DJ Magazine

Monatlich erscheinende DJ-Zeitschrift

Das DJ Magazine (auch als DJ Mag betitelt) ist ein monatlich erscheinendes britisches Musikmagazin mit dem Schwerpunkt elektronische Tanzmusik, das am 31. Januar 1991 in den Handel kam und Ableger in mehreren Ländern weltweit hat.

DJ Magazine

Beschreibung Britisches Musikmagazin mit internationalen Ablegern
Verlag Thrust Publishing Ltd., London
Erstausgabe 31. Januar 1991
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage rund 30.000 Exemplare
Weblink djmag.com
ISSN (Print)

Geschichte Bearbeiten

Verlegt wird die Zeitschrift von Thrust Publishing Ltd. in London mit einer Auflage von rund 30.000 Exemplaren. Eigenständige Ausgaben gibt es zudem in China, Bulgarien, Frankreich, Italien, Litauen, Polen, Portugal, Spanien und der Ukraine. Der Inhalt widmet sich hauptsächlich elektronischer Tanzmusik sowie den Themen Nachtleben, Technik und Mode.

Zwischen 2011 und 2014 existierte eine deutsche Lizenzausgabe, deren Inhalt um Themen wie Lebensstil, Kunst und Kultur erweitert wurde. Sie hatte eine Auflage von etwa 10.000 Exemplaren und erschien am letzten Freitag jeden Monats. Sie war, wie das britische Mutterblatt, vielseitig ausgerichtet und berichtete über nationale und internationale Themen. Der Fokus lag jedoch auf der heimischen Disk-Jockey-Szene. Verantwortlich war für das Erscheinen der Zeitschrift zuletzt Boom Bang Publishing UG mit Sitz in Frankfurt am Main unter Führung von Alexander Fechner. Aufgrund zurückgehender Verkaufszahlen und mangelndem Anzeigeninteresse wurde der Vertrieb jedoch eingestellt.

2018 nahm die neugegründete DJ Mag Germany GmbH mit Sitz in Weeze den Vertrieb der deutschsprachigen Lizenzausgabe als Online-Medium unter der Leitung von Arian Amedie wieder auf.

Top 100 DJs Bearbeiten

In der Szene genießt die Zeitschrift durch ihre jährliche Wahl der Top 100 DJs große Aufmerksamkeit. Diese wurde erstmals 1997 durchgeführt; 2009 registrierte sie über 350.000 Wähler aus 235 Ländern.[1] Aufgrund der Popularität wurden auch schon Versuche unternommen, die Wahl zu manipulieren.[2][3] Häufig kritisiert wird die Rangliste, weil sie nur die Popularität der DJs zeigt, nicht aber etwas über deren Fähigkeiten aussagt.

Die folgenden DJs waren bereits mehrmals in den Top 5 bzw. mindestens einmal unter den Top 3:

Land DJ 1990er 2000er 2010er 2020er #1
97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
Vereinigtes Konigreich  Carl Cox 1 2 2 5 7 8 7 11 10 11 7 12 18 22 31 45 46 59 63 74 62 53 35 34 27 22 26 1
Vereinigtes Konigreich  Paul Oakenfold 2 1 1 2 5 6 8 9 11 14 12 14 23 51 69 69 92 2
Vereinigtes Konigreich  Sasha 3 5 3 1 2 2 4 4 4 7 5 7 13 27 63 1
Vereinigtes Konigreich  Judge Jules 4 3 4 6 11 7 9 14 15 16 21 32 44 18 67
Vereinigtes Konigreich  John Digweed 12 7 6 3 1 3 5 8 6 8 3 9 17 29 55 98 1
Vereinigte Staaten  Danny Tenaglia 50 13 8 7 3 10 18 40 34 58 43 47
Deutschland  Paul van Dyk 42 6 5 4 4 4 2 2 1 1 4 3 5 6 11 16 32 38 41 60 51 55 87 50 41 38 45 2
Niederlande  Tiësto 24 6 1 1 1 2 3 2 2 2 3 3 2 4 5 5 5 5 6 8 16 15 15 23 3
Niederlande  Armin van Buuren 27 5 3 3 3 2 1 1 1 1 2 1 2 3 4 4 3 4 4 4 3 5 5 5
Niederlande  Ferry Corsten 77 22 19 9 6 5 5 6 8 6 7 9 18 22 42 91 85 99 90 75 59 53 57 87 89
Vereinigtes Konigreich  Above & Beyond 39 19 9 6 4 4 5 5 8 17 25 29 47 27 51 22 19 21 30 40
Frankreich  David Guetta 39 31 10 5 3 2 1 4 5 7 6 6 7 5 3 1 1 2 1 4
Kanada  deadmau5 11 6 4 4 5 12 16 25 31 49 59 71 64 52 65 65
Schweden  Avicii 39 6 3 3 6 7 11 28 15
Niederlande  Hardwell 24 6 1 1 2 3 4 3 12 17 43 37 2
Belgien  Dimitri Vegas & Like Mike 79 38 6 2 1 2 2 2 1 2 5 3 2 2
Niederlande  Martin Garrix 40 4 3 1 1 1 2 3 2 1 3 4
Brasilien  Alok 44 25 19 13 11 5 4 4 4

Alternative Top 100 DJs Bearbeiten

Gemeinsam mit dem Musikdienst Beatport veröffentlicht DJ Mag seit 2018 zusätzlich die Alternative Top 100 DJs. Hierbei werden neben den Abstimmungsergebnissen auch die Beatport-Verkaufszahlen als Datenbasis verwendet, um Künstlern aus Genres wie Techno und House gegenüber Künstlern aus EDM eine größere Chance zu bieten.

Die folgenden DJs waren bereits mehrmals in den Top 5 bzw. mindestens einmal unter den Top 3:

Land DJ 2010er 2020er #1
18 19 20 21
Vereinigtes Konigreich  Carl Cox 1 1 2 2 2
Deutschland  Claptone 2 3 3 3
Vereinigtes Konigreich  Richie Hawtin 3 6 24 25
Schweden  Adam Beyer 4 2 4 9
Belgien  Charlotte de Witte 17 7 1 1 2

Top 100 Clubs Bearbeiten

Die Wahl der besten Clubs (bis 2007 Top 50 Clubs, dann Top 100) wurde 2005 ins Leben gerufen und zunächst durch ausgewählte DJs bestimmt, seit 2011 ebenfalls durch ein öffentliches Leservoting.[4][5]

Die folgenden Clubs waren bereits mehrmals in den Top 5 bzw. mindestens einmal unter den Top 3:

Land Club Stadt 2000er 2010er 2020er #1
06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
Vereinigtes Konigreich  Fabric London 1 2 1 2 2 13 8 4 4 15 15 2 9 15 24 13 13 17 2
Vereinigtes Konigreich  The End London 2 4 4 10
Vereinigtes Konigreich  Turnmills London 3 13 12
Spanien  Hï Ibiza/Space Ibiza 5 1 2 3 7 1 1 2 1 2 1 1 5 4 2 3 1 1 8
Spanien  Pacha Ibiza 4 3 7 7 5 5 3 3 3 4 4 7 8 12 16 18 23
Spanien  Amnesia Ibiza 6 8 3 5 3 4 9 10 6 5 3 11 12 14 12 15 7 7
Japan  Womb Tokio 7 17 5 4 17 43 78 64 48 55 94 56 47 58 67 78 76
Deutschland  Berghain Berlin 15 6 20 1 8 6 13 18 14 13 16 12 10 10 8 6 12 16 1
Spanien  Fabrik Madrid 35 44 11 2 4 9 22 51 47 43 37 34 33 38 31 22
Vereinigtes Konigreich  Sankeys Manchester 38 38 17 16 1 7 22 57 63 1
Brasilien  Green Valley Camboriú 27 3 2 1 2 1 2 3 1 1 1 2 3 3 5
Singapur  Zouk Singapur 11 10 11 13 10 9 5 5 7 7 6 4 3 5 9 11 14 10
Vereinigte Staaten  Hakkasan Las Vegas 10 3 7 16 30 39 43 39 37 35
Korea Sud  Octagon Seoul 97 12 9 6 5 5 7 7 10
Spanien  Ushuaïa Ibiza 67 28 11 9 8 6 2 3 4 4 6 5
Vereinigte Staaten  Echostage Washington, D.C. 38 19 18 13 8 4 2 3 1 2 4 1
Vereinigtes Konigreich  Printworks London 14 9 5 7 4 2
Deutschland  Bootshaus Köln 48 32 22 17 15 11 8 6 5 5 6

Top 100 Festivals Bearbeiten

Seit 2015 wird auch ein Preis für die besten Musikfestivals vergeben. Bis 2017 wurde dabei jeweils nur der Sieger (Platz 1) veröffentlicht. 2018 fand keine Umfrage statt. 2019 stimmten die DJs selbst über ihr Lieblingsfestival in einem Top-50-Format ab, ähnlich der DJ- und Club-Umfragen des Magazins. Im Jahr 2020 wurde das Format in eine 20%ige DJ-Abstimmung und eine 80%ige öffentliche Abstimmung geändert und auf ein Top-100-Format erhöht, die Ergebnisse wurden jedoch nie veröffentlicht. 2021 gab es ebenfalls keine Umfrage. Die Ergebnisse von 2022 wurden wieder vollständig von den Lesern ausgewählt.

Die folgenden Festivals waren bereits mehrmals in den Top 5 bzw. mindestens einmal unter den Top 3:

Land Festival Stadt 2010er 2020er #1
15 16 17 18 19 20 21 22
Belgien  Tomorrowland Boom 1 1 1 3
Vereinigte Staaten  Ultra Music Festival Miami 1 1 3 2 2
Vereinigtes Konigreich  Glastonbury Festival Pilton 2 6
Vereinigte Staaten  Electric Daisy Carnival Las Vegas 6 3

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ben Robinon: DJmag Top 100 Party. In: ukfestivalguides.com. 11. Oktober 2010, abgerufen am 9. November 2020 (englisch).
  2. Colm O’Loughlin: Named, shamed and disqualified! In: djmag.com. 9. Oktober 2007, abgerufen am 16. Oktober 2021 (englisch).
  3. James Robertson: DJmag Top 100 DJs 2010 Cheating Investigation. Stellungnahme von DJ Mag. In: posterous.com. August 2010, archiviert vom Original am 24. August 2010; abgerufen am 18. Oktober 2021 (englisch).
  4. The major trends that could influence this year’s Top 100 Clubs results. In: djmag.com. 25. März 2019, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  5. Vote for Space Ibiza as the “Best Global Club” at the DJ Mag Top 100 Clubs Poll. In: spaceibiza.com. 2014, archiviert vom Original am 20. Oktober 2016; abgerufen am 22. Oktober 2019 (englisch).