Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Chadli Bendjedid

algerischer Präsident (1979–1992)
Chadli Bendjedid (1979)

Chadli Bendjedid (arabisch الشاذلي بن جديد asch-Schadhili ibn Dschadid, DMG aš-Šāḏilī b. Ǧadīd; * 14. April 1929 in Bouteldja, Provinz El Tarf; † 6. Oktober 2012 in Algier[1]) war von 1979 bis 1992 algerischer Präsident.

Bendjedid wurde 1929 in eine bäuerliche Familie mit bescheidenem Wohlstand im Nordosten Algeriens geboren. Bendjedid erhielt seine Schulausbildung in Bône und kam dort in den Kontakt mit der damals vergleichsweise kosmopolitischen urbanen Gesellschaft.[2]

Mangels anderer Perspektiven diente er in der französischen Armee und kämpfte im Indochinakrieg. Er brachte es dabei bis zum Unteroffizier.

1954 schloss er sich auf algerischem Boden der FLN an und diente als Offizier im Wilaya 2. Bendjedid diente im Verlauf in der außerhalb des Landes aufgestellten Armee der FLN und stieg während des Algerienkriegs bis zum Oberst auf. Nach der Unabhängigkeit war er unter Houari Boumedienne Befehlshaber des Militärbezirks 2 (Oran) der algerischen Armee.[3] Er wurde nach dessen Tod sein Nachfolger und 1979 zum Präsidenten gewählt. Als es 1988 wegen der hohen Arbeitslosigkeit und der Wohnungsnot zu schweren sozialen Unruhen kam, stimmte er einer Demokratisierung des Landes zu. Als im Dezember 1991 im ersten Durchgang der freien Wahlen die Islamisten (FIS) den Sieg errangen, putschte das Militär, verhinderte deren Machtübernahme und zwang Bendjedid am 11. Januar 1992 zum Rücktritt[4], was einen jahrelangen Bürgerkrieg auslöste.

LiteraturBearbeiten

  • Bernhard Schmid: Algerien – Frontstaat im globalen Krieg? Neoliberalismus, soziale Bewegungen und islamistische Ideologie in einem nordafrikanischen Land. Unrast, Münster 2005, ISBN 3-89771-019-6
  • Chadli Bendjedid, in: Internationales Biographisches Archiv 39/2013 vom 24. September 2013, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Früherer algerischer Präsident Bendjedid gestorben@1@2Vorlage:Toter Link/www.n24.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. John Ruedy: Modern Algeria - The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 232f
  3. Gilbert Meynier : Histoire Intérieur du FLN 1954 - 1962. Paris, 2004, S. 150
  4. Außenministerium der Vereinigten Staaten: Algeria (abgerufen am 10. Januar 2012)