Ehlers Sara Pizzuco
Serge Reggiani Werner Lierck Parrinieddu
Tano Cimarosa Edwin Marian Zecchinetta
Giovanni Pallavicino Jürgen Frohriep Leutnant

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Tag der Eule. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  2. a b c Don Mariano weiß von nichts. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 11. September 2016.