Chasseral

Gipfel im Berner Jura

Der Chasseral ist mit 1606 m ü. M. die höchste Erhebung im Berner Jura, im Nordwesten des Kantons Bern, Schweiz. Sein früherer deutscher Name Gestler wird in der Region teilweise noch verwendet, ist jedoch in der übrigen Schweiz nicht bekannt.

Chasseral
Chasseral20161112.jpg

Luftaufnahme im Winter

Höhe 1606,2 m ü. M.
Lage Kanton Bern, Schweiz
Gebirge Jura
Dominanz 49,5 km → Pfyffe
Schartenhöhe 670 m ↓ Les Verrières
Koordinaten 571359 / 220485Koordinaten: 47° 8′ 5″ N, 7° 3′ 40″ O; CH1903: 571359 / 220485
Chasseral (Kanton Bern)
Gestein Kalkstein
Besonderheiten höchste Erhebung im Berner Jura

80 Meter östlich des Berggipfels steht die Sendeanlage Nods Chasseral.

GeographieBearbeiten

Der Chasseral ist Teil des Faltenjuras. Die etwa 20 Kilometer lange Chasseral-Kette wird im Norden durch das Tal von Saint-Imier, im Osten durch die Klusen der Schüss (französisch Suze), im Süden durch den Bielersee und im Westen durch das Val de Ruz begrenzt. Am Südhang des Chasserals liegt auf 800 m ü. M. das ausgedehnte Hochplateau Tessenberg mit mehreren Ortschaften. Nach Nordwesten zum Tal von Saint-Imier erstreckt sich die Combe Grède, eine steile Schlucht, die heute als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist.

KlimaBearbeiten

Für die Normalperiode 1991–2020 beträgt die Jahresmitteltemperatur 4,3 °C, wobei im Februar mit −2,8 °C die kältesten und im August mit 12,1 °C die wärmsten Monatsmitteltemperaturen gemessen werden. Im Mittel sind hier rund 147 Frosttage und 62 Eistage zu erwarten. Ein Sommertag tritt statistisch gesehen in zwei von drei Jahren auf. Hitzetage wurden auf dem Chasseral bisher keine aufgezeichnet. Die Messstation von MeteoSchweiz liegt auf einer Höhe von 1594 m ü. M.

Chasseral
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
96
 
0
-5
 
 
92
 
0
-5
 
 
97
 
2
-3
 
 
104
 
6
0
 
 
134
 
10
4
 
 
134
 
14
7
 
 
136
 
16
9
 
 
142
 
16
9
 
 
117
 
12
6
 
 
122
 
8
3
 
 
110
 
4
-1
 
 
113
 
1
-4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[1]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Chasseral
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,3 −0,1 2,3 5,8 10,1 13,7 15,8 15,6 11,7 8,4 3,7 1,2 Ø 7,4
Min. Temperatur (°C) −4,7 −5,2 −3,0 −0,3 3,5 7,0 8,9 9,3 5,9 3,0 −1,3 −3,8 Ø 1,6
Temperatur (°C) −2,3 −2,8 −0,5 2,5 6,4 10,0 12,0 12,1 8,4 5,5 1,1 −1,4 Ø 4,3
Niederschlag (mm) 96 92 97 104 134 134 136 142 117 122 110 113 Σ 1397
Sonnenstunden (h/d) 3,2 3,7 4,5 5,2 5,3 6,0 6,5 6,1 5,0 4,2 3,1 2,7 Ø 4,6
Regentage (d) 11,1 9,9 10,7 11,2 13,9 12,7 12,5 12,1 10,7 12,7 11,3 12,5 Σ 141,3
Luftfeuchtigkeit (%) 75 76 79 79 82 82 81 81 84 80 78 76 Ø 79,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,3
−4,7
−0,1
−5,2
2,3
−3,0
5,8
−0,3
10,1
3,5
13,7
7,0
15,8
8,9
15,6
9,3
11,7
5,9
8,4
3,0
3,7
−1,3
1,2
−3,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
96
92
97
104
134
134
136
142
117
122
110
113
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[1]

Flora und GeologieBearbeiten

Bis auf eine Höhe von 1400 m ist der Chasseral bewaldet, darüber befinden sich Bergweiden. Sie sind reich an alpinen Stauden, die im Sommer für bunte Blühaspekte sorgen. An den Hängen wächst in stattlicher Zahl zum Beispiel der Gelbe Enzian. Die Felsen sind unter anderem mit Zwerg-Glockenblumen bewachsen.

Vom Gipfel aus sind zahlreiche Dolinen zu sehen, die sich in dem klüftigen und verkarsteten Kalkgestein gebildet haben.

Am Chasseral befinden sich mehrere Höhlen, die sich über den Winter mit Schnee und Eis füllen und früher für die Lebensmittelindustrie als Kühllager beziehungsweise für den Abbau von Kühleis gedient hatten. Der bekannteste davon ist der Creux de Glace.[2]

Wirtschaftliche NutzungBearbeiten

Am 26. Juni 1945 wurde ein erster Sendeturm der PTT in Betrieb genommen. Ab 1954 diente der Turm dem Radio- und Autotelefon-Betrieb. 1970 kam eine provisorische Sendeeinrichtung für den Fernsehempfang auf dem Bergzug zwischen Solothurn und Yverdon hinzu. Seit 1983 unterhalten die PTT und heute Swisscom Broadcast auf dem Chasseral einen 120 Meter hohen Sendemast, hauptsächlich im Auftrag der SRG SSR. Er wird heute fernbedient und steht zu 90 Prozent leer.[3]

ErreichbarkeitBearbeiten

Sowohl von Saint-Imier im Norden als auch von Nods auf der Montagne de Diesse ist die Höhe des Chasseral im Sommerhalbjahr durch eine Strasse erreichbar, welche die Bergkette am Col du Chasseral überquert. Ebenfalls verkehrt im Sommer von beiden Seiten her je eine Buslinie (zwischen Nods und Chasseral nur am Wochenende).

Bis 1993 führte ein Sessellift von Nods zum Berggasthaus westlich etwas unterhalb des Chasseral-Gipfels.[4] Über den Grat verläuft ein aussichtsreicher Wanderweg, der einen Abschnitt des weiten Jurahöhenwegs bildet. Bei klarer Sicht bietet sich vom Chasseral aus ein Alpenpanorama, das vom Säntis bis zum Mont Blanc reicht.

TourismusBearbeiten

Das Skigebiet von Les Bugnenets-Savagnières liegt auf dem Nordkamm nordwestlich des Chasseral-Passes. Es verfügt über acht Skilifte für 16 Abfahrtspisten (30 Kilometer) zwischen 1090 und 1450 m Höhe. Es ist auch der Ausgangspunkt für eine 25 Kilometer lange Langlaufloipe, die mit denjenigen von Vue des Alpes und Les Prés-d'Orvin verbunden ist.[5] Auch am Südhang oberhalb von Nods ist Skisport möglich.

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Chasseral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Klimanormwerte Chasseral. Normperiode 1991–2020. (PDF) In: meteoschweiz.admin.ch. Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, abgerufen am 19. Januar 2022.
  2. https://www.outdooractive.com/de/naturdenkmal/neuenburg-jura-berner-jura/creux-de-glace/7131066/
  3. Hubert Droz: Visite de la SRT à l'antenne du Chasseral. In: Média-tic, le journal des sociétés de radiodiffusion et de télévision de la Suisse romande. Nr. 204. RTSR, Lausanne Dezember 2018, S. 10.
  4. 1993 stillgelegt, soll der Sessellift Nods-Chasseral auf die Expo. In: Bieler Tagblatt. 26. Juli 2000, abgerufen am 18. August 2014.
  5. Skifahren Bugnenets-Savagnières – Saint-Imier. Abgerufen am 1. September 2021.