Hauptmenü öffnen

Dell'Orto, auch DellOrto, ist ein italienisches Unternehmen, das 1933 von Gaetano Dell'Orto und seinen Söhnen in Cabiate gegründet wurde und bis heute weltweit Vergaser sowie Einspritzanlagen für Kraftfahrzeuge herstellt. Dell'Orto war von den 1960er bis zu den 1980er Jahren der größte Anbieter für Motorradvergaser in Europa; heute arbeitet das Unternehmen eng mit der Robert Bosch GmbH und Mikuni zusammen.

Geschichte und ProdukteBearbeiten

Der erste Vergaser von Dell'Orto war der Typ SC 26, der 1933 auf dem Markt angeboten wurde. Die nächsten Vergasertypen wurden in den 1950er Jahren für die italienische Motorradindustrie zum Standard: Aprilia, Benelli, Ducati, Laverda, Moto Guzzi, MV Agusta, Piaggio, aber auch Hersteller von Kleinkrafträdern, Mopeds und Mofas. Deutsche Hersteller wie BMW verwendeten ebenfalls Kolbenschiebervergaser von Dell'Orto, so in der BMW R 90 S. Die letzten Dell'Orto-Vergaser in Motorrädern mit Zweitaktmotor gab es bei der Aprilia RS 125 bis 2012 – neuere Motorradmodelle haben Benzineinspritzung, um die Euro-3-Abgasnorm zu erfüllen.[1]

Mitte der 1960er Jahre lieferte Dell'Orto Vergaser nicht nur für Motorräder und für die Autoindustrie, zum Beispiel für Innocenti, Alfa Romeo, Ford, Lotus, Lancia, Fiat, u. a. auch Citroën 2CV, sondern außerdem für die Hersteller von Kettensägen und Generatoren. Anfang der 1990er Jahre entwickelte Dell'Orto elektronisch gesteuerte Vergasersysteme und Einspritzanlagen für Aprilia und BMW (BMW S 1000 RR).

Heute ist Dell'Orto alleiniger lizenzierter Anbieter für die Zündungs- bzw. Einspritzsteuerung (ECU) der Moto3-Motorräder für die Motorrad-Weltmeisterschaft.[2]

TypenBearbeiten

Dell'Ortos Sortiment umfasst die Vergasertypen von 9 mm (SHA) bis zu 42 mm (PHB) Vergaserdurchmesser.

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dell’Orto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. dellorto.co.uk Products (abgerufen am 3. März 2013)
  2. dellorto-pe.com (Memento vom 20. März 2013 im Internet Archive) (abgerufen am 3. März 2013)