Daniel Nlandu Mayi

kongolesischer Geistlicher, Bischof von Matadi

Daniel Nlandu Mayi (* 19. Oktober 1953 in Kinshasa) ist Bischof von Matadi.

Wappen von Daniel Nlandu Mayi

LebenBearbeiten

Der Erzbischof von Kinshasa, Joseph-Albert Kardinal Malula, weihte ihn am 20. April 1980 zum Priester.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 29. Oktober 1999 zum Titularbischof von Cataquas und Weihbischof in Kinshasa. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Kinshasa, Frédéric Kardinal Etsou-Nzabi-Bamungwabi CICM, am 30. Januar des nächsten Jahres; Mitkonsekratoren waren Erzbischof Francisco-Javier Lozano, Apostolischer Nuntius in der Demokratischen Republik Kongo, und Eugène Moke Motsüri, emeritierter Weihbischof in Kinshasa.

Am 11. November 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Koadjutorbischof von Matadi. Mit der Emeritierung Gabriel Kembo Mamputus folgte er diesem am 21. September 2010 im Amt des Bischofs von Matadi nach.

Er ist ordentliches Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. bestätigt 2017: Nomina di Membri Ordinari della Pontificia Accademia per la Vita. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. Juni 2017, abgerufen am 13. Juni 2017 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Gabriel Kembo MamputuBischof von Matadi
seit 2010
---