Hauptmenü öffnen

Dee Snider

US-amerikanischer Musiker und Frontsänger der Band Twisted Sister
Dee Snider bei dem Wacken Open Air Musikfestival 2016

Dee Snider (* 15. März 1955 in Massapequa, Long Island, New York; eigentlich David Daniel Snider) ist ein US-amerikanischer Musiker und war Frontsänger der Heavy Metal-Band Twisted Sister.

LebenBearbeiten

 
Dee Snider mit Twisted Sister beim Wacken Open Air 2016

Schon als Kind sang Snider im Kirchen- und Schulchor und absolvierte eine klassische Ausbildung als Countertenor. Zugunsten der Rockmusik gab er aber die klassische Musik bald auf, da seiner Meinung nach die beiden Musikstile zu sehr gegeneinander arbeiteten.[1] Er entwickelte eine Vorliebe für ungewöhnliche Kleidung und setzte bald seinen Wunsch in die Tat um, in einer Band zu spielen.

MusikkarriereBearbeiten

1976 trat er der noch jungen Band Twisted Sister bei und veröffentlichte einige erfolgreiche Alben. Nach der Auflösung der Band im Jahr 1987 versuchte sich Snider an verschiedenen Projekten. Er gründete 1992 die Band Widowmaker, mit der er zwei Alben veröffentlichte. Mitte bis Ende der 1990er Jahre war Snider mit der Twisted-Sister-Tribute-Band Dee Snider's SMF's auf Tournee. Zur Besetzung gehörten unter anderem Schlagzeuger A. J. Pero und Gitarrist Keith Alexander. Die Band veröffentlichte 1997 ein Live-Album mit dem Titel Twisted Forever – SMF's Live.

Im Jahre 2000 kam ein Soloalbum Never Let the Bastards Wear You Down mit bis dahin unveröffentlichten Songs auf den Markt. Zurzeit moderiert Snider die Radioshow House of Hair, die in den USA landesweit gesendet wird. 2003 vereinigten sich Twisted Sister wieder und starteten die erste Europatournee seit vielen Jahren. Er nahm mehrere Broadway-Songs neu auf, im Duett mit Cyndi Lauper und Clay Aiken; diese Lieder sind auf dem Album Dee Does Broadway, welches am 8. Mai 2012 über Razor & Tie veröffentlicht wird.[2] 2015 gab Snider bekannt, drei neue Songs aufgenommen zu haben und diese in einer eigenen Kollektion namens Rock And Roll Ain't Dead – Dee Snider Essentials 1983-2015 veröffentlichen zu wollen.[3] Anschließend stellte er den Titel To Hell and Back als kostenlosen Download auf seiner Website zur Verfügung. 2016 löste sich Twisted Sister wieder auf.

SchauspielkarriereBearbeiten

Außerdem schrieb, produzierte und spielte er für den Film Dee Snider’s Strangeland (1998). 2012 stand er für die Comedy-Horror-Romantik-Serie Holliston vor der Kamera und hostete sie beim Chicago Fear Festival.[4]

PrivatesBearbeiten

Snider lebt zusammen mit seiner Frau Suzette, mit der er seit 1981 verheiratet ist, seinen drei Söhnen Jesse, Shane und Cody sowie seiner Tochter Cheyenne in Setauket, New York. Am 8. Mai 2012 veröffentlicht Snider mit "Shut Up and Give Me the Mic: A Twisted Memoir" seine Memoiren über Gallery Books.[5]

DiskografieBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[6]
We Are the Ones
  CH 88 30.10.2016 (1 Wo.)
  BEW 88 29.10.2016 (1 Wo.)
For the Love of Metal
  DE 26 03.08.2018 (1 Wo.)
  AT 65 10.08.2018 (1 Wo.)
  CH 16 05.08.2018 (2 Wo.)

mit Twisted Sister

mit Widowmaker

  • Blood and Bullets (1992)
  • Stand By for Pain (1994)

mit Desperado

  • Bloodied, but Unbowed (1996)

Solo

  • Never Let the Bastards Wear You Down (2000)
  • Dee Does Broadway (2012)
  • We Are the Ones (2016)
  • For the Love of Metal (2018)
  • S.M.F. Live in the USA (2018)

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dee Snider – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien