Hauptmenü öffnen

Christlichdemokratische Volkspartei Oberwallis

Partei in der Schweiz
Christlichdemokratische Volkspartei Oberwallis

Logo

Gründungsdatum: 23. April 1919
Präsidium: Franziska Biner
Nationalrat: 1 Sitz
Ständerat: 1 Sitz
Fraktion (BV): CVP-Fraktion
Kantonale Parlamente: 13 Sitze
Kantonale Regierungen:
Parteigliederung: CVP Goms
CVP Östlich Raron
CVP Brig
CVP Visp
CVP Westlich Raron
CVP Leuk
Gruppierungen: CVPO-Frauen
JCVP Oberwallis
Website: www.cvpo.ch

Die Christlichdemokratische Volkspartei Oberwallis (CVPO) ist eine politische Partei im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis.

Die CVP Oberwallis ist heute die stärkste politische Kraft im Oberwallis. Sie trat bei den letzten Gemeinderatswahlen 2016 in 20 der 29 wählenden Proporzgemeinden mit eigenen Listen an und stellt in Leukerbad (3 Sitze), Raron (4 Sitze), Ried-Brig (3 Sitze), Zermatt (4 Sitze), Saas-Almagell (3 Sitze) und Salgesch (4 Sitze) die Ratsmehrheit. Daneben ist sie mit vier Gemeinderäten in Visp, mit drei Gemeinderäten in Gampel-Bratsch und St. Niklaus, mit zwei Gemeinderäten in Agarn, Ausserberg, Leuk, Naters, Saas-Fee, Saas-Grund, Staldenried, Steg-Hohtenn, Turtmann-Unterems und Varen sowie mit einem Gemeinderat in Brig-Glis vertreten.

Inhaltsverzeichnis

Grossräte (130 Sitze)Bearbeiten

  • 1953–1957: 24
  • 1957–1961: 21
  • 1961–1965: 22
  • 1965–1977: 21
  • 1977–1981: 22
  • 1981–1985: 23
  • 1985–1989: 20
  • 1989–1997: 19
  • 1997–2001: 17
  • 2001–2005: 19
  • 2005–2009: 17
  • 2009–2017: 16
  • 2017–2021: 13

AmtsträgerBearbeiten

StaatsräteBearbeiten

  • Josef Burgener (1905–1925)
  • Hermann Seiler (1910–1920)
  • Oskar Walpen (1925–1931)
  • Raymund Loretan (1927–1937)
  • Josef Escher (1932–1937)
  • Karl Anthamatten (1937–1957)
  • Oskar Schnyder (1948–1951)
  • Ernst von Roten (1958–1973)
  • Franz Steiner (1973–1985)
  • Richard Gertschen (1985–1997)
  • Jean-Michel Cina (2005–2017)

NationalräteBearbeiten

  • Alexander Seiler (1905–1920)
  • Viktor Petrig (1917–1943)
  • Hermann Seiler (1920–1925)
  • Josef Escher (1925–1931)
  • Rudolf Metry (1932–1936)
  • Josef Escher (1936–1950)
  • Oskar Schnyder (1943–1948)
  • Peter von Roten (1948–1951)
  • Meinrad Michlig (1950–1951)
  • Moritz Kämpfen (1951–1967)
  • Innozenz Lehner (1967–1975)
  • Paul Biderbost (1975–1983)
  • Paul Schmidhalter (1983–1995)
  • Otto G. Loretan (1995–1999)
  • Ruth Kalbermatten (1999)
  • Jean-Michel Cina (1999–2005)
  • Viola Amherd (seit 2005)

StänderäteBearbeiten

  • Julius Zen Ruffinen (1917–1920)
  • Raymund Loretan (1920–1928)
  • Viktor Petrig (1943–1947)
  • Alfred Clausen (1947–1955)
  • Hermann Bodenmann (1967–1975)
  • Daniel Lauber (1983–1991)
  • Rolf Escher (1999–2007)
  • Beat Rieder (seit 2015)

LiteraturBearbeiten

  • Alois Grichting: Das Oberwallis 1840 bis 1990 - 150 Jahre Walliser Bote. Mengis Druck und Verlag Visp, 3. Auflage 1994.
  • Beat Locher: Der Staatsratsproporz im Kanton Wallis 1848–1988. Freiburg i. Ü., 1996, ISBN 3-7278-1094-7.

WeblinksBearbeiten