Suwałki

Stadt in Polen

Suwałki [suˈvawki] Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i (deutsch Suwalken, 1941–1944 Sudauen, litauisch Suvalkai), ist eine Stadt mit etwa 69.000 Einwohnern in Nordostpolen, in der Woiwodschaft Podlachien, etwa 120 Kilometer nördlich von Białystok und unweit der Grenze zu Litauen. Suwałki lag lange Zeit abseits der großen Verkehrsströme; seit der Öffnung verschiedener Straßenübergänge und des einzigen Eisenbahngrenzüberganges Polens nach Litauen an der Hauptstrecke BerlinWarschauKaunasVilnius/Riga ist die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt gewachsen.

Suwałki
Wappen von Suwałki
Suwałki (Polen)
Suwałki
Suwałki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Podlachien
Powiat: Kreisfreie Stadt
Fläche: 65,24 km²
Geographische Lage: 54° 5′ N, 22° 56′ OKoordinaten: 54° 5′ 0″ N, 22° 56′ 0″ O
Höhe: 180 m n.p.m.
Einwohner: 69.858
(30. Jun. 2019)[1]
Postleitzahl: 16-400 bis 16-433
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: BS
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Vilnius
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Fläche: 65,24 km²
Einwohner: 69.858
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 1071 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2063011
Verwaltung (Stand: 2016)
Stadtpräsident: Czesław Renkiewicz
Adresse: ul. Mickiewicza 1
16-400 Suwałki
Webpräsenz: www.um.suwalki.pl



Bei der Volkszählung im Jahr 2002 gaben 5097 Menschen in der Region Suwałki „litauisch“ als Nationalität an.

Suwałki
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
33
 
-2
-7
 
 
25
 
-1
-6
 
 
35
 
4
-3
 
 
37
 
11
2
 
 
49
 
18
6
 
 
74
 
20
10
 
 
83
 
22
11
 
 
64
 
22
11
 
 
53
 
16
7
 
 
49
 
10
3
 
 
46
 
4
-1
 
 
43
 
0
-5
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Suwałki
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -1,7 -0,7 3,9 11,0 17,7 20,4 21,9 21,9 16,3 10,4 3,5 -0,1 Ø 10,4
Min. Temperatur (°C) -6,6 -6,3 -3,3 1,6 6,4 9,8 11,4 10,8 7,2 3,2 -0,9 -4,5 Ø 2,4
Niederschlag (mm) 33 25 35 37 49 74 83 64 53 49 46 43 Σ 591
Regentage (d) 18 15 14 12 12 15 15 13 14 13 16 18 Σ 175
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-1,7
-6,6
-0,7
-6,3
3,9
-3,3
11,0
1,6
17,7
6,4
20,4
9,8
21,9
11,4
21,9
10,8
16,3
7,2
10,4
3,2
3,5
-0,9
-0,1
-4,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
33
25
35
37
49
74
83
64
53
49
46
43
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

GeschichteBearbeiten

 
Alexanderkirche in Suwałki

Der Nordteil des Landes der Sudauer kam zum preußischen Ordensstaat (später Ostpreußen); der Südteil wurde von Polen und Litauern erobert und durch spätere Grenzvereinbarungen zwischen dem Ordensstaat, Litauen und Polen als Podolien ein Teil Litauens.

Bis 1795 gehörte die Stadt Suwałki zum Großfürstentum Polen-Litauen. Bei der Dritten Teilung Polens kam Suwałki zu Preußen, wurde 1807 mit dem Herzogtum Warschau vereinigt und kam gemeinsam mit Kongresspolen 1815 zum russischen Zarenreich.

Ab 1919 gehörte Suwałki zur Zweiten Polnischen Republik. Mit dem Vertrag von Suwałki 1920 war eine Beendigung der Grenzkonflikte von Polen und Litauen geplant, der Vertrag wurde allerdings vor Inkrafttreten gebrochen.

Suwałki wurde während des Überfalls auf Polen im Herbst 1939 von der Wehrmacht besetzt und gehörte von da an als Hauptstadt des Landkreises Sudauen völkerrechtswidrig zu Ostpreußen. Suwałki wurde im Dezember 1939 in Suwalken umbenannt und hieß ab 1941 Sudauen. 1944 wurde die Stadt von der Roten Armee erobert. Seitdem trägt die Stadt wieder den Namen Suwałki und gehört wieder zu Polen.

Polen hat in seiner letzten Verwaltungsreform einen Landkreis Suwałki geschaffen. Die Stadt Suwałki selbst hat den Status eines Stadtkreises (eigentlich miasto na prawach powiatu, „Stadt mit Rechten eines Powiat“).

Nahe der Gemeinde verläuft die Grenze zwischen Polen und Litauen. Dieser etwa 100 km lange Grenzabschnitt ist die einzige Grenze des NATO-Staates Polen mit einem der drei baltischen Staaten, die ebenfalls NATO-Mitglieder sind. Diese sogenannte Suwalki-Lücke gilt seit der Eroberung und Annexion der Krim durch Russland im März 2014 als einer der militärisch sensibelsten Punkte in Europa.

Landgemeinde SuwałkiBearbeiten

Suwałki ist Sitz einer Landgemeinde gleichen Namens, ist aber nicht deren Teil. Die Landgemeinde umfasst die Stadt fast vollständig und hat eine Fläche von 264,8 km² auf der 7706 Menschen leben (30. Juni 2019).

PolitikBearbeiten

StadtpräsidentBearbeiten

An der Spitze der Stadtverwaltung steht der Stadtpräsident. Seit 2010 ist dies Czesław Renkiewicz, der 2010 für das Wahlkomitee des kurz zuvor verstorbenen Stadtpräsidenten Józef Gajewski „Suwałki – die Vision von Gajewski“ kandidierte und seit 2014 für sein eigenes Wahlkomitee antritt. Die turnusmäßige Wahl im Oktober 2018 führte zu folgenden Ergebnis:[2]

  • Czesław Renkiewicz (Wahlkomitee „Unterstützen Sie Suwałki – Czesław Renkiewicz“) 63,2 % der Stimmen
  • Grzegorz Mackiewicz (Prawo i Sprawiedliwość) 21,1 % der Stimmen
  • Sławomir Sieczkowski (Wahlkomitee der Einwohner von Suwałki) 8,6 % der Stimmen
  • Grzegorz Gorlo (Wahlkomitee „Suwałki-Vereinigung für das Recht“) 5,3 % der Stimmen
  • Übrige 1,9 % der Stimmen

Damit wurde Renkiewicz bereits im ersten Wahlgang für eine weitere Amtszeit wiedergewählt.

StadtratBearbeiten

Der Stadtrat umfasst 23 Mitglieder, die direkt gewählt werden. Die Wahl im Oktober 2018 führte zu folgendem Ergebnis:[3]

  • Wahlkomitee „Unterstützen Sie Suwałki – Czesław Renkiewicz“ 42,5 % der Stimmen, 12 Sitze
  • Prawo i Sprawiedliwość (PiS) 28,2 % der Stimmen, 7 Sitze
  • Wahlkomitee der Einwohner von Suwałki 10,6 % der Stimmen, 2 Sitze
  • Koalicja Obywatelska (KO) 10,2 % der Stimmen, 2 Sitze
  • Wahlkomitee „Suwałki-Vereinigung für das Recht“ 4,5 % der Stimmen, kein Sitz
  • Sojusz Lewicy Demokratycznej (SLD) / Lewica Razem (Razem) 4,1 % der Stimmen, kein Sitz

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Suwałki – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Ergebnis auf der Seite der Wahlkommission, abgerufen am 25. August 2020.
  3. Ergebnis auf der Seite der Wahlkommission, abgerufen am 25. August 2020.