Paul Vignancour

römisch-katholischer Erzischof
(Weitergeleitet von Charles-Marie-Paul Vignancour)

Charles-Marie-Paul Vignancour (auch Paul Vignancour oder Paul Vignancourt; * 7. Mai 1908 in Clermont-Ferrand; † 8. November 1987) war ein französischer römisch-katholischer Geistlicher und Erzbischof von Bourges.

LebenBearbeiten

Er empfing am 11. April 1936 das Sakrament der Priesterweihe.

Am 18. Dezember 1957 wurde er von Papst Pius XII. zum Bischof von Valence ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 19. März 1958 in der Kathedrale von Clermont-Ferrand der Bischof von Clermont Pierre-Abel-Louis Chappot de la Chanonie; Mitkonsekratoren waren Aimable Chassaigne, Bischof von Tulle, und Jean-Marie Villot, Weihbischof in Paris. Paul Vignancour nahm an allen vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils teil. Er wurde am 6. März 1966 zum Titularerzbischof von Neapolis in Proconsulari erhoben und zum Koadjutorerzbischof von Bourges bestellt. Am 10. Oktober 1969 folgte er auf dem erzbischöflichen Stuhl von Bourges.

Papst Johannes Paul II. nahm am 8. April 1984 seinen altersbedingten Rücktritt an.

Beigesetzt wurde Paul Vignancour in der Krypta der Kathedrale von Bourges.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Joseph-Charles Kardinal LefèbvreErzbischof von Bourges
1969–1984
Pierre Plateau
Joseph-Martin UrtasunBischof von Valence
1957–1966
Jean-Barthélemy-Marie de Cambourg