Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Cornelia Seibeld

deutsche Politikerin (CDU), MdA
Cornelia Seibeld (2016)

Cornelia Seibeld (* 1974 in Berlin) ist eine Berliner Politikerin (CDU). Sie ist seit 2006 Mitglied des Abgeordnetenhauses.

Inhaltsverzeichnis

Leben und StudiumBearbeiten

Seibeld wuchs in Berlin-Schöneberg auf und besuchte die Barnim-Grundschule und die Fläming-Grundschule. Das Abitur legte sie 1994 auf dem Walter-Rathenau-Gymnasium ab. Danach erfolgte ihr Studium der Rechtswissenschaften an der FU Berlin. Seit 2002 arbeitet sie als Rechtsanwältin. 2011 wurde ihr Sohn Friedrich geboren.

ParteiBearbeiten

Seibeld trat 1996 in die CDU und die Junge Union (Kreisverband der JU Steglitz-Zehlendorf) ein. Seit 2005 ist sie stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Steglitz-Zehlendorf. Im CDU Ortsverband Wannsee war sie Schriftführerin. Seit 2006 ist sie Ortsvorsitzende im CDU Ortsverband Lilienthal. Im Februar 2013 wurde sie für weitere zwei Jahre zur Ortsvorsitzenden gewählt.

Cornelia Seibeld war von 2006 bis 2011 rechtspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. Von 2010 bis 2011 bekleidete sie ebenso das Amt der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Sie ist aktuell Mitglied im Ausschuss für Verfassungsschutz und Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten, Verbraucherschutz und Geschäftsordnung. Ebenso ist sie Mitglied im Präsidium und 1. stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin. Im Juli 2013 wurde sie kirchenpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Wahl 2006Bearbeiten

2006 zog sie als direkt gewählte Kandidatin im Wahlkreis Steglitz-Zehlendorf 4 in das Abgeordnetenhaus von Berlin mit 40,5 % der Erststimmen ein.

Wahl 2011Bearbeiten

2011 zog sie erneut als direkt gewählte Kandidatin im Wahlkreis 4 in das Abgeordnetenhaus von Berlin mit 43,3 % der Erststimmen ein.

Wahl 2016Bearbeiten

Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September 2016 erzielte Seibeld im Wahlkreis Steglitz-Zehlendorf 4 32,3 Prozent der Erststimmen und verteidigte dort ihr Direktmandat trotz Verlusten. Im neu gewählten Abgeordnetenhaus strebt Seibeld zudem das Amt der stellvertretenden Parlamentspräsidentin an.

WeblinksBearbeiten