Hauptmenü öffnen

Cole Swindell

US-amerikanischer Countrysänger

Cole Swindell (* 30. Juni 1983[1] in Glennville, Georgia, als Colden Rainey Swindell) ist ein US-amerikanischer Countrymusiker.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Swindell besuchte dieselbe Universität in Georgia wie Luke Bryan, mit dem er auch zusammen auftrat. Als Bryan nach Nashville ging und dort erfolgreich war, holte er auch Swindell in die Country-Hauptstadt.[2] Zuerst war er als Songwriter tätig, schrieb für Bryan mehrere Songs und hatte als Mitautor von Water Tower Town von Scotty McCreery und Outta My Head von Craig Campbell zwei kleinere Erfolge.

Seine Eltern sind William Keith Swindell und Betty Carol Rainey. Sein Vater verstarb unerwartet mit 65 Jahren am 2. September 2013. Ihm widmet Cole Swindell die erste Singleauskopplung des gleichnamigen zweiten Albums You Should Be Here. Cole Swindell hat zwei Brüder.

Seinen ersten eigenen Hit hatte er mit dem Lied Chillin' It. Ohne Plattenvertrag nur über Internetpropaganda verkaufte es sich über 100 000 Mal, was ihm sofort ein Vertragsangebot von Warner brachte.[3] Das Lied schaffte es in den Countrycharts bis auf Platz eins und in den offiziellen Hot 100 bis auf Platz 28. Sein im Februar 2014 veröffentlichtes Debütalbum kam in den Albumverkaufscharts auf Platz drei. Am 6. Mai 2016 veröffentlichte Cole Swindell sein zweites Album.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2014 Cole Swindell
3
 Platin

(99 Wo.)
2
(96 Wo.)
2016 You Should Be Here
6
 Gold

(68 Wo.)
2
(94 Wo.)
2018 All of It
7
(6 Wo.)
1
(… Wo.)

EPsBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2014 Down Home Sessions
36
(1 Wo.)
8
(4 Wo.)
2015 Down Home Sessions II
43
(1 Wo.)
11
(2 Wo.)
Down Home Sessions III
36
(1 Wo.)
5
(3 Wo.)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2013 Chillin’ It
Cole Swindell
28
 Platin

(20 Wo.)
1
(40 Wo.)
2014 Hope You Get Lonely Tonight
Cole Swindell
50
 Platin

(20 Wo.)
7
(37 Wo.)
Ain’t Worth the Whiskey
Cole Swindell
43
 Platin

(19 Wo.)
3
(29 Wo.)
2015 Let Me See Ya Girl
Cole Swindell
59
 Platin

(18 Wo.)
9
(31 Wo.)
You Should Be Here
You Should Be Here
31
 Platin

(20 Wo.)
1
(26 Wo.)
2016 Middle of a Memory
You Should Be Here
46
 Platin

(20 Wo.)
3
(31 Wo.)
2017 Flatliner
You Should Be Here
56
 Platin

(18 Wo.)
10
(32 Wo.)
2018 Break Up in the End
All of It
49
 Gold

(17 Wo.)
4
(34 Wo.)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2015 Should’ve Ran After You
Down Home Sessions II
300! 27
(1 Wo.)
2016 Stars
You Should Be Here
300! 41
(… Wo.)
Remember Boys
You Should Be Here
300! 27
(1 Wo.)
Broke Down
You Should Be Here
300! 28
(1 Wo.)
2018 Somebody's Been Drinkin
All of It
300! 49
(… Wo.)
The Ones Who Got Me Here
All of It
300! 50
(… Wo.)
Reason to Drink
All of It
300! 48
(… Wo.)
Love You Too Late
All of It
300! 45
(… Wo.)
Dad's Old Number
All of It
300! 33
(… Wo.)
All of It
All of It
300! 49
(… Wo.)

QuellenBearbeiten

  1. https://twitter.com/coleswindell/status/351519121747361793
  2. Who is Cole Swindell? (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.countryoutfitter.com, Country Outfitter, 17. Oktober 2013
  3. Cole Swindell Rides 'Chillin' It' to Label Deal, Chuck Dauphin, Billboard, 23. Juli 2013
  4. a b c Chartquellen: US

WeblinksBearbeiten