Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Chaim Arlosoroff

zionistischer Politiker
Chaim Arlosoroff (1933)

Vitaly Viktor Chaim Arlosoroff (auch Arlozorov oder Arlozoroff; * 23. Februar 1899 in Romny, Russisches Kaiserreich; † 16. Juni 1933 in Tel Aviv) war ein zionistischer Politiker der sozialistischen Arbeiterpartei Mapai und Gegner des revisionistischen Zionismus um Jabotinsky.

Inhaltsverzeichnis

Frühe JahreBearbeiten

Chaim Arlosoroff war ein Enkel des Rabbiners Eliezer Arlosoroff, Rabbiner von Romny, Ukraine. Sein Vater Saul (Shaul) war ein wohlhabender Holzhändler, seine Mutter war Laska Tobolovsky aus Suwalki.

Arlosoroff wurde in der Ukraine geboren, doch der Antisemitismus zwang seine Familie, wie Hunderttausende von Juden in Russland, zur Auswanderung; nach einem Pogrom wanderte sie 1905 nach Ostpreußen aus. Sein Vater konnte von einer Geschäftsreise in die Ukraine nicht zurückkehren und starb im Juni 1918 in Petersburg an Cholera.

 
Werner Siemens Realgymnasium

Arlosoroff besuchte das Werner-Siemens-Realgymnasium, interessierte sich für die deutsche Literatur und war so sehr von Deutschland begeistert, dass er sich zu Kriegsbeginn mit 15 Jahren zum Kriegsdienst an die Front melden wollte.[1] 

Später studierte er an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin Wirtschaftswissenschaften und wurde 1924 promoviert. In Berlin wurde er Mitglied des VJSt Maccabaea im KJV.[2]

Politische Ämter und AktivitätenBearbeiten

Noch an der Universität schrieb Arlosoroff Artikel über zionistische Themen, wie etwa die Finanzierung der Siedler in Palästina; auch plante er ein Programm zur Zusammenarbeit zwischen Juden und Arabern.

Er war mit Aharon David Gordon Gründer der sozialistischen und zionistischen Partei HaPoel HaZair und nahm in ihr eine Führungsposition ein. Sie zog viele Intellektuelle an.

1924 wanderte Arlosoroff in das Britische Mandatsgebiet Palästina aus.

1926 wurde er zum Vertreter der jüdischen Gemeinschaft in Palästina (Jischuw) beim Völkerbund in Genf gewählt.

1929 wurde die Jewish Agency gegründet, in der Mapai und Arlosoroff eine bedeutende Rolle spielen werden.,

Am 5. Januar 1930  vereinigten sich HaPoel Hatzair und Achdut haAvoda zur Mapai-Partei. Bei dieser Vereinigung spielte Arlosoroff eine entscheidende Rolle.[3]

Arlosoroff wurde ein Führer der Mapai, der wichtigsten jüdischen politischen Partei, und war ein enger Freund des jüdischen Wissenschaftlers und Staatsmannes Chaim Weizmann. Er galt als führender Akteur der politischen Abteilung der Jewish Agency.

Er befürwortete auch den Abschluss des Ha'avara-Abkommens mit dem Deutschen Reich.

 
Chaim Arlosoroff (in der Mitte, sitzend) mit Chaim Weizmann (links von ihm) bei dem Treffen mit arabischen Führern im King David Hotel, Jerusalem, 8. April 1933. Rechts Moshe Shertok (Sharett) und Yitzhak Ben-Zvi. Die Repräsentanten von Transjordanien waren Sheikh Mithqal Pasha al-Faiz, Stammes-Führer der Bani Sakhr; Rashid Pasha al-Khaza'i, oberster Scheich der Mount Ajlun; Mitri Pasha Zurikat, christlicher Führer des al-Karak district; Shams-ud-Din Bey Sami, circassischer Führer, und Salim Pasha Abu al-Ajam, oberster Scheich der Belka-Region.

Zunächst arbeitete er mit den Briten zusammen, jedoch meinte er später, dass ihnen nicht zu trauen sei und die Juden Risiken eingehen müssten, um sich eine Heimat aufzubauen.

Am 8. April 1933 organisierte Arlosoroff im Auftrag der Jewish Agency ein Treffen im King David Hotel in Jerusalem. Weizmann traf sich dort mit führenden Arabern aus dem britischen Mandatsgebiet.[4] Wegen der vereinbarten Zusammenarbeit wurden sowohl die teilnehmenden Araber als auch Arlosoroff kritisiert. Anfeindungen gegen ihn kamen vor allem aus der Misrachi-Partei, die seinen Rücktritt forderte. Radikale Zionisten sprachen Arlosoroff das Recht zu leben ab.[5]

 
Gedenkstein für Chaim Arlosoroff an der Stelle seiner Ermordung in Tel Aviv

Politische PositionenBearbeiten

Anfang der 1930er-Jahre gab es zwei zionistische Hauptparteien in Palästina, die Mapai, eine sozialistische Arbeiterpartei, und die so genannten Revisionisten, eine politisch rechts eingeordnete Partei. Die Kluft zwischen den beiden Gruppierungen hatte sich während des ersten Weltkriegs entwickelt und setzte sich im britischen Protektorat fort. Mapai wurde weltweit von der World Zionist Organization vertreten und von der jüdischen Yishuv innerhalb Palästinas. Geführt von David Ben-Gurion ermutigte sie die Massenimmigration und Besiedlung des Landes. Die Führung kooperierte zunächst mit der britischen Mandatsverwaltung. Der Zionismus war „praktisch“ orientiert: Durch die Besiedlung des Landes sollte ein späterer Anspruch auf Staatsgründung begründet werden.[6]

Die revisionistische Fraktion unter Vladimir Zeev Jabotinsky stützte sich dagegen auf Prinzipien des so genannten „politischen Zionismus“. Zunächst sollte das ganze Land unter Kontrolle gebracht werden, danach sollte es besiedelt und kultiviert werden. Die Unabhängigkeit von der britischen Mandatsverwaltung wurde als einziger Weg zur Errichtung eines jüdischen Staates angesehen.[7] Die Spannungen wurden schärfer, als Mapai die Verhandlungen mir Deutschland förderte, die von Arlosoroff vorangetrieben wurden. Die Revisionisten, besonders der geheime Untergrund-Verband Brit HaBirionim, übten scharfe Kritik an der Bereitschaft der Vertreter von Mapai, mit dem Deutschen Reich über die Aussiedlung von Juden nach Palästina zu verhandeln, während gleichzeitig ein jüdischer Boykott deutscher Waren erklärt worden war.[8][9]

Auch Arlosoroffs Überzeugung von der Notwendigkeit einer kompromissbereiten Verständigung mit den Arabern trug ihm die Feindschaft der religiösen Zionisten der Mizrachim-Bewegung wie der Revisionisten ein.[10]

ErmordungBearbeiten

Am 16. Juni 1933 wurde Chaim Arlosoroff kurz nach seiner Rückkehr von den Transfer-Verhandlungen in Deutschland durch den Pistolenschuss eines Attentäters schwer verletzt, als er mit seiner Frau Sima geb. Rubin am Strand von Tel Aviv entlang ging. Er verstarb am folgenden Tag im Krankenhaus. Wer der Attentäter war, ist bis heute ungeklärt. Zunächst wurden drei Verdächtige unter Anklage gestellt. Zwei von ihnen wurden freigesprochen, einer, Abraham Stavsky, wurde verurteilt, doch das Urteil wurde durch das oberste Appellationsgericht aufgehoben.

 
Die des Mordes an Arlosoroff Angeklagten: Abraham Stavski, links, Zvi Rosenblatt, rechts direkt nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis, auf dem Tisch das Porträt von Horace Samuel, ihrem Anwalt. Hinter ihnen: Sonia Ahime'ir, Ehefrau Aba Ahimeirs

Stavsky lieferte sich 1948 während des Altalena-Zwischenfalls – auf Seiten der Irgun kämpfend – eine bewaffnete Auseinandersetzung mit der israelischen Armee und wurde von israelischen Soldaten getötet.[11]

Beziehung zu Magda FriedländerBearbeiten

Um 1918 war er mit einer Mitschülerin seiner Schwestern Lisa und Dora, Magda Friedländer, liiert, die ihn heiraten und zum jüdischen Glauben übertreten wollte, dann aber die Ehefrau des Industriellen Günther Quandt wurde und später als Frau von Joseph Goebbels als „Mutter der Nation“ bekannt wurde.

WürdigungBearbeiten

Nach Arlosoroff sind die Siedlungen Kefar Hayyim, Kiryat Hayyim und der Kibbuz Giv’at Hayyim, sowie Straßen in der Schreibweise Arlosorov im Zentrum von Tel Aviv und zahlreichen anderen israelischen Städten benannt.

Außerdem wurde 2009 ein Denkmal an der Stelle seiner Ermordung errichtet.[12]

PrivatesBearbeiten

Dr. Shaul Arlosoroff (* 1930), ein Sohn Chaim Arlosoroffs, war Israels bekanntester Bewässerungsexperte und Direktor von Mekorot, einer staatlichen Firma der israelischen Wasserversorgung.[13][14] In erster Ehe war Chaim Arlosoroff mit der Journalistin, Korrespondentin und Autorin Gerda Luft (geb. Goldberg) verheiratet.[15] Aus der Ehe ging eine Tochter hervor, Shulamit Gurevich (Arlozorov) (1919–1997).[16]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SPIEGEL ONLINE, Hamburg, Germany: SERIE - TEIL 21 MAGDA GOEBBELS: GEFÄHRTIN DES BÖSEN - DER SPIEGEL 39/2001. In: www.spiegel.de. Abgerufen am 2. Januar 2017.
  2. Thomas Schindler: Sie waren Juden, Sozialisten und – Korporierte. In: Studentenkurier. 2/2003, S. 12 f.
  3. David B. Green: This Day in Jewish History 1933: The Murder of Chaim Arlosoroff. In: Haaretz. 16. Juni 2013 (haaretz.com [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  4. Edwin,Black, The Transfer Agreement, New York, Carroll & Graf Pub.(2001) ISBN 0786708417, Seite 95
  5. Black, 2001, S. 146
  6. Eran Kaplan: The Jewish Radical Right: Revisionist Zionism and Its Ideological Legacy. Univ of Wisconsin Press, 2005, ISBN 978-0-299-20383-2, S. 10–15 (google.de [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  7. Eran Kaplan: The Jewish radical right: Revisionist Zionism and its ideological legacy.. Univ of Wisconsin Press, 2005, ISBN 978-0-299-20380-1 (Zugriff am 4. Januar 2016).S. 139
  8. Asher Maoz: Historical Adjudication: Courts of Law, Commissions of Inquiry, and "Historical Truth". Law and History Review. 2000. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  9. Eran Kaplan: The Jewish Radical Right: Revisionist Zionism and Its Ideological Legacy. Univ of Wisconsin Press, 2005, ISBN 978-0-299-20383-2 (google.de [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  10. David B. Green: This Day in Jewish History 1933: The Murder of Chaim Arlosoroff. In: Haaretz. 16. Juni 2013 (haaretz.com [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  11. David B. Green: This Day in Jewish History 1933: The Murder of Chaim Arlosoroff. In: Haaretz. 16. Juni 2013 (haaretz.com [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  12. David B. Green: This Day in Jewish History 1933: The Murder of Chaim Arlosoroff. In: Haaretz. 16. Juni 2013 (haaretz.com [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  13. Water demand management strategy aims for prosperity with limited water resources. In: www.waterworld.com. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  14. Palestinian water shortages and Israel’s water supply: behind the headlines. In: JNS.org. (jns.org [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  15. Ines Sonder „Das wollten wir. Ein neues Land …“ Deutsche Zionistinnen als Pionierinnen in Palästina, 1897–1933 In: MEDAON Nr. 14, 2014 "Sie hatte Medizin und Nationalökonomie an der Berliner Universität belegt und hier den zionistischen Arbeiterführer Chaim Arlosoroff kennengelernt. 1924 wanderte das Paar mit der gemeinsamen Tochter nach Palästina aus. Hier begegnete sie ihrem zweiten Mann Zvi Luft und begann ihre Karriere als Journalistin. Gerda Luft hat durch ihre kritischen Reportagen viele Jahre hindurch das Palästina-Bild der deutschen Zionisten beeinflusst. Neben der Jüdischen Rundschau schrieb sie auch für Palästina, das MB und die Jerusalem Post. Von 1955 bis 1970 war sie Israel-Korrespondentin der Neuen Zürcher Zeitung. 1977 veröffentlichte sie ihr Buch Heimkehr ins Unbekannte..."
  16. Luft, Gerda: Chronik eines Lebens für Israel, Stuttgart 1983