Hauptmenü öffnen
Dai-Sua
Statue von Dom Boaventura
Der Suco Dai-Sua liegt im Westen des Verwaltungsamts Same. Der Ort Dai-Sua liegt im Südosten des Sucos.
Daten
Fläche 47,57 km²[1]
Einwohnerzahl 2.719 (2015)[1]
Chefe de Suco Alexandrinho Tilman
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Dai-Sua 637
Leço-Ai 301
Leço-Lau 176
Loti 657
Ria-Tu 948
Dai-Sua (Osttimor)
Dai-Sua
Dai-Sua
Koordinaten: 9° 5′ S, 125° 41′ O

Dai-Sua (Daisua, Daisula) ist ein osttimoresischer Ort, Aldeia und Suco im Verwaltungsamt Same (Gemeinde Manufahi).

Der OrtBearbeiten

Der Ort Dai-Sua liegt im Südosten des Sucos, auf einer Meereshöhe von 165 m, zwischen den Flüssen Aiasa und Caraulun, kurz vor ihrem Zusammenfluss. Hier trifft die Überlandstraße aus der Gemeindehauptstadt Same auf die hier weit im Inselinneren verlaufende südliche Küstenstraße. In Dai-Sua befindet sich die Grundschule des Sucos, die Escola Primaria Dai-Sua.[2]

Der SucoBearbeiten

Dai-Sua
Orte Position[3] Höhe
Aidaludo 9° 0′ S, 125° 37′ O 649 m
Babulu 9° 4′ S, 125° 41′ O 268 m
Dai-Sua 9° 5′ S, 125° 41′ O 165 m
Leço-Lau 9° 5′ S, 125° 41′ O 157 m
Loti 9° 5′ S, 125° 41′ O 284 m
Ria-Tu 9° 0′ S, 125° 37′ O 700 m
Ria-Tu 9° 6′ S, 125° 42′ O 268 m
 
Heldenfriedhof in Dai-Sua

In Dai-Sua leben 2.719 Einwohner (2015), davon sind 1.359 Männer und 1.360 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 57,2 Einwohner/km². Im Suco gibt es 499 Haushalte.[1] Fast 74 % der Einwohner geben Mambai als ihre Muttersprache an. 15 % sprechen Tetum Prasa, 8,5 % Bunak (um Loti), Minderheiten Tetum Terik oder Kemak.[4]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Dai-Sua eine Fläche von 35,77 km².[5] Nun sind es 47,57 km².[1] Der Suco liegt im Osten des Verwaltungsamts Same. Nördlich befinden sich die Sucos Letefoho und Babulo, südöstlich der Suco Betano und im Nordosten die Sucos Grotu und Rotuto. Im Südwesten grenzt Dai-Sua an das Verwaltungsamt Hato-Udo (Gemeinde Ainaro) mit seinem Suco Foho-Ai-Lico. Der Grenzfluss zwischen Manufahi und Ainaro ist der Aiasa, ein Nebenfluss des Caraulun, der durch den Südosten des Sucos fließt.[6]

Die südliche Küstenstraße durchquert die Südostspitze des Sucos und den Hauptort Dai-Sua. Über zwei Brücken überquert sie die Flüsse Aiasa und Caraulun. An ihr liegen auch die Orte Ria-Tu (Riatu), Loti (Lotin), Babulu und Leço-Lau (Lesulau). An der sehr abgelegenen Nordwestgrenze gibt es einen weiteren Ort namens Ria-Tu (Riatu), in dem es ebenfalls eine weitere Grundschule gibt, und das Dorf Aidaludo. Außerdem gibt es im Suco eine Polizeistation. In Luak befindet sich der Dom-Boaventura-Park und ein Friedhof für die Helden und Märtyrer des Befreiungskriegs gegen Indonesien.[2]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Dai-Sua, Leço-Ai, Leço-Lau, Loti und Ria-Tu.[7]

GeschichteBearbeiten

Am Ende der Rebellion von Manufahi wurden am Berg Leolaco (333 m), nordwestlich des heutigen Ortes Dai-Sua, mehr als 12.000 aufständische timoresische Männer, Frauen und Kinder von den portugiesischen Kolonialtruppen in einem 35 km² großen Gebiet eingekreist. Beim Ausbruchsversuch zwischen dem 8. und 10. August 1912 konnte der Rebellenführer Boaventura mit Tausenden seiner Anhänger entkommen. Mehr als 3.000 zurückgebliebene Kämpfer und Zivilisten sollen aber in den zwei folgenden Tagen und Nächten von den Portugiesen abgeschlachtet worden sein. Es war eines der größten Massaker in der portugiesischen Kolonialgeschichte.[8][9]

Während der indonesischen Besetzung Osttimors (1975 bis 1999) wurden Einwohner des Berglandes des Sucos aus ihrer Heimat vertrieben und im Ort Dai-Sua und in benachbarten Sucos angesiedelt, wohin sie familiäre Beziehungen hatten.[10] Man wollte sie damit besser von den Widerstandskämpfern der FALINTIL trennen und kontrollieren.[11]

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Alexandrinho Tilman zum Chefe de Suco gewählt[12] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[13]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dai-Sua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b UNMIT-Landkarte von Manufahi, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 523 kB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Dai-Sua (tetum; PDF; 8,4 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Steve Sengstock, Faculty of Asian Studies, Australian National University, Canberra
  9. History of Timor – Technische Universität Lissabon (Memento des Originals vom 24. März 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pascal.iseg.utl.pt (englisch; PDF; 824 kB)
  10. Pyone Myat Thu: Community resilience in rural East Timor, Human Geography Department, Research School of Pacific and Asian Studies, Australian National University. (Memento des Originals vom 16. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fmreview.org (PDF; 330 kB)
  11. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (Memento des Originals vom 28. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cavr-timorleste.org (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap